> > > Czerny, Carl: Violin Sonatas: Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas, Anton Kuerti
Samstag, 19. Oktober 2019

Czerny, Carl: Violin Sonatas - Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas, Anton Kuerti

Mehr als nur Tonleitern


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre.

Carl Czerny – bis heute ist dieser Name berühmt, insbesondere seine 'Schule der Geläufigkeit' ist aus dem Grundwissen der Klavierpädagogik kaum wegzudenken. Der 1857 verstorbene österreichische Komponist, Pianist, Musiktheoretiker und Klavierlehrer hat seiner Nachwelt jedoch weit mehr hinterlassen als seine Klavierschulen und Etüden: Neben seiner sechsbändigen Herausgabe von Bachs Klavierwerken, die bis ins späte 19. Jahrhundert sehr populär war, machte sich Czerny vor allem als Komponist einen Namen. Dabei war er nicht wählerisch, was Stil oder Besetzung anging, unter seinen etwa 2.000 Werken finden sich sowohl Kirchenmusik als auch Sonaten, Opernparaphrasen, Kammermusik oder Sinfonien. Viele dieser Stücke gerieten leider in Vergessenheit oder wurden zu Czernys Lebzeiten nicht einmal uraufgeführt.

Romantische Züge

Der Geiger Kolja Lessing hat es sich auf seiner 2018 bei cpo erschienenen CD zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit den Pianisten Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti zwei dieser unbekannten Violinsonaten auf einem Tonträger festzuhalten. Als Czerny, der in Ludwig van Beethovens engstem Umfeld lebte, im Jahre 1807 seine 'Grande Sonate pour Pianoforte et Violon' in A-Dur schrieb, war er erst 16 Jahre alt, aber bereits einer der gefragtesten Klavierlehrer Wiens. Die Bezeichnung 'Grande Sonate' ist hier äußerst treffend, denn das Werk sprengt in mehrfacher Hinsicht alle damals üblichen Dimensionen. Jeder der drei Sätze dauert etwa eine Viertelstunde und die Sonate weist bereits unverkennbar romantische Züge auf, etwa in der farbenreichen Harmonik, der großformalen Phrasierung und den auf große Strecken angelegten Kantilenen. Die im Booklet genannte ‚unerhörte Neuartigkeit‘ zeigt sich vor allem in ihrer Vielseitigkeit: Die Sonate enthält lyrische Momente, virtuose Höhepunkte, verhängnisvoll drohende Passagen und kammermusikalisch gehaltvolle Dialoge zwischen Violine und Klavier. Faszinierend ist vor allem, wie Czerny mit den verschiedenen Registern der beiden Instrumente spielt und sowohl die tiefen als auch die silbrig hohen Klangfarben geschickt einsetzt.

Rainer Maria Klaas und Kolja Lessing gelten beide als überaus vielseitige, offene Musiker, beide haben sich mit Musik der unterschiedlichsten Epochen und Stilrichtungen einen Namen gemacht. Als Duo harmonieren der Geiger und der Pianist wunderbar, beide haben eine prägnante, klare und schnörkellose Klangsprache. Bei der Interpretation von Czernys Violinsonate punkten die Musiker mit eleganter Schlichtheit, manchmal wünscht man sich jedoch größere dynamische und leidenschaftliche Kontraste. Auch wenn das Spiel zu keinem Zeitpunkt langweilig oder gar ungestaltet ist, bleibt doch das Gefühl nicht aus, dass die beiden kaum die Grenzen des geschmackvollen Rahmens der Klangschattierungspalette austesten. Auch könnten die Einsätze und die Phrasenenden besonders in der Violine vereinzelt ein wenig geschmeidiger und delikater ausgespielt werden. Bemerkenswert sind dagegen die Selbstverständlichkeit, mit der sich die Interpreten die Bälle zuwerfen, und die Leichtigkeit, mit der sie fließend von technisch virtuosen Passagen in lyrische Kantilenen oder delikate Entwicklungen übergehen.

Klassisches Profil

Das zweite Werk auf dem Tonträger, Czernys 'Sonate Concertante für Violine und Klavier' in Es-Dur, stellt kompositorisch einen gewaltigen Kontrast zur 'Grande Sonate' dar. Während das zuerst erklungene Jugendwerk von Carl Czerny überaus innovativ und von romantischen Zügen geprägt ist, weist die 41 Jahre später geschriebene 'Sonata Concertante' ein weitgehend klassisches Profil auf. Statt langer Linien und drängender Expressivität findet man nun eher den auch für Mozart typischen spritzig-lebhaften Charakter und eindeutig klassische Satztechnik, das Stück sprüht vor vornehmem Charme und leichtfüßiger Eleganz. Anders als bei der 'Grande Sonate' sind die Rollen hier klar verteilt, wobei das Klavier häufig die Melodie vorgibt und von der Violinstimme kommentiert, imitiert oder begleitet wird.

Im Duo mit dem in Österreich geborenen Pianisten Anton Kuerti wirkt Kolja Lessings Violinspiel völlig verändert. Dem Temperament der Sonate entsprechend, glänzen die beiden Musiker mit einer fein artikulierten und stolz brillierenden Klangsprache. Im würdevoll- anmutigen Wechselspiel kommunizieren die beiden Interpreten auf stets schlüssige und aufmerksame Weise, insbesondere der graziöse zweite Satz ist ein echter Hörgenuss.

Anton Kuerti, der Pianist auf der zweiten Aufnahme, spielte bei der Wiederentdeckung von Czernys unaufgeführten und in Vergessenheit geratenen Meisterwerken eine entscheidende Rolle. 2002 rief er das bislang einzige Czerny-Festival, welches ganz dem Œuvre des Komponisten gewidmet war, ins Leben. Dort brachte er unter anderem die 'Grande Sonate' zur Uraufführung – ebenjene Sonate, welche Kolja Lessing und Rainer Maria Klaas auf dieser CD festgehalten haben. Die 'Sonata Concertante erklang sogar erst 2013 bei einem anderen Festival zum ersten Mal vor Publikum, gespielt von Kuerti und Lessing.

Die CD ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, dass viele kompositorische Schätze vollkommen zu Unrecht kaum oder nie gespielt werden, und dass sich ein Blick auf unbekannte Werke oft mehr als lohnen kann. Ein Must-have ist die Platte vielleicht nicht zwingendermaßen, sehr interessant, hörenswert und ein Schmuckstück im Schrank eines jeden Musikliebhabers dagegen allemal.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Czerny, Carl: Violin Sonatas: Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas, Anton Kuerti

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203782222


Cover vergössern

Czerny, Carl
 - Grande Sonate pour Pianoforte et Violon in A major - Allegro con brio
 - Grande Sonate pour Pianoforte et Violon in A major - Andante grazioso
 - Grande Sonate pour Pianoforte et Violon in A major - Allegro moderato
 - Sonata Concertante in E flat major for Violin and Piano - Allegro molto vivace
 - Sonata Concertante in E flat major for Violin and Piano - Allegretto grazioso
 - Sonata Concertante in E flat major for Violin and Piano - Molto vivace
 - Sonata Concertante in E flat major for Violin and Piano - Molto allegro quasi Presto


Cover vergössern

Interpret(en):Lessing, Kolja
Klaas, Rainer Maria
Kuerti, Anton


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Feinsinnige Liedkunst: 27 hochkarätige Liedminiaturen, die alles andere als Petitessen sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Ausdrucksstarker Bach: Schon oft eingespielt, doch keinesfalls abgedroschen: Alexandra Ivanova und Anaïs Chen beweisen mit ihrer Einspielung von Bachs Sechs Sonaten für Violine und Cembalo auf eindrucksvolle Weise ihr Können. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Sinnesumschmeichelndes Gedenken: Der Geiger Ray Chen erinnert mit einem bunt gemischten Repertoire von Salonmusik bis zum Violinkonzert und exzellenter Spielqualität an die geigerischen Koryphäen von vor etwa 120 Jahren. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Ein ausgewogenes Feuerwerk: Lena Neudauer und Matthias Kirschnereit bringen mit dem südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim zwei geniale Frühwerke Felix Mendelssohn-Bartholdys zum Klingen. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.6 in E major - Allegro giusto non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich