> > > Graupner, Christoph: Concertos & Ouvertures: L'arpa festante, Rien Voskuilen
Mittwoch, 24. April 2019

Graupner, Christoph: Concertos & Ouvertures - L'arpa festante, Rien Voskuilen

Graupner instrumental


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Für Graupner zu plädieren lohnt sich immer: Das unterstreicht auch die aktuelle Platte von L'arpa festante. Sie ist interpretatorisch wie mit Blick auf das spannende Experimentierfeld des instrumentalen Barock von Interesse.

Christoph Graupner (1683–1760) ist heute für verschiedene musikalische Formen des Barock bekannt – ‚berühmt‘ wäre wohl etwas zu hoch gegriffen. Vor allem seine geistlichen Kantaten machen eine durchaus erstaunliche Karriere, verdanken einer inzwischen beachtlichen Anzahl von hochklassigen Einspielungen einige Beachtung auch außerhalb eingeweihter Kennerkreise. Im instrumentalen Bereich sind es vor allem die großen Ouvertüren, die seit längerer Zeit wahrgenommen werden. Das sind einerseits nach dem französischen Formvorbild klassische Kompositionen von einiger Pracht und Repräsentativität. Andererseits sind es individuelle Varianten dieses Grundschemas, die Graupner fruchtbar macht, mit einer Fülle an formalen und substanziellen Eigenheiten. Der Darmstädter Hofkapellmeister zeigt sich hier in ebenso deutlicher Experimentierlaune wie seine Zeitgenossen Telemann und Fasch, unter deren Händen Formen verschmolzen, sich weiterentwickelten, auch Zwischenstadien erlebten auf dem Weg zur später in den formalen Erwartungen starrer werdenden Sinfonie oder zum Konzert. Auch zu letzterer Gattung hat Graupner beigetragen, hier vertreten mit zwei Arbeiten, die eine Streicher- und Continuo-Basis mit je einem Solo-Paar verbinden, zunächst gebildet aus zwei Oboen, dann aus zwei Trompeten. In beiden Konzerten bleibt die Faktur der Soli auf das Ensemble hin orientiert, gewinnt keine charismatische Individualität, ist eher stark im Wechselspiel von stärker oder schwächer besetzten Sphären.

Dankbare Musik frisch interpretiert

Das Ensemble L‘arpa festante mit seinem Leiter Rien Voskuilen am Cembalo spielt diese gehaltvolle Musik auf einer aktuellen Accent-Platte agil und beweglich – bereit, die Eigenheiten der verschiedenen Konstellationen auszuloten und geschmackvoll lebendig zu machen. Überaus homogene Streicherregister auf Basis eines kernigen Basso continuo prägen das Bild, dazu feine Soli, die sich in dezenter Farbigkeit verströmen. Die Instrumentalisten nehmen sich – bei aller gebotenen energischen Präzision – hinreichend Freiheiten, um die delikate Vielschichtigkeit zu explizieren, die Graupners Musik so verlässlich eignet. Dazu trägt auch die sinnfällige Artikulation bei: einerseits motorisch-kleinteilig, doch immer wieder lyrisch überwölbt von den üppigen Qualitäten gerade der Holzbläser. Rien Voskuilen leitet das Ensemble zu frischen, freilich nie überdrehten Tempi an: In dieser Hinsicht wird erkennbar kein Selbstzweck verfolgt. Erfreulich auch das. Dynamisch ergibt sich ein erstaunlich weit gefächertes Bild, von feinen Nuancen bis zu tatsächlich kraftvollen Gesten. Das Klangbild der im schönen, vergleichsweise schlichten Raum der Müllheimer Martinskirche entstandenen Aufnahme wirkt geräumig und voll, lässt zugleich mit Blick auf die reichen Details und eine klare Struktur nichts zu wünschen übrig.

Für Graupner zu plädieren lohnt sich immer: Das unterstreicht auch die aktuelle Platte von L‘arpa festante. Sie ist interpretatorisch wie mit Blick auf das spannende Experimentierfeld des instrumentalen Barock von Interesse.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Graupner, Christoph: Concertos & Ouvertures: L'arpa festante, Rien Voskuilen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Accent
1
05.10.2018
EAN:

4015023243507


Cover vergössern

Graupner, Johann Christoph


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dialogischer Händel: Händel und die Blockflöte – das passt. Zusammen mit einem famosen Cembalo, muss man ergänzen. Stefan Temmingh und Wiebke Weidanz legen eine schöne Platte vor. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tadellos unaufgeregt: Wahnsinnig aufregend, weil elektrisierend neu gedeutet oder überraschend, ist der Göttinger 'Judas Maccabaeus' vielleicht nicht. Aber er überzeugt durch seine stilistisch kenntnisreiche Interpretation und ein Solistenensemble, das über den Dingen steht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weite Räume: Edward Gardner dirigiert das Requiem von Berlioz – nicht nur klangräumlich eine beeindruckende Darbietung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Partita 2 c-Moll BWV 826 - Courante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich