> > > Dohnanyi, Ernö: Ruralia Hungarica: Valentina Toth, Piano
Dienstag, 19. Februar 2019

Dohnanyi, Ernö: Ruralia Hungarica - Valentina Toth, Piano

Wirkungsvolle Werke


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die junge Pianistin Valentina Tóth hebt vergessene Schätze und stellt, bald mitreißend, bald bezaubernd schlicht, Werke ihres Landsmanns Ernö Dohnányi vor.

Valentina Tóth ist noch nicht allzu bekannt bei uns, doch ihre neue Platte verdient Aufmerksamkeit. Die junge Pianistin hat ungarische Wurzeln und erkundet hier das Schaffen ihres Landsmanns Ernő Dohnányi (oder auch Ernst von Dohnányi, 1877–1960). Drei seiner Werke, 1907, 1920 und 1923 komponiert, mögen für diese Zeit stilistisch veraltet erscheinen, doch in Wirklichkeit stimmt das nicht. Wohl sind sie konservativ und weit entfernt von der damaligen Avantgarde, doch einen solchen Stil pflegte damals sehr erfolgreich die überwiegende Mehrzahl der Komponisten. Erst später gerieten die meisten von ihnen in Vergessenheit, und so ist es auch bei Dohnányi. Heute sollte uns vorrangig interessieren, dass hier inspirierte und sehr wirkungsvolle Werke ihrer Entdeckung harren.

Valentina Tóth hat Dohnányis 'Ruralia Hungarica' op. 32a an den Anfang gesetzt, einen siebenteiligen Zyklus über ungarische Volksmelodien, sehr ruhige neben rascheren und rhythmisch geprägten Nummern. Da Dohnányi selbst ein gefeierter Klaviervirtuose war, ist der Klaviersatz entsprechend anspruchsvoll, aber eben auch mit dem Wissen um effektvolle Wirkung gestaltet. Zwei bewegte Nummern sind dafür beispielhaft, unmittelbar mitreißend in ihrer Eingängigkeit und Kraft.

Kraftvoll spielt auch Valentina Tóth diese klanglich eindrucksvollen raschen Nummern, das aber mit Maß: Ihr Spiel bleibt bei allen technischen Herausforderungen immer ausgesprochen elegant. Das gilt natürlich auch für die ruhigeren Nummern, die zart und flüssig interpretiert werden. Erfreulich ist ihr durchaus differenzierter Anschlag.

Obwohl auch in Dohnányis früheren fünf 'Humoresken in Form einer Suite' op. 17 einige musikalisch erlesene Schätze zu entdecken sind, scheinen sie im Vergleich zu den 'Ruralia Hungarica' insgesamt doch nicht ganz so beeindruckend. Die als virtuose Bravourstücke konzipierten Sätze geraten der Interpretin hier etwas zu brav, in den ruhigeren ist sie daher in diesem Fall stärker. Bezaubernd wirkt besonders eine Pavane aus dem 16. Jahrhundert, über die Dohnányi ziemlich originelle Variationen schreibt und sie unvermittelt etwa mit dem Thema ‚Gaudeamus igitur‘ verknüpft.

Ein wunderbarer Einzelsatz, für den Dohnányi nochmals auf eine ungarische Volksmelodie zurückgreift, beendet das Programm, nämlich die ruhig-idyllische Pastorale über ein bekanntes ungarisches Weihnachtslied. In Valentina Tóths schlichter Interpretation ein bezaubernder, stimmungsvoller Ausklang.

Der Klang der erst im April entstandenen Aufnahmen ist ebenso klar wie rund und angenehm, das Beiheft enthält informative Texte, allerdings relativ kurz und nur auf Englisch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dohnanyi, Ernö: Ruralia Hungarica: Valentina Toth, Piano

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
EAN:

608917277524


Cover vergössern

Dohnányi, Ernö


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Nicht ganz geistlich: Ein spannendes Konzept, das insgesamt aber nicht ganz aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Andere Liebeslieder: Ein ausgesprochen gelungenes und hochmusikalisches Debütalbum des jungen Ensembles L'Estro Orfeo, das sich auf Kammermusik des Barock spezialisiert hat. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Schubert & Schulze: Christoph Prégardien singt Schulze-Lieder von Schubert: zum Verzücken. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Brillant und akzentuiert: Matthias Roth hat eine rundum überzeugende Platte mit Klavierwerken von Szymanowski und Ravel vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Lianora und das Lied der Nacht: Hans Gáls Oper 'Das Lied der Nacht' ist die wirklich lohnende Entdeckung einer spannenden Facette der Musik der 1920er Jahre und in der Ersteinspielung durch das Osnabrücker Theater rundum gelungen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Unentschlossen: Klaas Trapmans Interpretation der Klaviermusik von Sergej Bortkiewicz wirkt sehr nüchtern und bleibt in weiten Teilen zu wenig detailfreudig und zu verhalten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

César Franck: Prélude, Aria et Final - Prélude. Allegro moderato e maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich