> > > Deep in a dream - Werke von Schumann, Grieg, Sibelius, Berg: Raoul Steffani, Gerold Huber
Dienstag, 16. Juli 2019

Deep in a dream - Werke von Schumann, Grieg, Sibelius, Berg - Raoul Steffani, Gerold Huber

Träume und Visionen


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Deep in a dream' ist ein Debüt-Album im doppelten Sinn: Junge Komponisten haben noch Träume und Visionen vor sich und ein vielversprechender junger Sänger transportiert diese Träume mit seiner Kunst ins Heute und macht sie zu seinen.

Mit gerade einmal 26 Jahren hat der niederländische Bariton Raoul Steffani sein CD-Debüt beim Label Challenge Classics herausgebracht: ‚Deep in a dream‘ – mit Liedern von Robert Schumann, Edvard Grieg, Jean Sibelius und Alban Berg. Wie gut Raoul Steffani im Musikgeschäft bereits unterwegs ist, zeigt auch die Wahl seines prominenten Liedbegleiters, denn an den Tasten sitzt kein Geringerer als Gerold Huber. Das ist ein deutliches Signal, wenn nicht gar ein Empfehlungsschreiben. Hier könnte es etwas Besonderes zu entdecken geben. Und so ist es auch. Der junge Sänger beeindruckt mit einem ausnehmend attraktiven Timbre und unbedingtem Gestaltungswillen. Als Käufer muss man sich vielleicht zunächst an der optischen Präsentation des Albums vorbeimogeln, denn beide Künstler verströmen auf dem Coverfoto (und jenes trägt enorm viel zur spontanen Kauflust eines Albums bei) recht viel blasierte Überheblichkeit. Da entsteht wenig Lust, die CD zur Kasse zu tragen. Aber sei‘s drum – liegt die CD erst einmal in der Stereoanlage, bannen Steffanis Gesang und Hubers sensible Begleitkunst bis zur letzten Sekunde.

Textliche Durchdringung

Was gleich zu Beginn in Robert Schumanns 'Liederkreis' op. 24 auf Gedichte von Heinrich Heine auffällt, ist die hervorragende Artikulation des Baritons und noch mehr: die textliche Durchdringung. Steffani kreiert mit jedem Lied einen neuen kleinen Kosmos, einen glaubhaften Charakter. Tonschön und ausdrucksvoll gelingt ihm 'Schöne Wiege meiner Leiden' – ein Höhepunkt des eingespielten Schumann-Blocks. Gerold Huber folgt dem jungen Kollegen einfühlsam, hüllt ihn klanglich vorsichtig ein, stützt und treibt auch vorwärts. Dennoch bleibt es ein Musizieren auf Augenhöhe. Nie entsteht der Eindruck, der erfahrene Huber belehre den jungen Liedsänger. Beide Künstler profitieren voneinander. Das macht den Zauber dieses Album zu einem beträchtlichen Teil aus.

Programmatisch finden sich auf ‚Deep in a dream‘ eher frühe Lieder der vertretenen Komponisten. Teilweise sind es gar die ersten Liedkompositionen, manchmal stammen sie schlicht aus frühen Schaffensphasen. Ob die chronologische Anordnung der Lieder eine gute Entscheidung darstellt, bleibt Geschmacksache. So stehen nun Alban Bergs hochromantische 'Vier Gesänge' op. 2 am Ende des Albums, anstatt beispielsweise mit Robert Schumanns Liedern in Dialog zu treten. Die sieben Lieder von Jean Sibelius entsprechen Steffanis Temperament und seinem feinen, klugen Umgang mit Worten und Melodieverlauf in besonders überzeugender Art und Weise. Die große Intimität, die Steffani und Huber in diesen Liedern erzeugen, ist authentisch und deshalb so unmittelbar ergreifend. Selbst so populäre Lieder wie 'Den första kyssen' oder 'Var det en dröm?' klingen so jugendlich frisch und schwerelos, als würde man sie tatsächlich zum ersten Mal hören und dem Sänger alles glauben, von dem er berichtet.

Farbenspiel

Raoul Steffani beherrscht das Spiel mit Farben, die er seiner warmen, satten Mittellage ebenso abgewinnt wie der etwas körperlosen Höhe, die dazu neigt, gefährlich breit und offen zu klingen – was fraglos effektvoll und momentan noch von bezwingender Natürlichkeit ist. Es gibt auch zahlreiche Passagen, an denen man sich kaum satthören kann. Eine davon sind die ersten Takte von Edvard Griegs 'Ein Traum'. Dem Sänger gelingt ein träumerisch entrückter Klang, der nichts Künstliches an sich hat, sondern mit einem hörbaren Lächeln andere Sphären erreicht. Die heiklen Intervallsprünge nach oben versieht er zunächst raffiniert mit einem schwebenden Hauchen, um in der Wiederholung zu demonstrieren, dass er die gleiche Passage auch tonvoller und mit gänzlich anderen Farben beherrscht.

‚Deep in a dream‘ ist ein Debüt-Album im doppelten Sinn: Junge Komponisten haben noch Träume und Visionen vor sich und ein vielversprechender junger Sänger transportiert diese Träume mit seiner Kunst ins Heute und macht sie zu seinen. Von Raoul Steffani wird man hoffentlich noch viel hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Deep in a dream - Werke von Schumann, Grieg, Sibelius, Berg: Raoul Steffani, Gerold Huber

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD
608917278521


Cover vergössern

Berg, Alban
Grieg, Edvard
Schumann, Robert
Sibelius, Jean


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Gar oft hab ich's gehört!': Durch diese Frankfurter 'Lustige Witwe' fegt in vielerlei Hinsicht ein frischer Wind. Und das tut ungemein gut. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Love Song

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich