> > > Tschaikowskiy, Peter Ilyich: Swan Lake: State Academic Symphonic Orchestra of Russia, Vladimir Jurowski
Montag, 6. Juli 2020

Tschaikowskiy, Peter Ilyich: Swan Lake - State Academic Symphonic Orchestra of Russia, Vladimir Jurowski

Sinfonischer 'Schwanensee'


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vladimir Jurowski mit einer Neueinspielung von 'Schwanensee', die alles richtig macht.

Peter Tschaikowskys 'Schwanensee' op. 20 dürfte zu den bekanntesten Ballettmusiken überhaupt gehören. Wenn nun bei Pentatone auf zwei hybriden SACDs eine Neueinspielung dieses oft interpretierten Klassikers erscheint, scheint das zunächst also kein Grund zu sein, um aufzumerken. Drei Gründe jedoch sorgen dafür, dass vorliegende Aufnahme nach Dafürhalten des Rezensenten weit oben, quasi auf dem Gipfel der 'Schwanensee'-Einspielungen landet: die Fassung, die Interpreten und die Klangqualität. Wie sich im Booklet der ansprechend gestalteten Box nachlesen lässt, wird 'Schwanensee' nämlich in der Regel in der Fassung von Marius Petipa und Lew Iwanow gegeben, die erst 1895, nach Tschaikowskys Tod also, aufgeführt wurde. Auch wenn Umarbeitungen von Ballettmusiken im 19. Jahrhundert eine gängige Praxis waren, sozusagen der Normalfall, weicht diese Version nicht nur von den Tempi her von der Uraufführungsversion von 1877 ab, sondern weist auch Kürzungen, Streichungen und Umstellungen der einzelnen Nummern auf.

Besagter Originalversion von 1877 haben sich das Akademische Staats-Sinfonieorchester Russlands 'Evgeny Svetlanov' unter seinem künstlerischen Leiter Vladimir Jurowski nun hier angenommen. Auf diese Weise gelange die, laut Jurowski, sinfonische Konzeption des Balletts in vier Akten zum Vorschein, die 'Schwanensee' von den restlichen ‚Massenballetten‘ der Zeit abheben, ohne die tänzerische Anlage dabei zu vernachlässigen. Dementsprechend liegt dieser Aufnahme auch ein (störungsfreier) Konzertmitschnitt von Februar 2017 und 2018 aus der Rachmaninow-Halle in Moskau zugrunde.

Sinfonischer Bogen

Von den ersten Takten an wird hier deutlich, dass dieses Orchester unter Jurowski den Tschaikowsky gleichsam im Blut hat und – wie sollte es anders sein – mit ‚russischem Idiom‘ musiziert. Auch wenn es vom Oboensolo bis zum ersten dramatischen Ausbruch mit Becken und großer Trommel nur wenige Augenblicke sind, kommt hier bereits die gewandte Lebendigkeit dieser Musik in all ihren Nuancen ans Licht. Zudem zeichnet nicht nur die Streicher eine ungewöhnliche klangliche Wärme aus, auch die Holz- und Blechbläser transportieren die für 'Schwanensee' typische, ausufernd lyrische Expressivität ohne jegliche Schärfen. Dank Jurowskis natürlichem Zugriff kommt hier auch der besagte sinfonische Charakter mit seinem die einzelnen Nummern überspannenden Bogen nicht zu kurz, sodass die Zeit beim Hören wie im Flug vergeht. Nicht zuletzt ist das Klangbild im Surround-Modus transparent gestaffelt und weist eine wunderbare Räumlichkeit auf, sodass sich die Instrumentengruppen auf der imaginären Klangbühne bestens verorten lassen und der weiche Orchesterklang ins Wohnzimmer transportiert wird. Somit zeigt diese Aufnahme von 'Schwanensee', dass auch scheinbar allzu oft eingespielte Werke eine Neuauflage verdienen, wenn alles richtig gemacht wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tschaikowskiy, Peter Ilyich: Swan Lake: State Academic Symphonic Orchestra of Russia, Vladimir Jurowski

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
2
Medium:
EAN:

CD SACD
827949064067


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Von der Kraft der Lieder: Magdalena Kozena lädt auf ihrer CD ein zu einer Soirée. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Concerti grossi, zweiter Teil: Die Akademie für Alte Musik komplettiert ihre Version von Händels op. 6 nobel und geschmackvoll: Mit diesem Set von Concerti grossi macht ganz sicher niemand etwas falsch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Berliner Bruckner: Neun Sinfonien, acht Dirigenten, ein Orchester: Eine Bruckner-Aktualisierung, die Laune macht. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... D und d: Christian Tetzlaff spielt Violinkonzerte von Beethoven und Sibelius. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bruckner aus der Elbphilharmonie: Alan Gilbert verleiht Bruckners Siebter Sinfonie eine ätherische Breite. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pointillist: Tõnu Kõrvits überzeugt als Meister der Klangschattierungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Con molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich