> > > Tchaikovsky: The Seasons & Dumka: Andrej Hoteev, Klavier
Freitag, 4. Dezember 2020

Tchaikovsky: The Seasons & Dumka - Andrej Hoteev, Klavier

Russische Seele


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Andrey Hoteev spielt Tschaikowskys 'Jahreszeiten' und 'Dumka'.

Die Jahreszeiten waren immer schon Allegorie für das menschliche Leben. Wenn der Pianist Andrey Hoteev Tschaikowskys 'Die Jahreszeiten' einspielt, kombiniert mit dessen 'Dumka', Charakterszenen dörflichen Lebens, zielt er genau auf diese Weitung der Jahreszeiten als existentiellen Ausdruck. 

Tschaikowsky gliederte seine 'Jahreszeiten' nicht in die üblichen vier Jahreszeiten, sondern auf Wunsch seines Verlegers Nikolaj Bernhard in zwölf Monate, damit für die Ausgabe der Zeitschrift 'Nouvelliste' 1876 für jeden Monat eine jahreszeitliche Musikbeilage gewährleistet war. Jedes Klavierstück hat deshalb im Verlauf des Jahres ein besonderes literarisches Thema aus der damals sehr vielseitigen russischen Lyrik, darunter Inspirationen von Puschkin, Tolstoi, Turgenjew, Tschechow, Nekrassov, Schukowski und Fet. Dabei folgen die musikalischen Stimmungen den Festen und der jahreszeitlichen Atmosphäre.

Liebesgefühle im Dialog

Der Januar 'Am Kamin' beginnt mit winterlich lyrischen Träumen. 'Carneval' lässt im Februar durch Mummenschanz und Maskenfrechkeit aufhorchen. Im März beginnt man durch die lang gehaltenen Töne und frisch eingestreuten Melodielinien Frühlingserwachen zu ahnen, wobei die Stimmung aber noch von getragener Melancholie überlagert wird. Erst im nächsten Stück wird hörbar, wie die 'Schneeglöckchen' aus dem Untergrund ins Frühlingslicht durchbrechen und tänzerisch im Sonnenlicht zu kreisen scheinen. Euphorie wird spürbar und zieht sich doch wieder zart zurück. Nach Dostojewskis gleichnamiger Novelle werden 'Weiße Nächte' eine Hommage an den Liebesmonat Mai. In kraftvollen Crescendi wallen in Andrej Hoteevs Interpretation Liebesgefühle auf, dialogisieren in klangschöner Helligkeit, untermauert von satten Tönen, die sich im Juni bei einer 'Barkarole' in St. Petersburg romantisch verdichten, im Mittelteil stürmisch drängen, impressionistisch perlen, sich nach einer markanten Pause in der Tiefe versammeln und in motivischer Wiederholung noch einmal ganz zart entflammen und entschweben.

Mit kräftigen Akkorden intoniert Hoteev im 'Lied der Schnitter' die harte Arbeit auf dem Feld im Juli. Wild und dramatisch interpretiert er im August 'Die Ernte', das sich mächtig aufbäumt und in wuchtigen Akkordkaskaden endet. Noch spannender wird der September im Stil einer wilden Jagd, in der die punktierten Oktavrepetationen das 'Jagdfieber' miterleben lassen. Der Oktober taucht mit einem 'Herbstlied' in die Elegie des Vergehens und der traurigen Tonalitäten ein, die im November noch anhält, aber bei der 'Troika'-Fahrt ein fröhliches Lebensgefühl aufbaut, das Andrej Hoteev mit herzerfrischenden Glöckchentönen belebt. Für Dezember wählt Tschaikowsky, der Walzer-König von St. Petersburg, einen synkopierten Dreivierteltakt, womit Andrej Hoteev das Jahr sehr elegant und tänzerisch ausklingen lässt.

Melancholisch, dann immer temperamentvoller und rasanter fügt sich Tschaikowskys 'Dumka' an. Als freie, improvisiert wirkende Rhapsodie konzipiert kann Andrej Hoteev noch stärker als bei den Jahreszeiten seine große Virtuosität und sein tiefes Verständnis für die russische Seele. Von Tschaikowsky während eines Schneesturms komponiert, wird hier ein Naturphänomen zum Ausdruck des russischen Alltags und der russischen Mentalität zwischen klarer Reinheit, kristallfunkelndem Spiel, schwermütigen Akkorden, hämmernden Höhen, stürmischen Aufbegehren, akkordischer Wucht bis hinab in die unabwendbar melancholische Tiefe.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tchaikovsky: The Seasons & Dumka: Andrej Hoteev, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
Medium:
EAN:

CD
881488180886


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Zu erhaben: Eine neue Live-Aufnahme der 'Meistersinger von Nürnberg' von den Osterfestspielen Salzburg mit Christian Thielemann am Pult der Sächsischen Staatskapelle zelebriert Wagner in epischer Breite – und verliert dabei den Blick für Komödiantische. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Angestaubt: Vor siebzig Jahren stand in Italien Cherubini Verdi näher als Haydn. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht immer gefunden: Die Profil-Edition zu Rudolf Firkušný hätte mit noch etwas mehr Mühe zu einer echten Schatztruhe werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Jedes Lied eine Geschichte: Schuberts 'Winterreise' interpretiert vom Lied-Duo Held-Beskow. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Lyrische Klangexotik: Das São Paulo Orchestra präsentiert „Heitor Villa Lobos Gitarren- und Mundharmonika-Konzerte“ mit Manuel Barrueco und José Staneck als Solisten Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Interessante Facetten: Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinter dem Schleier: In seiner inhaltlichen Dimension und musikalischen Wirkung ist 'The Sacred Veil' von Eric Whitacre ein erschütterndes Stück. Whitacre und Los Angeles Master Chorale agieren bezwingend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber und stimmig: Bahnbrechende Neuheiten sind in dieser Neueinspielung nicht zu hören, dafür eine blitzsaubere und in sich stimmige Produktion. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich