> > > Folk Songs: Calmus Ensemble
Dienstag, 16. Juli 2019

Folk Songs - Calmus Ensemble

Weltreise


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen.

Das einst von Cornelius Hauptmann gemeinsam mit Carus initiierte Lieder-Projekt hat gleichsam als Dachmarke für viele Veröffentlichungen inzwischen gewaltige Ausmaße angenommen. Wiegenlieder, Kinderlieder, Volkslieder, Psalmen und Weihnachtslieder, interpretiert von promienten Stimmen, oft begleitet von gedruckten Versionen zum Selbst-Singen: All das hat dem Lied in seiner kulturellen Funktion frische Impulse gegeben. All das macht das Lied wieder populärer, ruft es ins Gedächtnis, gibt dem heutigen Rezipienten fruchtbar Hinweise. Und macht ihn – so zumindest eine der Ideen – vielleicht sogar selbst wieder zum Sänger, zu einer Figur, die sich aus konsumistischer Passivität herausbegibt.

Viele prominente Sängerinnen und Sänger haben sich von Carus für dieses Projekt begeistern lassen; auch prominente Ensembles waren dabei. Zum Beispiel das Calmus Ensemble mit einer Weihnachtsplatte mit Liedern aus aller Welt. Damals wie heute – wieder Lieder aus aller Welt, nur ohne Weihnachten – war klar, dass die Calmus-Sätze nicht in den Bereich des einfach so Nachsingbaren fallen: Hier wird hohe Kunst verhandelt; kaum jemand könnte das befriedigend selbst singen, wie sehr es auch gewollt würde.

Das aktuelle Programm versammelt 21 Stücke mit Geschichten, Stimmungen, Traditionen aus aller Welt. Europa, wiederum mit einem angelsächsischen Kern, bildet einen klaren Schwerpunkt, dazu Südamerika, Südafrika und Taiwan. Und die Themen ähneln sich: Grundgefühle wie Liebe und Sehnsucht, Trauer und Freude, wie aufkeimender Lebensmut oder das Leid an den Umständen und das Aufbegehren gegen dieselben – wo Menschen leben, singen sie über ihre Gefühle, über ihr Leben, über das, was sie bewegt. Wohl auch deshalb funktionieren solche weder stilistisch noch in der regionalen Zuordnung besonders geschlossenen Platten so gut. Amarcord und die King‘s Singers sind in den letzten Jahren hochklassig mit vergleichbaren Produktionen hervorgetreten. Das Leipziger Calmus Ensemble reiht sich da nahtlos ein.

Starke Vorstellung

Und das auch in der hohen Qualität der fantasievollen Arrangements, die zum großen Teil für das Programm entstanden und damit dem Ensemble auf den Leib geschrieben sind, aber auch auf Klassiker wie Gustav Holst oder John Rutter zurückgreifen. Das Calmus Ensemble befindet sich in der Besetzung mit der Sopranistin Anja Pöche, dem Altus Sebastian Krause, dem Tenor Tobias Pöche, dem Bariton Ludwig Böhme und dem Bass Manuel Helmeke zweifellos auf der Höhe seiner Möglichkeiten: Stimmlich wirkt es individuell und in der Gruppe nochmals gereift, stilistisch agiert es ungemein flexibel, im Einsatz seiner Mittel wirkt es auf entspannte Weise selbstbewusst. Wichtig: Hier wird nichts einfach nur sauber, schön oder angemessen gesungen – das alles geschieht natürlich auch. Doch geht die Interpretation weit darüber hinaus. Die Vokalisten gestalten mit Mut und Risiko, expressiv und auch mit eindrucksvollem Finish beim klaren Affekt.

Das Klangbild trägt das mit: Gesammelt und konzentriert, charmant und glasklar, zugleich mit einer wohligen Wärme ist es eine ideale Studioaufnahme, die sich nie zu weit vom natürlichen Klang des Ensembles entfernt, wie er zum Beispiel im Konzert erlebbar wäre, die das Geschehen aber doch nobilitiert. Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Folk Songs: Calmus Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
05.10.2018
Medium:
EAN:

CD
4009350830349


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Berliner Weihnacht: Das Ensemble sirventes berlin hat eine niveauvoll gesungene, programmatisch relevante Platte vorgelegt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Impulse: Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anonymous: O tgei buontad

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich