> > > Oh, Christman Tree: Die Singphoniker
Sonntag, 24. März 2019

Oh, Christman Tree - Die Singphoniker

Es weihnachtet singphonisch


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine beschwingte, charmante Weihnachtsplatte von wahrhaft individuellem Zuschnitt – von den Singphonikern mit Überzeugung und Klasse interpretiert.

Pünktlich zum Fest haben die Singphoniker aus München eine Weihnachtsplatte vorgelegt, ihre dritte mittlerweile. Und sie fragen sich im Booklettext durchaus mit einigem Recht: Warum schon wieder? Warum noch eine? Denn es sind ja nicht nur die eigenen Produktionen, mit denen das Ensemble konkurriert. In jedem Jahr kommen Dutzende weihnachtliche Produktionen ans Tageslicht, viele hochinteressant und mit großem Engagement nach der einen noch zu schließenden Lücke im Repertoire suchend. Fast ist man geneigt zu bedauern, dass die wenigsten dieser Platten kaum mehr als einen Achtungserfolg im Moment ihres Erscheinens erzielen. Gleich ist wieder die nächste CD da, und dann wieder die nächste.

Diesem Treiben kann man sich durchaus entziehen: Wenn man sich programmatisch entspannt, nach wirklich Passendem für die Interpretationskunst des eigenen Ensembles sucht, sich gleichsam das aussucht, was einem am besten gefällt. Das kann dann zu einer – freundlich ausgedrückt – höchst individuellen Mischung führen wie bei der aktuellen cpo-Produktion 'Oh, Christmas Tree!'. Da stehen englischsprachige Evergreens wie 'Let it snow' oder 'Rudolph the red-nosed Reindeer' neben Klassikern der deutschen Tradition wie 'Kommet, ihr Hirten' und 'Zu Bethlehem geboren'. Choräle aus Bachs Weihnachtsoratorium spielen eine prominente Rolle. Und dann Francis Poulenc mit seinen 'Quatre Motets pour le temps de Noël'. Ein Programm aus Favoriten also, dem es weder an Leichtigkeit noch an Tiefe mangelt, das erratisch wirken und doch den Vorstellungen des Ensembles so passen kann wie ein maßgeschneiderter Handschuh. So ist es gedacht. Und so kann man es mit Ertrag hören.

Leicht und mit Klasse

Die Singphoniker präsentieren sich als Ensemble von unverwechselbarer Eigenart: Der Doppel-Bass aus Michael Mantaj und Christian Schmidt ist zugleich ungemein präsent und klar profiliert. Johannes Euler singt einen höhensicheren, charmanten Altus; die Tenöre Daniel Schreiber und Henning Jensen untersetzen das mit Geschmack und klar zeichnender Linearität. Die Aufnahme ist im Studio direkt und im Kontext des gesamten Ensembles realisiert worden, was insgesamt die Anmutung großer Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit aufkommen lässt. Und es erweist sich als wohltuend selbstbewusst, dass die Vokalisten auf technischen Schnickschnack und künstliche Profilierung verzichten – unterstreichen sie damit doch ihren Ansatz für die Platte, einfach und unbeschwert, auf entspannte Weise in die Weihnachtstage der Hörerinnen und Hörer hereinzuschneien. Auffallend bei Poulenc, wie deutlich sich die Formation auch weit abseits kleiner Vokalkunststücke und leichter Heiterkeiten interpretatorisch beweist. Hin und wieder werden einzelne Sätze vom Pianisten des Ensembles, Berno Scharpf, unterstützt, durchaus mit substanziellen Beiträgen, einfühlsam und tragfähig. Also eine beschwingte, charmante Weihnachtsplatte von wahrhaft individuellem Zuschnitt – von den Singphonikern mit Überzeugung und Klasse interpretiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Oh, Christman Tree: Die Singphoniker

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
EAN:

761203523627


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spannende Reise: Die aparte Kammermusikbesetzung Violine/Violoncello ist bei Julia Fischer und Daniel Müller-Schott in allerbesten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Markus Becker und die NDR Radiophilharmonie unter Joshua Weilerstein gefallen mit ihrer Interpretation von Regers als 'schwierig' geltendem Klavierkonzert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Charles-Marie Widor: Symphony No.5 op.42,1 in F minor - Andantino quasi allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich