> > > Rachmaninov, Sergei: Symphony No.3, Symphonic Dances: Philharmonia Orchestra, Vladimir Ashkenazy
Dienstag, 20. August 2019

Rachmaninov, Sergei: Symphony No.3, Symphonic Dances - Philharmonia Orchestra, Vladimir Ashkenazy

Russische Romantik


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy.

Wunderbar vielseitig entfaltet Vladimir Ashkenazy mit dem Philharmonia Orchestra in der Londoner Royal Festival Hall Sergej Rachmaninows Dritte Sinfonie und die 'Sinfonischen Tänze', in denen sich Rachmaninows Leben widerspiegelt. Als die politische Situation 1917 unerträglich wurde, nutzte er bei einem Konzert in Stockholm die Chance, mit seiner Familie die Heimat zu verlassen. 1919 emigrierte Rachmaninow in die USA. 1935 begann er die Sinfonie Nr. 3 zu komponieren, als er mit dem Konzertieren pausierte, und beendete sie im Folgejahr. Die Dritte wurde relativ kühl von der Kritik aufgenommen. In ihr zeigt er sich genauso als Altmeister der russischen Musikromantik wie in seinen ersten beiden Sinfonien. Bedrohliche Energien, oftmals als Naturerscheinungen interpretiert, gewinnen vor dem biografischen Hintergrund eine politische Bedeutung.

Ausgewogene Interpretation

Großartig arbeitet Ashkenazys mit dem Orchester diese Kontraste heraus. Im ersten Satz leuchten die Eckpunkte der ausgewogenen Interpretation zwischen wuchtigen Tutti und lyrischen, ineinander verflochtenen Kantilenen der einzelnen Instrumentalgruppen in transparenter Schönheit auf. Ashkenazy gibt Raum für adäquates Aufblühen der Tongewebe, wagt starke Crescendi und entwickelt aus sehr retardierten Tempi in tänzerisch sich drehender Anmut ein triumphales Aufschäumen der Lebensfreude. Ganz fein klingen im Pizzicato der Geiger und in den samt-dunklen Tönen der Holzbläser bedrohliche Vorboten an. Sie formen sich beängstigend zu größeren Tongebilden. Immer aggressivere Paukenschläge durchdringen und verdrängen die lyrische Momente. Im zweiten Satz wird eine wunderbare Sehnsuchtsstimmung aufgebaut, im dritten zersplittern die Melodien zu Fragmenten. Die Coda, etwas beschleunigt gibt der Sinfonie eine durchaus optimistische Note.

Wie ein Fiebertraum wirken die 'Sinfonischen Tänze'. Rachmaninow komponierte die Musik 1940 für ein Ballett Mikhael Fokins. Als dieser überraschend starb, erweiterte Rachmaninow die Komposition für zwei Klaviere. Die Kritik reagierte skeptisch, erachtete die Musik als zu nostalgisch, ohne die innovativen Elemente zu würdigen. Die Interpreten entdecken die Klangschönheit dieser dreiteiligen Komposition. Die Poesie des zweiten Tanzes, der auf die Abendstunden der Dämmerung zielt, wandelt den pochenden Dreivierteltakt in eine sanfte Walzerseligkeit, die das Philharmonia Orchestra ganz zart und subtil intoniert. Federleicht schwirren die Flöten über dem wogenden Grundrhythmus. Aus allen Richtungen tauchen neue Tonalitäten voller Lebensfreude auf, während der Grundrhythmus weiterpulst, ganz unbeeindruckt von den drohenden, Einhalt gebietenden Bläsern. Ashkenazys subtile Interpretation dieser kontrastreichen Komposition macht diese Aufnahme zu einem großen Musikerlebnis.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rachmaninov, Sergei: Symphony No.3, Symphonic Dances: Philharmonia Orchestra, Vladimir Ashkenazy

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:

CD
635212054024


Cover vergössern

Rachmaninoff, Sergej


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Exzellent interpretiert: Die Pianistin Anna Fedorova überzeugt mit Fantasien von Alexander Skrjabin, Frédéric Chopin, Robert Schumann und Ludwig von Beethoven. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Alsops Bernstein: Marin Alsop und das Sao Paulo Symphony Orchestra widmeten sich im Jubiläumsjahr dem illustren Schaffen Leonard Bernsteins. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich