> > > Strawinsky, Igor: Le Sacre du Printemps, L'oiseau de feu: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons
Montag, 26. Juli 2021

Strawinsky, Igor: Le Sacre du Printemps, L'oiseau de feu - Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Schillernde Klangfarben


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky.

Untrennbar mit dem Namen Igor Strawinsky verbunden sind seine bahnbrechenden Ballette. Zwei davon liegen auf dieser CD in Live-Aufnahmen des BRSO unter seinem langjährigen Chefdirigenten Mariss Jansons aus den Jahren 2009 bzw. 2016 vor. Die klangliche Bandbreite der Münchner verfügt über alles, was man sich für 'Le sacre du printemps' und 'Der Feuervogel' wünscht: Geschmeidige, energetisch aufgeladene Streicher in den Bewegungen des charakteristisch stampfenden Motivs von 'Le sacre du printemps', filigrane Holzbläser ('Frühlingsreigen'), explosive, mitunter regelrecht brachiale Perkussion ('Spiel der Entführung') und voluminöses Blech.

Die individuelle Qualität der Musiker zeigt sich beispielhaft im perfekt intonierten, einleitenden Fagott-Solo der 'Sacre'-Introduktion. Jansons und sein Orchester beherrschen beides: Den derben, wuchtigen Tonfall und die feine lyrische Diktion, den Kontrast zwischen Stille und abrupten ekstatischen Eruptionen. Mit unmittelbarer musikalischer Wirkungskraft übersetzen sie quasi simultan den programmatischen Inhalt der Handlungen und zeigen gleichermaßen in beiden – wenngleich zeitlich weit auseinanderliegenden – Aufnahmen nicht nur, über welch vielfältige, grell bunt schillernde Facetten und dramaturgischen, zu damaliger Zeit skandalträchtigen Zündstoff die jeweilige Partitur, sondern auch, über welche beeindruckende klangfarbliche Palette dieses Spitzenorchester verfügt. Bleibt eigentlich nur ein Wunsch offen: Von diesen Ausführenden auch noch Strawinskys weitere Ballett-Musiken zu hören.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strawinsky, Igor: Le Sacre du Printemps, L'oiseau de feu: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
26.10.2018
064:44
2009
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4035719001686
900168

Cover vergössern

Strawinsky, Igor


Cover vergössern

"IGOR STRAWINSKY LE SACRE DU PRINTEMPS (DIE FRÜHLINGSWEIHE) / L’OISEAU DE FEU (DER FEUERVOGEL) Eigens für das berühmte Ballettensemble „Les Ballets russes“, eine der bedeutendsten Tanzcompagnien des 20. Jahrhunderts, und ihren Impresario Sergei Djagilew komponierte Igor Strawinsky vor dem Ersten Weltkrieg die ersten drei seiner großen Ballettmusiken für großes Orchester – und damit die bedeutendsten seiner Ballette überhaupt: 1910 „L’oiseau de feu“ (Der Feuervogel), 1911 „Petruschka“ und 1913 „Le sacre du printemps“ (Die Frühlingsweihe). Das erste, das als richtungweisendes Werk am Beginn des 20. Jahrhunderts gilt, und das dritte, das aufgrund seiner außergewöhnlichen rhythmischen und klanglichen Strukturen als ein Schlüsselwerk der Musik jenes Jahrhunderts verstanden wird, sind auf der neuen CD von BR Klassik in Live-Aufnahmen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung seines Chefdirigenten Mariss Jansons in meisterlicher Interpretation zu erleben. Djagilew, eine prägende Figur für die Ballettkunst im 20. Jahrhundert, hatte die Truppe 1909 in Paris gegründet, wo sie zunächst auftrat; 1911 nahm sie ihren Sitz in Monte Carlo. Die Uraufführung von Strawinskys „Feuervogel“ fand am 25. Juni 1910 im Pariser Opernhaus statt; die von „Le sacre du printemps“ am 29. Mai 1913 im neu erbauten Théâtre des Champs-Élysées – einem Tag, der wegen der Proteste des Pariser Publikums und der bösen Verrisse der Kritiker als einer der großen künstlerischen Skandale des 20. Jahrhunderts in die Geschichte einging und der Strawinsky endgültig zur Berühmtheit machte. Mittlerweile hat sich seine wirklich zukunftsweisende Musik international etabliert und ist aus den Konzertprogrammen nicht wegzudenken, auch wenn der Musik der „Frühlingsweihe“ immer noch anzuhören ist, weshalb sie die Zeitgenossen vor gut einhundert Jahren so übermäßig erregt und verstört hat. („Le sacre du printemps“ erklingt in der revidierten Fassung von 1947 und „Der Feuervogel“ in der 1945 von Strawinsky erarbeiteten Fassung als große Ballettsuite.) Zwei wesentliche Ballettmusiken Strawinskys – eines Klassikers der Musik am Beginn des 20. Jahrhunderts – sind auf dieser neuen CD vereinigt; dabei handelt es sich um Live-Aufnahmen von Konzerten, die am 16. Januar 2009 in der Philharmonie im Gasteig (Le sacre du printemps) und am 14. November 2016 im Herkulessaal der Münchner Residenz (L’oiseau de feu) mit der hervorragenden Aufnahmequalität des Bayerischen Rundfunks mitgeschnitten wurden. Igor Strawinsky Le sacre du printemps – L’oiseau de feu Live-Aufnahmen München, Philharmonie im Gasteig, 14. – 16. Januar 2009 (Le sacre du printemps) und München, Herkulessaal der Residenz, 14.– 17. November 2016 (L’oiseau de feu) "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 150 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm konnte der Bayerische Rundfunk einen erfolgreichen, externen Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Spotify u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Magie des Augenblicks: Mariss Jansons mit Schostakowitschs Fünfter: Im Rahmen des Schostakowitsch-Zyklus aus München ist die Live-Aufnahme der Symphonie Nr. 5 aus dem Jahr 2014 beim BR Klassik-Label erschienen. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Luzides Lob: Ein schönes, rundes Programm des BR-Chors, das Arvo Pärt in seinen Eigenarten und seinem unverwechselbaren Kern expliziert: So kann man gratulieren, auch nachträglich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klanglich heikel: Der Bayerische Rundfunk bietet keine rundum gelungene Leistung bei Josef Suks 'Todesengel'-Sinfonie 'Asrael'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangwelten aus der Quelle der Stille: Matthias Kaul überzeugt mit John Cage. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... In russischer Tradition: Ganz abschütteln kann Mieczysław Weinberg in seinen Klaviersonaten die großen Namen Prokofiev und Schostakowitsch nicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rundes Programm: Telemann und seine Kunst in einem schönen Kantatenprogramm gewürdigt: Gemeinsam mit einigen der Gamben-Fantasien wird durch Simone Eckert und die Hamburger Ratsmusik ein Teil der Vielfalt im Schaffen des Komponisten angedeutet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich