> > > Bernstein Celebration: Orchestra of the Royal Opera House, Koen Kessels, Barry Wordsworth
Donnerstag, 17. Juni 2021

Bernstein Celebration - Orchestra of the Royal Opera House, Koen Kessels, Barry Wordsworth

Bernstein 2.0


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Ballette auf Musik von Leonard Bernstein zum 100. Geburtstag.

Zwei Ballette hat Leonard Bernstein geschrieben, dazu ist der Tanz in mehreren anderen seiner Bühnenwerken von großer Bedeutung. In der 'Bernstein Celebration' werden die Chichester Psalms, die Zweite Sinfonie 'The Age of Anxiety' und die Serenade nach Platons Symposium für Violine und Orchester ‚vertanzt‘. Liam Scarletts Choreographierung der Zweiten Sinfonie hatte 2014 ihre Uraufführung, und es ist das einzige der drei Werke unter der musikalischen Leitung von Barry Wordsworth; Robert Clark spielt das obligate Soloklavier. An vielen Stellen ist sowohl der Orchesterklang als auch das Klaviersolo nicht ganz exakt ausgearbeitet; dafür überzeugt die choreographische Umsetzung durch klares traditionell ausgerichtetes Storytelling und ansprechende visuelle Effekte; dass manche tänzerische Momente nicht ganz exakt ausgetanzt sind, beeinträchtigt die Gesamtleistung nicht.

Vielfache Bedeutungsschichten

Koen Kessels dirigiert die 'Chichester Psalms'; leider mangelt es dem Chor an Klarheit und Klangkultur (Solosopran William Davies), während das Orchesterdirigat sich durch Energie und Differenziertheit auszeichnet; Wayne McGregors 'Yugen'-Choreographie ist, in abstrahierenden Bildern, ohne unmittelbaren Bezug zur Musik, doch mit vielfachen Bedeutungsschichten verbunden.

Musikalisch besser gelingt Kessels die Darbietung der Serenade (Solovioline Sergey Levitin), wenn auch Bernsteins stilistische Eigenheiten nicht zu einem geschlossenen Ganzen ausgearbeitet werden. Christopher Wheeldons visuell kraftvolle Choreographie mit dem Titel 'Corybantic Games' bezieht sich in großer Dichte auf die musikalische Faktur, wenn auch teilweise in mehr dekorativer denn expressiver Weise (auf eine Handlung verzichtet der Choreograph); das Beiwort 'Corybantic' bezieht sich nicht auf die Übersetzung im Sinne von ‚unkontrolliert wild‘, sondern bezieht sich assoziativ auf die Korybanten, die Priester der Muttergöttin Kybele.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bernstein Celebration: Orchestra of the Royal Opera House, Koen Kessels, Barry Wordsworth

Label:
Anzahl Medien:
Opus Arte
1
Medium:
EAN:
DVD
809478012764

Cover vergössern

Bernstein, Leonard


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Getanzte Sternstunden: Die Mailänder Scale präsentiert einen abwechslungsreichen Querschnitt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Statement gegen den Krieg: Regisseur Robert Carsten packt Mozarts 'Idomeneo' in die Gegenwart und riskiert dadurch schwache Charaktere. Dirigent Ivor Bolton hält mit einer starken musikalischen Inszenierung dagegen. So gelingt ein brisantes wie großartiges Opernerlebnis. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Parade der perfekten Po-Muskeln: Das Royal Ballet präsentiert eine Spielfilmversion ihres Bestsellers in der Choreographie von Kenneth MacMillan. Gedreht wurde in Budapest. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Pralle polnische Symphonik: Feliks Nowowiejski erweist sich als ein für seine Zeit international vernetzter und klanglich innovativer Orchesterkomponist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neun Sinfonien aus Ecuador: In knapp dreißig Jahren entstanden die neun Sinfonien des Vaters der ecuadorianischen Orchestermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Reizende Unterhaltung: Giulio Ricordi erweist sich als Meister der gehobenen häuslichen Unterhaltungsmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Essenz: Bruckners Sinfonik für die Orgel, das ist keine ganz seltene, vor allem aber eine plausible Idee. Die Neunte mit dem vervollständigten Finale ist dafür ganz besonderes Material. Gerd Schaller als starker Bruckner-Deuter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tenorhits im orchestralen Luxusgewand: Peter Schreier zeigt sich auf dem erstmals digitalisierten Album 'Schöne strahlende Welt' von ungewohnter Seite und begibt sich in die Welt der leichten Muse. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nahezu perfekt, wie immer: Der englische Chor The Sixteen unter Harry Christophers hat sich von Corona nicht abhalten lassen, eine Platte mit überwiegend getragener englischer Chormusik aufzunehmen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich