> > > Hindemith, Paul: Complete Sonatas for Viola Solo: Luca Ranieri, Viola
Samstag, 4. Juli 2020

Hindemith, Paul: Complete Sonatas for Viola Solo - Luca Ranieri, Viola

Nichts Elektrisierendes


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau.

Ein an romantische Kunstemphase gewöhntes (Fach-)Publikum erschreckte Hindemith gern, indem er seine Werke als ‚Gebrauchs-‘ oder ‚Spielmusik‘ bezeichnete. Auch seine Werke für Bratsche solo zählen dazu, und wenn jene Begriffe für heutige Ohren allzu sehr nach Hauskonzerten und Musizierkreisen klingen mögen, so wird jede Darbietung dieser Stücke willkommen sein, die in Erinnerung ruft, um was für inspirierte Musik es sich dabei handelt.

Auf die Aufnahme der Sonaten, die jetzt bei Brilliant Classics erschien, trifft das zumindest zum Teil zu. Der italienische Bratscher Luca Ranieri nahm sich der vier Sonaten für Bratsche allein an, die Hindemith zwischen 1919 und 1937 schrieb. Im Grunde ist Ranieris Zugriff kraftvoll und stringent, die Phrasierung gelingt oft klar und schlüssig. Die Einspielung lässt einen Sinn für Dramatik erkennen, wirkt expressiv und insofern durchaus zugänglich. Im Ganzen bleibt Ranieri aber deutlich unterhalb der Standards, die man von einer Neueinspielung solchen Repertoires erwartet.

Wo es hapert

So ist die Intonation zu oft unsauber, die Klangbildung hauchig und unpräzise. Das liegt auch am Instrument, dem es gerade in tieferen Lagen an Fokussierung fehlt, so dass oftmals eine Art Flautando herauskommt, wo man sich gut eine präzisere Tonbildung vorstellen (und wünschen) könnte. Der Eindruck des klanglich Diffusen wird von dem vergleichsweise starken Hall der Aufnahme verstärkt, der Hindemiths Musik aber manchmal auch eine unerwartete Monumentalität verleiht, die durchaus ihren Reiz haben kann.

Hinzu kommt – bei allem Zug, den diese Interpretationen im besten Fall haben – da und dort eine gewisse gestalterische Beliebigkeit. Der erste Satz der Sonate op. 31,4 ist mit ‚äusserst lebhaft‘ überschrieben; Ranieris Darstellung mag lebhaft sein, ‚äusserst lebhaft‘ ist sie nicht, und das scheint weniger eine Frage des Tempos selbst als der interpretatorischen Charakterisierung zu sein, die hier nichts Elektrisierendes hat. So gewinnt man den Eindruck eines mehr oder weniger (un-)inspirierten Vorsichhinspielens, einer Motorik, die zwar vorwärts drängt, aber letztlich ohne Richtung ist.

Ein Stück wie der vierte Satz aus der Sonate op. 25,1 (mit der berühmten Vortragsangabe ‚Rasendes Zeitmaß. Wild. Tonschönheit ist Nebensache‘) kommt fetzig daher, aber im Großen und Ganzen hapert es trotz guter Ansätze bei dem übergreifenden interpretatorischen Profil und der spieltechnischen Klasse. Mit aktuellen Referenzeinspielungen (man denke an die Hindemith-CDs von Tabea Zimmermann) kann sich Ranieris Aufnahme nicht messen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hindemith, Paul: Complete Sonatas for Viola Solo: Luca Ranieri, Viola

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
02.11.2018
Medium:
EAN:

CD
5028421954134


Cover vergössern

Hindemith, Paul


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Gero Schreier zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Gelungene Fortsetzung: Tabea Zimmermann setzt ihre Gesamtaufnahme von Paul Hindemiths Violawerken mit den Werken für Viola solo und für Viola und Klavier fort. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 22.03.2014)
  • Zur Kritik... Hindemith als Interpret: Von dem englischen Label Ismeron werden Aufnahmen von Paul Hindemith wieder zugänglich gemacht, die den Komponisten als Interpreten eigener Werke hören lassen. Weiter...
    (Marie-Therese Rudolph, 08.02.2011)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Mozarts Vorbilder und Zeitgenossen : Mozarts Klavierkonzerte dominieren unsere Sicht auf diese Gattung zwischen 1770 und 1790. Diese drei CDs mit Concerti seiner hier überwiegend italienischen Zeitgenossen bieten kompakt eine breitere Perspektive in solider interpretatorischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Resoluter Impressionismus: Auf ihrer neuen CD mit Violinsonaten französischer Komponisten präsentieren Klára Würtz und Kristóf Baráti drei wenig ausschweifende, aber doch unverwechselbare Interpretationen. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Leicht verdaulich: Der Opernkomponist Francesco Cilea zeigt sich auf dieser Einspielung als Meister nicht allzu anspruchsvoller Klaviermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Charaktervoll, mit Reibungsflächen: Der Geiger Giuliano Carmignola ist vor allem als Vivaldi-Interpret hervorgetreten, aber seine Lesarten der Musik von Bach haben nicht alle Hörer überzeugt. Jetzt hat er Bachs Sonaten und Partien für Geige allein eingespielt. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Explosiv, dissonant, introvertiert: Das Arcadia-Quartett hat Béla Bartóks Streichquartette eingespielt. Frühere Aufnahmen des Ensembles weckten hohe Erwartungen. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik, die zu Tränen berührt: Dvoraks Urfassung des 'Stabat mater' für Orchester, Soli und Klavierbegleitung Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Die Garde Cloclo's

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich