> > > Giovanni de Macque: Madrigali & Organ works: Weser-Renaissance Bremen, Manfred Cordes
Dienstag, 18. Juni 2019

Giovanni de Macque: Madrigali & Organ works - Weser-Renaissance Bremen, Manfred Cordes

Später Franko-Flame


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Giovanni de Macque wird von Manfred Cordes und seinem Ensemble Weser-Renaissance Bremen als vergleichsweise unbekannte Stimme der sehr späten Renaissance am Übergang zum Barock in einem faszinierenden Porträt vorgestellt.

Giovanni de Macque (1548–1614) war einer der letzten prominenten franko-flämischen Komponisten, die vor allem in Italien reüssierten und an verschiedenen Orten das musikalische Leben mitprägten. Geboren in Valenciennes, wirkte er als Sängerknabe in der Wiener Hofkapelle, gehörte in Rom zu einem erlesenen Kreis um Marenzio und Palestrina, bevor er sich nach Neapel wandte und in den Dienst des Fürsten von Venosa trat, des Vaters des heute ebenso berühmten wie berüchtigten Carlo Gesualdo. Zu seinen Schülern gehörten so bekannte Komponisten wie Giovanni Maria Trabaci, Ascanio Mayone, Andrea Falconieri oder Luigi Rossi.

Madrigalkunst

Prägend für sein Werk sind neben den obligatorischen geistlichen Arbeiten vor allem Madrigale. Die prägen auch die aktuelle Platte von Weser-Renaissance Bremen in Gestalt einer delikaten Auswahl aus de Macques sechstem Madrigalbuch, das 1613 in Venedig gedruckt wurde. Ergänzt wird das Programm um einige instrumentale Werke des auch als Organisten profilierten Komponisten. Die Madrigale offenbaren sich als bewegliche, subtile Kunst, klar kontrapunktisch gebunden und in eleganten Fluss gebracht. Obwohl harmonisch und affektiv nicht ganz so erratisch wie bei Gesualdo, darf man sich unter de Macques Sätzen auch keine harmlose Musik vorstellen: Er expliziert textsensibel, arbeitet sehr gezielt auch mit unmittelbar irritierender Harmonik – in der Summe ist es ganz sicher kultivierte Kunst auf der Höhe ihrer Zeit. Besonderes Interesse verdienen die Orgelsätze: Einerseits gibt es eher klassische Beispiele dieser Kunst, die durchaus formal und strukturbewusst wirken, so etwa eine 'Canzon francese' oder ein 'Capriccietto' – diminuierte Formen lagen de Macque ganz offensichtlich besonders am Herzen, auch Madrigaletti sind bekannt. Es gibt aber auch Arbeiten, die nur als harmonisch kühnes, vollkommen frei gehaltenes Räsonieren verstanden werden können: Die 'Consonanze stravaganti', die 'Seconde Stravaganze' oder das 'Capriccio sopra re fa mi sol' wirken, als wären sie im Moment ihres Erklingens aus der Luft gegriffen, als suchte der Organist beim kunstfertigen Einspielen nach den interessantesten, expressivsten Möglichkeiten.

Klasse

Das spielt der Italiener Edoardo Belotti mit großer Kunstfertigkeit und dem Mut zum dosierten Risiko. Und er tut das auf einem sehr interessanten Instrument: Auf einer von Giovanni Pradella nach dem Vorbild einer Prati-Orgel aus dem 17. Jahrhundert gebauten Prozessionsorgel mit sechs farbigen Registern. Das nur wenig mehr als mannshohe, im Stehen gespielte Instrument ohne Pedal ist erstaunlich klangvoll, verfügt über ungemein plastisch zeichnende Stimmen, die gelegentlich fast scharf wirken – jedenfalls bestens geeignet sind, de Macques Erwägungen passend abzubilden.

Auch das von Manfred Cordes für dieses interessante Projekt zusammengestellte Vokalensemble erweist sich als Glücksfall. Die Besetzung wird angeführt von der Sopranistin Margaret Hunter, dazu kommen der Altus David Erler, die Tenöre Achim Schulz und Bernd Oliver Fröhlich sowie der Bass Ulfried Staber. Sicher: Die Vokalisten haben in verschiedenen Konstellationen schon bei Manfred Cordes zusammengesungen. Dennoch ist es erstaunlich, wie homogen sie hier bei de Macques delikaten Madrigalen agieren, wie sehr diese Musik ästhetisch aus einem Munde gesungen ist. Alles wirkt lebendig, klangsensibel und selbstbewusst präsentiert. Die Intonation ist fabelhaft; weder Wackeln und Zaudern sind zu hören, auch harsche Chromatik wird beherzt und lustvoll angepackt. Immer wieder sind wunderbar ausgehörte Akkorde zu verzeichnen. Artikuliert wird in eleganten Linien voller Frische und Kraft, mit textinspirierter Autorität. Und wenn man sich fragt, was diese Formation von den festen Ensembles unterscheidet, die sich mit vergleichbarem Repertoire befassen, dann sind das keine großen Differenzen: Ensembles wie La Venexiana und die Compgania del Madrigale gehen in Bestform gelegentlich noch mehr ins Risiko, wagen sich gemeinschaftlich vielleicht deutlicher in Grenzbereiche.

Doch siedelt die Präsentation der Vokalisten auf hohem Niveau, getragen von einem Klangbild, das vokal ausgewogen und plastisch durchhörbar ist, zugleich alle Stimmen in schöner Balance wiedergibt, mitgeprägt von einem gebändigten Raum im Hintergrund. Giovanni de Macque wird hier als vergleichsweise unbekannte Größe Stimme der sehr späten Renaissance am Übergang zum Barock in einem faszinierenden Porträt vorgestellt. Manfred Cordes und seinem Ensemble Weser-Renaissance Bremen gelingt es immer wieder, auch Entlegenes dringlich sein zu lassen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Giovanni de Macque: Madrigali & Organ works: Weser-Renaissance Bremen, Manfred Cordes

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
EAN:

761203797721


Cover vergössern

Macque, Giovanni de
 - Cantaqn gl'augelli -
 - Tu segui a bella Clari -
 - Seconde Stravaganze -
 - Vidi Fillide mia -
 - O gran stupore -
 - Tutta leggiadra e bella -
 - Ricercare del quarto tono -
 - I tuoi capelli o Filli -
 - Canzon Francese -
 - Tu ti lagni al mio pianto -
 - Fuggia la notte -
 - Capriccietto -
 - La mia doglia s'avanza -
 - Incenerito e petto -
 - Capriccio sopra re fa mi sol -
 - Quella vermiglia rosa -
 - Sono acqua viva - Gade qui Delia -
 - Consonanze stravaganti -
 - Deh se pietosa sei - Per te Vergine eletta -


Cover vergössern

Dirigent(en):Cordes, Manfred
Interpret(en):Hunter, Margaret
Erler, David
Fröhlich, Bernd
Schultheiß, Margit
Schulz, Achim
Staber, Ulfried
Bellotti, Edoardo


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ende einer Irrfahrt: Das posthume Ballett 'Aschenbrödel' von Johann Strauß zeugt in dieser Interpretation von überschäumendem Erfindungsreichtum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits der Tondichtungen: Eine längst überfällige Erkundung der wichtigsten Orchestersinfonie eines weitgehend vergessenen Briten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Quartett

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich