> > > Verdi, Giuseppe: Macbeth: Podlasie Opera & Philharmonic Choir, Europa Galante, Fabio Biondi
Mittwoch, 20. Februar 2019

Verdi, Giuseppe: Macbeth - Podlasie Opera & Philharmonic Choir, Europa Galante, Fabio Biondi

Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler.

Mit seinem Originalklang-Ensemble Europa Galante hat der Violinist und Dirigent Fabio Biondi bereits mehrfach Ausflüge ins Opernrepertoire unternommen, die abseits der mit ihm verbundenen Barockmusik liegen. Seine mitreißende 'Norma' 2010 in Warschau – die noch immer auf eine Veröffentlichung wartet – oder die wunderbar herbe Interpretation von Bellinis 'I Capuleti e i Montecchi' ein paar Jahre später gehören zu den spannendsten Belcanto-Lesarten der letzten Zeit. Sie brechen mit Hörgewohnheiten allein durch die Vibratoarmut im Orchesterklang sowie das Hinzuziehen von ungewöhnlichen Farben wie einem Hammerklavier bei Bellini. Die Erwartungshaltung ist entsprechend hoch, wenn sich Fabio Biondi einer Oper des 19. Jahrhunderts annimmt, die sonst eher zu den großdimensionierten Werken des internationalen Repertoires gehört.

Nun ist also beim Label Glossa Giuseppe Verdis 'Macbeth' mit Europa Galante unter Fabio Biondis Leitung herausgekommen, und zwar in der stilistisch geschlosseneren Urfassung von 1847, ohne 'La luce langue' oder das Duett am Ende des dritten Aktes. Die Aufnahme entstand im August 2017 im Rahmen einer konzertanten Produktion in Warschau. In vielerlei Hinsicht ist das Ergebnis beeindruckend: Der Dirigent und sein Ensemble lassen Verdis Partitur mit einer Raffinesse und Virtuosität erklingen, die vielen anderen Opernorchestern in Anflügen von Schwerfälligkeit abgeht. Das zeigt sich nicht nur in den teils raschen Tempi, sondern vor allem in der Genauigkeit von Läufen, Punktierungen und dynamischen Extremen. Manchem Hörer mag das vielleicht zu leichtgewichtig erscheinen, aber es gelingt den Musikern eben eine bei 'Macbeth' selten gehörten Farbenfülle. Licht und Dunkel huschen durch die draufgängerischen Streicher, das Blech schneidet sich bedrohlich ins Ohr und im Holz flackert und irrlichtert es, dass es eine Wonne ist. Nicht nur die Hexenchöre werden so kongenial unterstützt, aber sie mutieren tatsächlich zu einer Hauptattraktion der Einspielung – eindrücklich vom Podlasie Opera and Philharmonic Choir bestritten, der auch in den Massenszenen eine akustisch mehr als gute Figur macht.

Giovanni Meoni gibt einen geschundenen Macbeth mit charaktervollem Bariton. Das ist kein purer Schönklang, sondern eine ausdrucksstarke Interpretation, die auch vor fahlen Eintrübungen und schroffen Momenten nicht zurückschreckt, gleichzeitig aber von einer anrührenden Zartheit und lebenserfahrenen Tiefe ist – ein äußerst glaubwürdiges Rollenporträt. Als Banco trumpft Fabrizio Beggi mit mächtigem Bass auf. Seine Arie im zweiten Akt ist eine klangvolle Visitenkarte und auch im Ensemble weiß der Sänger auf sich aufmerksam zu machen. Ähnlich verhält es sich mit dem Interpreten des Macduff, Giuseppe Valentino Buzza. Er zieht in der eigentlich undankbaren Partie alle Register, verleiht dem Sextett im ersten Akt eine überaus edle Note, um dann in 'Ah la paterna mano' ein wenig übers Ziel hinauszuschießen – wunderbar intoniert mit vielversprechendem Material, aber stilistisch mit ein paar Schluchzern und schmerzerfüllten Tonansätzen zuviel garniert, was freilich Geschmackssache bleibt.

Eine einzige Schwachstelle

Weniger Geschmackssache ist vermutlich die zentrale Schwachstelle der ansonsten homogenen Einspielung: Nadja Michael als Lady Macbeth. Ehrlicherweise muss man sogar die Frage stellen, wie Glossa diese Aufnahme überhaupt veröffentlichen konnte, wo die Interpretin der Lady mit ihrer Partie ohrenfällig derart überfordert ist. Das ist in erster Linie tragisch, denn Nadja Michael war und ist eine Künstlerin mit einem vollen, edlen Mezzosopran und unbedingtem Gestaltungswillen. Letzterer bricht sich auch in ihrer hier dokumentierten Lady Macbeth Bahn: Michael wirft sich schonungslos ins Zeug, lotet die Kraft des Textes in zahlreichen Facetten differenziert aus, ist intensiv und ohne Frage als kluge Interpretin erkennbar. Aber die Stimme macht in der Sopranlage nicht mehr mit. Unentwegt schrammt sie nicht nur knapp an der Intonation vorbei, trüben das unkontrollierte Vibrato und zu tief angesetzte Töne den Hörgenuss entschieden – vom gefürchteten Schlusston der Schlafwandelszene ganz zu schweigen, der hier (als einer unter vielen) in absoluter Überforderung kurz angeschubst, aber nicht getroffen wird, eher einem Geräusch gleichend als einer Note. Da mag vieles in gewisser Weise mit Verdis überlieferter Vorstellung der Lady-Macbeth-Stimme zu entschuldigen sein: Sie sollte nicht schön klingen (tut Michaels Stimme aber!) und sie sollte eher deklamieren als singen (was Nadja Michael beherrscht). Aber in regelmäßigen Abständen die Intonation zu unterlaufen, so dass man als Hörer nur noch mitzittert, ob sie wohl die nächste Hürde nimmt, kann nicht intendiert gewesen sein. Man wünschte sich, Nadja Michael würde das so vehement ertrotzte Soprangebiet zu Gunsten ihres früheren Repertoires verlassen und in wieder glaubhaften und passenden Partien ihr Publikum verdient zum Staunen bringen.

Für die ansonsten große Qualität dieses 'Macbeth' spricht auch die blendende Besetzung in den kleineren Rollen: ein glänzender Malcolm von Marco Ciaponi, die herrliche Kammerfrau von Valentina Marghinotti und der noble Bass von Federico Benetti als Arzt und Diener. Wäre der Totalausfall in der Partie der Lady nicht, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verdi, Giuseppe: Macbeth: Podlasie Opera & Philharmonic Choir, Europa Galante, Fabio Biondi

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
09.11.2018
EAN:

8424562234116


Cover vergössern

Verdi, Giuseppe


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... Liebender Feldherr: Countertenor Raffaele Pe interpretiert mit La Lira di Orfeo meisterhaft Arien aus fünf verschiedenen Vertonungen des Lebens des Feldherrn Julius Caesars. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Romantische Rheinlegende: Die Popularität seines 1. Violinkonzerts hat das übrige Schaffen des Komponisten Max Bruch gnadenlos überschattet. Welche Meisterwerke Bruchs es wieder zu würdigen gilt, zeigt die vorliegende Ersteinspielung seiner großen Romantischen Oper 'Loreley'. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildhaftes Drama: Fagerlunds ist nicht einfach 'nur' eine Filmoper, sondern ein eigenständiges Werk, das die Mittel des Musiktheaters überzeugend zu nutzen versteht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der Funke will nicht überspringen: Wenn Nikolaus Harnoncourt Raritäten ausgräbt, dann ist das zumeist vielversprechend. Und als CD-Erscheinung für alle Entdeckungsfreudigen eigentlich ein Muss. Schade nur, wenn der Funke der Begeisterung auf den Zuhörer nicht so recht überspringen mag. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich