> > > Strauss, Richard: Konzert für Horn, Serenade, Metamorphosen: Robert Langbein, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Strauss, Richard: Konzert für Horn, Serenade, Metamorphosen - Robert Langbein, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Faszinierende Klangfarben


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss.

Die ersten Töne sind Einfall, der Rest ist Arbeit, bekannte einst Richard Strauss und auch Mozart schrieb von ‚langsamer und mühsamer Arbeit‘, die die Musik ihm bereite. Die Vorstellung vom Komponisten, der von der Muse geküsst wird, ist mystifizierendes Wunschdenken. All das gilt auch für reproduzierende Künstler. Diese These steht konträr zu dem, was heute von einem Interpreten verlangt wird. Perfektion und Virtuosität reichen da kaum noch aus, es muss auch noch eine dicke Portion ‚Glamour’ hinzukommen. Christian Thielemann ist ein Dirigent, der sich letzterem glücklicherweise entzieht. Er verfügt über ein grundsolides Handwerk und zugleich über ein umfassendes Verständnis der Strukturen der Partituren und es ist eben das, wodurch seine Interpretationen weit über das übliche Maß hinaus überzeugen können. Er verfügt mit den Instrumentalisten der Staatskapelle Dresden über ein Orchester, das auch in der Lage ist, ihm zu folgen.

Suche nach klanglicher Ökonomie

Auf der vorliegenden Doppel-CD erklingen mit dem Konzert für Horn und Orchester in Es-Dur op. 11 und der Serenade in Es-Dur Op. 7 zwei Werke aus der Frühphase von Richard Strauss, die zwei Spätwerken, der Sonatine Nr. 1 in F-Dur o. op. 135 ('Aus der Werkstatt eines Invaliden') und den Metamorphosen o. Opus 142, gegenübergestellt werden. Letztere entstanden in einem Zeitraum von rund sieben Jahren, von 1942 bis zu seinem Tode 1949. Hierin zeigt das Alterswerk einige bemerkenswerte Parallelen zu seinen kompositorischen Anfängen. Entsprang die instrumentale Reduktion der Jugendwerke noch dem Suchen eines Lernenden, so ist im Alterswerk die Reduktion der klanglichen Mittel vor dem Hintergrund der Beherrschung des kompositorischen Handwerks als Suchen nach klanglicher Ökonomie zu verstehen. Dass Strauss dieses Werk als ‚Handgelenksübungen’, ‚Studien’ oder gar aus der ‚Werkstatt eines Invaliden’ bezeichnete, sollte man nicht wortwörtlich verstehen. Im Gegenteil, es ist höchst spannend zu hören, wie der greise Komponist mit 80 Jahren noch einmal Neuland betrat.

Die Aufnahme mit der Staatskapelle Dresden überzeugt beim Konzert für Horn mit dem vorzüglichen Hornisten Robert Langbein durch natürlich wirkende Klangproportionen und rhythmische Akkuratesse.  Robert Langbein verfügt auf seinem Horn über eine faszinierende Bandbreite an Klangfarben, mit der er anrührendes poetisches Raffinement erzeugt. Die Interpreten, die alle Mitglieder der Staatskapelle sind, bieten ebenfalls eine subtile und überzeugende Interpretation. Thielemann findet stets einen direkten Zugang zu den Werken, die Konzeption der Tempi, die Phrasierungen dringen ins Innerste der verschiedenen Klangwelten vor.  Dass es sich hierbei um Liveaufnahmen handelt, erhöht den Reiz noch zudem. Klanglich gibt es kaum Abstriche.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Konzert für Horn, Serenade, Metamorphosen: Robert Langbein, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
Medium:
EAN:

CD
881488150162


Cover vergössern

Strauss, Richard


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Angestaubt: Vor siebzig Jahren stand in Italien Cherubini Verdi näher als Haydn. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht immer gefunden: Die Profil-Edition zu Rudolf Firkušný hätte mit noch etwas mehr Mühe zu einer echten Schatztruhe werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Interpretation triumphiert über Klang: Die mangelhafte Recherche, die dieser CD-Box zugrundeliegt, ist Jascha Horensteins Referenzeinspielungen nicht würdig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tapferer Ritter mit schwächelnder Armee: Sehr gute Solisten, allerdings ein nur mittelprächtiges Orchester lassen diese Aufnahme des 'Don Quixote' von Richard Strauss insgesamt etwas blass wirken. Die Romanze für Cello und Orchester gelingt hingegen einwandfrei. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Altbekanntes: Mit dem vorgestellten Repertoire tut sich die Sopranistin Eva Resch nicht unbedingt einen Gefallen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich