> > > Bernstein, Leonard: Anniversaries for Orchestra, Fancy Free: Sao Paulo Symphony Orchestra, Marin Alsop
Dienstag, 20. August 2019

Bernstein, Leonard: Anniversaries for Orchestra, Fancy Free - Sao Paulo Symphony Orchestra, Marin Alsop

Alsops Bernstein


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Marin Alsop und das Sao Paulo Symphony Orchestra widmeten sich im Jubiläumsjahr dem illustren Schaffen Leonard Bernsteins.

Der hundertste Geburtstag von Leonard Bernstein (1918–1990) fand in Deutschland nicht gebührende Anerkennung in den Konzertsälen und zeigt einmal mehr, dass sein musikalisches Genie in Deutschland immer noch nicht auf gleicher Augenhöhe mit der europäischen Klassikern rezipiert wird. Nur Naxos präsentierte im Jubiläumsjahr im Rahmen der Reihe ‚American Classics‘ mit einer Box von acht Bernstein-CDs alle bisher bei diesem Label veröffentlichten Werke, darunter alle sinfonischen Kompositionen Bernsteins (mit dem Baltimore Orchestra), seinen bekannten Hits aus der 'Westside-Story' und aus 'Candide', seine unkonventionellen Messen und manche Raritäten, inklusive eines umfangreichen Booklets und Georg Wübbolts preisgekröntem Film  'Leonard Bernstein – Larger than Life' (DVD). Am Dirigentenpult steht immer Marin Alsop.

Damit sind die CDs auch eine Hommage Marin Alsops an ihr großes Vorbild Leonard Bernstein, ihren Lehrer und Mentor. Ihm verdankt sie ihre Karriere, denn er erkannte ihr Talent und bildete sie aus in einer Zeit, als Frauen in diesem Beruf in der Regel noch ignoriert wurden. Heute gilt Marin Alsop als erste Frau, die sich als Dirigentin in dieser Männerbranche etablieren konnte. Marin Alsop blieb Leonard Bernsteins Musik immer verbunden.

Wer sich nicht die ganze Bernstein-Box nicht anschaffen, wird vielleicht über die CD 'Bernstein – Anniveraries for Orchestra, Fancy Free, Overture to Candide, Overture to Wonderful Town' zum Bernstein-Fan. Schon 2017 erschienen, bildet diese CD die achte in der Box und fokussiert auf Bernsteins Musical- bzw. Operettenwerke. Temperamentvoll bringt Alsop mit dem São Paulo Symphony Orchestra Bernsteins Kompositionen mit immer neuen Klangeffekten zur Wirkung. Überaus transparent arbeitet sie die sprühende Vielfalt der Motive heraus, kontrastiert expressive Dynamik und flotte Tempi mit lyrischer Verspieltheit. Mit diesem fulminanten Programm präsentiert Marin Alsop Leonard Bernstein von seiner populären, gleichzeitig aber auch von seiner experimentierfreudigen Seite, die immer wieder aufhorchen lässt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bernstein, Leonard: Anniversaries for Orchestra, Fancy Free: Sao Paulo Symphony Orchestra, Marin Alsop

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
636943981429


Cover vergössern

Bernstein, Leonard


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Minimal: Das Tippett Quartet widmet sich mit seinen enormen Qualitäten den Streichquartetten des polnischen Komponisten Henryk Górecki. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Exzellent interpretiert: Die Pianistin Anna Fedorova überzeugt mit Fantasien von Alexander Skrjabin, Frédéric Chopin, Robert Schumann und Ludwig von Beethoven. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich