> > > Four Fantasies - Werke von Beethoven, Chopin, Scriabin, Schumann: Anna Fedorova, Klavier
Montag, 23. September 2019

Four Fantasies - Werke von Beethoven, Chopin, Scriabin, Schumann - Anna Fedorova, Klavier

Exzellent interpretiert


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Pianistin Anna Fedorova überzeugt mit Fantasien von Alexander Skrjabin, Frédéric Chopin, Robert Schumann und Ludwig von Beethoven.

Die Fantasien gehören in der Musik zu den freiesten Gattungen und genau das reizt Anna Fedorova. Sie ist eine der besten aus der jungen Pianistengeneration. Ihre Einspielung von Rachmaninoffs zweitem Klavierkonzert hatte auf YouTube mehr als 18 Millionen Besucher und war bislang das nachgefragteste Konzert auf diesem Medium. Fedorova recherchiert den Entstehungshintergrund der Kompositionen, die emotionale Lebensbefindlichkeit der Komponisten und interpretiert sie aus deren Perspektive. Für ihre neue CD (Channel Classics) wählte sie vier ihrer liebsten Fantasien aus, die sie großartig interpretiert: technisch perfekt, klar, strahlend und mit tiefem Gefühl für die unterschiedlichen Seelenlagen und die beflügelnden Weiten dieses Genres.

Die thematische Klammer von Anfang und Schluss bilden Sonaten mit dem Mondschein-Motiv. Aus Alexander Skrjabins Notizen weiß man, dass er seine zweiteilige 'Sonata-Fantasia' auf seiner Hochzeitsreise schrieb, inspiriert von einer schönen ruhigen Mondnacht auf der Krim, als er im Meer badete. Das Andante spiegelt die Ruhe und Harmonie in dieser Nacht, durchwirkt von sprudelnden Untiefen, die im Presto zu subtil perlenden, immer facettenreicher rhythmisierten und dynamisierten Läufen über die ganze Tonskala vorandrängen und in akkordischen Verdichtungen größter Lebensfreude Ausdruck verleihen.

Subtile Anklänge

Die zweite Fantasie, Frédéric Chopins op. 49, die Anna Fedorova schon am längsten im Repertoire hat, beginnt mit einem Trauermarsch, in dem freudige Erinnerungen subtil anklingen. Aufsteigende Klanglinien entwickeln eine kraftvolle, tiefsinnige Dramatik, wobei die Linke dunkeltönig mit dem perlenden Tonspiel der Rechten kontrastiert, sich Tonwelten verfolgen, aufeinanderprallen, nebeneinander und ineinander verschlungen Todeskampf signalisieren, sich harmonisch beruhigen, nochmals dramatisch entfalten, um schließlich hauchzart zu verklingen, dem unerwartet noch ein mitfühlender Schlussakkord folgt.

Das zentrale Werk der CD ist Anna Fedorova die Fantasie in G-Dur op. 17 von Robert Schumann, die er schrieb, als er unsterblich in Clara verliebt war und sie wegen der väterlichen Kontaktsperre nicht sehen konnte. Es ist ein Werk voller Sehnsucht, Wut und Trauer um die ferne Geliebte. Ausdrucksstark und einfühlsam interpretiert hier die Pianistin die ständigen Wechsel zwischen verträumt-aggressivem Aufbegehren, schon in den Eröffnungstakten eine Explosion der Gefühle, die sich als Sehnsucht, Leidenschaft, Enttäuschung und Verzweiflung ganz unterschiedlich herauskristallisieren. Fedorova macht diese Gefühlszustände zu Klangerlebnissen, tief geerdet und im letzten Satz von berührender Empfindsamkeit. Jeder Ton wirkt wie ein zärtlicher Gedanke, subtil schwebend vom kaum hörbaren Pianissimo bis zum hauchzarten Crescendo Ausdruck einer sich sehnenden Seele.

Menschliche Seelenlagen

Nahtlos schließt sich Ludwig van Beethovens berühmte 'Mondscheinsonate' an, wobei der Titel nicht von ihm, sondern von dem Musikkritiker und Dichter Ludwig Rellstab stammt. Sanft zieht unter den Händen Fedorovas im ersten, sehr träumerischen Satz die Dunkelheit der Nacht auf, die mit dem hellen Mondschein korrespondiert. Wunderschöne Modulationen werden zu Metaphern für menschliche Seelenlagen, die sich im zweiten Satz zunächst vorsichtig und bedächtig, dann immer schwungvoller, selbstbewusster und schließlich in wilde Energie verwandeln. ‚Und wie der phantasirt!‘, das berühmte Zitat Joseph Gelineks über Beethoven kann man fortführen: ‚Und wie sie ihn interpretiert!‘ Zwischen träumerischem Dialog, perlender Frische und energetischer Wildheit spielt Anna Fedorova einfach großartig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Four Fantasies - Werke von Beethoven, Chopin, Scriabin, Schumann: Anna Fedorova, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Channel Classics
1
Medium:
EAN:

CD
723385413189


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Chopin, Frédéric
Schumann, Robert
Skrjabin, Alexander


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Buchhalterisch: Trotz der offenkundigen Bemühungen aller Beteiligten will der Funken auf dieser Einspielung englischer Musik nicht überspringen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Alsops Bernstein: Marin Alsop und das Sao Paulo Symphony Orchestra widmeten sich im Jubiläumsjahr dem illustren Schaffen Leonard Bernsteins. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Tod: Moderato - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich