> > > Strauss, Johann: Die Fledermaus: NDR Radiophliharmonie, Lawrence Foster
Donnerstag, 14. November 2019

Strauss, Johann: Die Fledermaus - NDR Radiophliharmonie, Lawrence Foster

Sensationelle Damenriege


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nicht alles an dieser aktuellen Fassung macht Freude, doch die fulminanten Leistungen der Frauenriege stechen heraus.

Endlich gibt es wieder eine neue Aufnahme des Operetten-Dauerbrenners 'Die Fledermaus'. Im Januar 2018 ging eine konzertante Aufführung im Großen Sendesaal des NDR in Hannover über die Bühne und der Mitschnitt dieser tontechnisch blitzblanken Produktion ist nun beim Label Pentatone auf zwei SACDs erschienen. Vieles an dieser aktuellen Version macht Freude, vor allem aber die hervorragende Besetzung der Frauenriege, während es bei den Herren etwas durchwachsen zur Sache geht. Auch der Dirigent Lawrence Foster geht Johann Strauß‘ Partitur mit der nötigen Ernsthaftigkeit an, liebt den satten, manchmal forschen Tonfall, weiß in jedem Fall eine grundsolide Basis zu schaffen.

'Die Fledermaus' ist ein schwieriges Werk, dessen Leichtigkeit nur dann Gestalt annimmt, wenn man sie nicht erzwingt, sondern mit der richtigen Mischung aus Charme und Kunstfertigkeit befeuert. Und die 'Fledermaus' braucht, wie jede Operette, Sängerpersönlichkeiten, die authentisch agieren, Wortwitz und Sangeskunst zu verbinden wissen. Das gelingt den Damen dieses Mitschnitts ohne Abstriche mit traumwandlerischer Sicherheit. Laura Aikin ist eine fulminante Rosalinde, perfekt in ihrer Koloraturversiertheit und ihrem dramatischen Gestus. Rosalinde als Amerikanerin zu inszenieren und damit Aikins englischen Akzent gebührend zu nutzen, ist ein wunderbarer Kunstgriff, der einiges an Komik und Authentizität abwirft. Aikin dominiert im ersten Finale als Sopranistin am Rande des Nervenzusammenbruchs und glänzt im zweiten Akt mit einem brillanten Csárdás. Das macht Spaß, davon will man mehr hören.

Besser geht‘s nicht

Annika Gerhards steht als Adele der prominenten Kollegin in nichts nach. Schon lange hat man keine so erdverbundene Adele mehr erlebt. Gerhards farbenreiche und volltönende Mittellage lässt oftmals nicht einmal erahnen, welche Höhenflüge und Koloraturen der Sopranistin zu Gebote stehen. Ihr Stubenmädchen ist bei weitem keine Zwitschermaschine, sondern durchdrungen von Wärme und Bodenständigkeit. Das weinende Quietschen ist bei der Künstlerin alles andere als enervierend klischeehaftes Beiwerk, sondern schonungsloser Ausdruck von komödiantischem Talent – zum Niederknien. Da verwundert es nicht, dass die notierten Lacher im Couplet sinnvoll gestaltet und nicht einfach nur abgesungen werden und auch die 'Unschuld vom Lande' ein regelrechter Showstopper ist.

Die dritte Dame im Bunde ist Elisabeth Kulman als spaßbefreiter Prinz Orlofsky. Blasiert und äußerst klangschön gibt sie den kieksenden Teenager. Und man muss konstatieren: Besser geht‘s nicht! Kulman kann die Partie nicht nur singen, sondern auch sprechen – wenn sie nicht sogar die einzige ist, deren Dialogkunst tatsächlich restlos überzeugt. In ihrem Couplet gönnt sich die Sängerin sogar den Spaß, ins Russische zu wechseln.

Spaß wird oft umschifft

‚Muss ich das lustig finden, Doktor?‘, fragt Orlofsky den intrigierenden Dr. Falke auf dem Fest des zweiten Aktes. Das ist ohne Frage der lustigste Moment dieser 'Fledermaus', die an leider viel zu vielen Ecken und Enden wirklichen Spaß umschifft, gerade im Hinblick auf die Herrenriege. Vor allem Nikolai Schukoff kann als Eisenstein aufs rein Akustische reduziert wenig Charme und Komik vermitteln. Das irritiert, denn von Schukoff stammt die ansonsten klug bearbeitete und stark eingedampfte Dialogfassung dieser Aufführung. Aber Schukoff selbst hat kein Händchen für Pointen. Vieles wird plattgedrückt oder verpufft im unbedingten und hörbaren Willen, lustig zu sein. Das Gegenteil trifft ein. Dabei hätte der charismatische Sänger durchaus das Potenzial zum Lebemann Eisenstein, vor allem auf der Bühne. Auf CD wird man mit der tenoralen Leichtigkeit, die auf Kosten der Farben und des Stimmglanzes geht, nicht restlos glücklich. Im Uhrenduett dreht Schukoff dann plötzlich auf und findet im Terzett des dritten Aktes zu einer Form, die man gerne schon zu Beginn für ihn verbucht hätte.

Als Dr. Falke macht Mathias Hausmann stimmlich seine Sache tadellos mit hervorragender Artikulation. Allein zwingend oder gewitzt wirkt dieser Falke nicht, allenfalls ein wenig brav. Da vermisst man starke Rollenvorgänger, die wirklich die Fäden dieser bissigen Komödie in der Hand hielten. Für den Frank ist Jochen Schmeckenbecher eine vokale Luxusbesetzung und als Dr. Blind greift sich Alexander Kaimbacher gekonnt die wenigen komödiantischen Momente. Alice Wagner wienert sich temperamentvoll durch den kleinen Part der Ida.

Wo die Rosalinde sprachlich im Englischen umherwandelt, darf ein Alfred natürlich auch mit einem Akzent aufwarten. Christian Elsner entwirft somit einen mit Spitzentönen gesegneten Provinztenor, der seine Freiburger Herkunft nicht verleugnen kann. Das ist im Dialog durchaus komisch, verliert sich in den Musiknummern aber völlig. Hier hätte man sich mehr Konsequenz gewünscht.

‚Genug damit! Genug!‘

Den Frosch gibt der Wiener Kammersänger Kurt Rydl. Das liest sich auf dem Cover gut, klingt aber weniger überzeugend, wenn man hört, dass der verdienstvolle Bass im zweiten Akt (warum auch immer) Mussorgskys 'Mephisto-Lied' zum Besten gibt. Lange weiß man nicht, in welcher Sprache Rydl zu Werke geht, bis man es anhand einiger Wortfetzen als Deutsch identifizieren kann. Das erschreckende Vibrato von Rydls Stimme lässt sich vielleicht noch mit dem Betrunkensein von Frosch rechtfertigen, aber ein Genuss ist dieser musikalische Beitrag leider nicht mehr. Der unmittelbar folgende Wortwechsel spricht aber fraglos für Rydls Selbstironie: Er bietet an, noch etwas von Verdi zu singen, worauf Orlofsky kontert: ‚Genug damit! Genug!‘ Das muss man als Größe anerkennen.

Während der WDR Rundfunkchor blendend aufgelegt und mit hervorragenden Solisten ausgestattet ist, tritt Lawrence Foster trotz seiner Souveränität am Pult der NDR Radiophilharmonie zu oft auf die Bremse. Seine 'Fledermaus' will einfach nicht richtig in Schwung kommen. Das beginnt schon in der Ouvertüre, die schmissig leicht ihren Anfang nimmt, doch am Ende wird die Schraube nicht angezogen. Hat sich Foster einmal auf ein Tempo festgelegt, zieht er es durch. Das wirkt reichlich unflexibel in einem Genre, das von Lebendigkeit und Überraschungen lebt. Im Uhrenduett stört das Einheitstempo vehement, im Csárdás lässt er sich endlich einmal auf die Agogik von Laura Aikin ein.

Live hat diese 'Fledermaus' vermutlich mehr Freude bereitet als auf Tonträger. Trotzdem ist sie als aktuelle Ergänzung einer Diskografie willkommen, die in den letzten Jahren keine relevanten Neuzugänge mehr verzeichnen kann. Und für die drei sensationell guten Damen lohnt sich die Anschaffung allemal.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Johann: Die Fledermaus: NDR Radiophliharmonie, Lawrence Foster

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
2
Medium:
EAN:

CD SACD
827949063565


Cover vergössern

Strauß, jun., Johann


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Anders als die anderen: Eine 'Winterreise' in der Tradition von Benjamin Britten und Peter Pears – absolut radikal neu gedacht und umgesetzt. Mit dem zeitgenössischen Komponisten Thomas Adès in der Rolle des klavierspielenden Mastermind als eigentlichem Ereignis. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Erste Hälfte: Eine erste Hälfte des Händelschen Opus 6, die Lust auf die Fortsetzung macht. Dieser noble Zeitvertreib ist auch heute eine große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Eine Liebeserklärung: Diese Glyndebourner Produktion von Samuel Barbers 'Vanessa' ist in jeglicher Hinsicht ein Glücksfall. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vokale Schwankungen: Ivan Repusic erweist sich in Verdis 'I Due Foscari' wieder einmal als leidenschaftlicher Operndirigent. Der Mitschnitt kann allerdings auf Grund der Solistenriege nur bedingt überzeugen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Symphony op.12 in F minor - Allegro ma non troppo, un poco maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich