> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Grabmusik, Bastien und Bastienne: The Mozartists
Montag, 23. September 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus: Grabmusik, Bastien und Bastienne - The Mozartists

Frühreif


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart.

Mozarts Grabmusik KV 42 ist so gut wie unbekannt, in der vorliegenden Originalgestalt (ohne Schlusschor) eine Art Dialogkantate für Sopran ('Der Engel') und Bariton ('Die Seele'), musikalisch ganz nahe an Mozarts Anteil an der Gemeinschaftskomposition 'Die Schuldigkeit des ersten Gebotes', von der heute nur Mozarts Beitrag noch bekannt ist. Dagegen ist der Einakter 'Bastien und Bastienne' KV 50 etwas häufiger zu hören, meist aber in Gestalt einer ‚entzückenden Petitesse‘ und nicht immer mit dem musikalischen Ernst, dessen das Singspiel bedarf. Dazu kommt das Problem des Dialoges (es gibt auch eine Fassung mit Rezitativen, die aber zu großen Teilen nicht authentisch ist). Das Dreipersonenstück fordert musikalisch nicht viel, (vokal)darstellerisch ist das Werk aber eben doch kein kleines Kaliber.

Geglückte Lesarten

 

Die Mozartists unter Ian Page legen insgesamt sehr geglückte Lesarten beider so unterschiedlicher Werke vor. Jacques Imbrailo überzeugt als Seele in der Grabmusik durch gesangliche und darstellerische Charakteristik. Anna Lucia Richter gestaltet den Engel musikalisch bewusst reifer als die junge Schäferin Bastienne; die Unterscheidung beider Partien wie die Charakterisierung gelingen vortrefflich, bestens unterstützt durch das Orchester. Der Tenor Alessandro Fisher mag den Bastien gestalterisch nicht ganz so frisch angehen, ist aber sprachlich bestens präpariert und überzeugt auch im Dialog. Die so dankbare Partie des Colas bleibt bei dem Bassisten Darren Jeffery sowohl sprachlich wie auch in darstellerischer Hinsicht weit hinter den Möglichkeiten zurück (wer den jungen Walter Berry in der Partie gehört hat, weiß um das volle musikdramatische und komödiantische Potenzial der Musik), was den Gesamteindruck auf das Empfindlichste stört.

Insgesamt haben wir aber einen wichtigen Baustein der Mozart-Diskografie, unter Ian Page auf das Glücklichste zusammengehalten und musikalisch geformt. Die Musik klingt immer lebendig und im besten Sinne durchdacht, die Instrumentalisten sind hochmotiviert und in der Textur von Mozarts frühen Vokalwerken bestens daheim. Und gerade die Grabmusik lässt den Wunsch wachsen, dass Page vielleicht auch die Kirchenmusik Mozarts mit frischen Augen erkundet (aber zunächst hat er natürlich mit den Bühnenwerken noch genug zu tun). Das Booklettext ist leider nur auf Englisch, aber mit vollständigen Libretti.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Grabmusik, Bastien und Bastienne: The Mozartists

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:

CD
635212054727


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Liebeslieder: Die Liebe zu besingen oder sie so kunstfertig wie hier besungen zu hören – wer würde dessen je überdrüssig? Am Repertoirewert mag man mit Recht mäkeln. Schön ist diese Platte der King's Singers trotzdem. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufnahmetechnisch klar: Die amerikanische Neuaufnahme von Beethovens Sonaten und Variationen für Hammerflügel und Cello reicht nicht ganz an frühere heran. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Tod: Moderato - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich