> > > Debussy, Claude: Préludes: Vladimir Ashkenazy, Klavier
Donnerstag, 9. April 2020

Debussy, Claude: Préludes - Vladimir Ashkenazy, Klavier

Jahrzehnte mit Debussy


Label/Verlag: Paladino
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'.

Vladimir Ashkenazy (*1937) gehört zweifelsohne zu den großen Pianisten und Dirigenten unserer Zeit. Als Sohn des Pianisten und Komponisten David Ashkenazy war sein Leben von klein auf voller Musik. Mit acht Jahren wurde er schon im Moskauer Konservatorium aufgenommen, mit 18 Jahren gewann er bereits den 2. Platz beim renommierten Chopin-Wettbewerb. Eine Karriere als Pianist und Dirigent folgte. Vladimir Ashkenazy liebt es, einen Komponisten in seinen ganzen Werk zu erarbeiten und einzuspielen. Debussy fehlte bislang auf Tonträgern. Es gab nur Live-Aufnahmen einzelner Werke. Dass sich Ashkenazy allerdings schon 1971 intensiv mit Debussys Solo-Klavierstücken auseinandersetzte, zeigt sein neues Doppelalbum mit den Préludes, das im vergangenen Jahr anlässlich des 100. Todestages des Komponisten bei Paladino music erschien. 

Das erste Buch der Préludes spielte Ashkenazy 2017 mit 80 Jahren in einem Wiener Tonstudio ein, das zweite Buch mit 44 Jahren. Damit umfasst die CD 46 Jahre Pianistenkarriere. Grundsätzliche Unterschiede lassen sich nicht erkennen, denn  seine Haltung und Empathie für Debussy Musik hat sich in dieser Zeit nicht verändert. Ashkenazy geht es weder um atmosphärische Impressionen noch um monströse Klangartistik. Ganz nah an Debussys Kompositionen, werkimmanent und wahrheitsliebend in alter Meisterschule, will er Debussys Klangwelt erschließen und verständlich machen. Glasklar bringt die faszinierenden Klangmodulationen in ihren überschwänglichen Facetten zum Klingen, was nur möglich ist durch seine grandiose Virtuosität und sein tiefgreifendes Musikverständnis.

Subtile Differenzierungen

Kraftvoll und überaus transparent, bar jeglicher Eitelkeit, interpretiert Vladimir Ashkenazy die Stücke. Durch seinen klaren Anschlag mit subtilen Differenzierungen wird Debussys Klangwelt zum verinnerlichten Klangerlebnis. Mit feinen Legati verbindet der Pianist die Töne, lässt sie hüpfen, eilen, rollen, strahlen, vibrieren, eröffnet so faszinierende Klangassoziationen, die eben nicht auf Stimmung, sondern allein auf die Tonalität des Debussy-Kosmos fokussieren. Den Einsatz des Pedals dosiert er im Sinne Debussys, im ersten Buch etwas intensiver als im zweiten, um die Klangfarben noch stärker hervorzuheben.

Schon das erste Prélude 'Danseuses de Delphes' zeigt Debussys Ganztonharmonien in wunderschön gleitenden Linien und verhauchenden Tiefen. 'Les collines d‘Anacapris' beginnt nach ruhigen Beginn als Höhenrausch zu funkeln. In 'Des pas sur la neige' gibt Vladimir Ashkenazy jedem Ton infolge des langsamen Tempos einen besonders großen Klangraum. 'Ce qu‘a vu le vent d‘ouest' kulminiert zur Klangexplosion und zeigt einmal mehr, wie Debussy die Natur als musikalische Idee umsetzte. Jedes Prélude entwickelt unter den Händen Vladimir Ashkenazys seine ganz spezifische Klangschönheit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude: Préludes: Vladimir Ashkenazy, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Paladino
1
26.10.2018
Medium:
EAN:

CD
9120040733100


Cover vergössern

Debussy, Claude


Cover vergössern

Paladino

Das CD-Label paladino music wurde 2009 von dem Cellisten Martin Rummel gegründet und ist sozusagen die Keimzelle von paladino media, wozu mittlerweile neben paladino music auch Orlando Records, KAIROS und Austrian Gramophone gehören. Inzwischen bei einem Durchschnitt von 15 Veröffentlichungen pro Jahr angekommen, hat paladino music sich zu einem anerkannten Boutique-Independentlabel entwickelt. Die Veröffentlichungen sind zumeist auf einen Komponisten fokussiert, aber auch Rezitalprogramme und aufsehenerregende Debütaufnahmen sind neben Ersteinspielungen von Komponisten wie Franz Krommer, David Popper, Johann Joachim Quantz, Thomas Daniel Schlee, Robert Stark und Johann Wenzel Tomaschek entstanden. Herausragende Interpreten aller Generationen, von jungen Künstlern bis hin zu internationalen Stars wie Vladimir Ashkenazy garantieren, dass die künstlerische Qualität der Einspielungen außer Frage steht. Ursprünglich auf Kammermusik fokussiert, veröffentlicht paladino music in jüngster Zeit auch zunehmend Solokonzert- und andere Orchesteraufnahmen.

Zahlreiche Veröffentlichungen haben Auszeichnungen bekommen oder sind zumindest dafür nominiert worden, und Kritiker in internationalen Medien loben nicht nur die Aufnahmen und das Repertoire selbst, sondern auch die strikt durchgezogene Eleganz des Designs, dass aus dem Firmendesign von paladino media entwickelt ist. paladino music wird von Martin Rummel kuratiert, der von einem kleinen Team an Fachleuten in der Umsetzung, Fabrikation und Distribution unterstützt wird. Das Lager wird von Naxos Global Logistics verwaltet, und ein Netzwerk von über 50 internationalen Vertrieben garantieren, dass jede Aufnahme weltweit über den Fach- und Internethandel sowie über alle wesentlichen Streaming- und Downloadplattformen verfügbar ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Paladino:

  • Zur Kritik... Dodekaphone Tour de force: Nikos Skalkottas' Drittes Klavierkonzert ist ein komplexes Meisterwerk für hochbegabte Musiker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Vom Feinsten: Das Wiener Kreisler-Trio sollte man unbedingt auf dem kammermusikalischen Schirm haben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Paladino...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Breiter Querschnitt: Eine neue Doppel-CD enthält ganz verschiedene Werke des deutsch-niederländischen Komponisten Julius Röntgen in Aufnahmen aus den 1990er Jahren. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich