> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: The Horn Concertos: Christoph Eß, Folkwang Kammerorchester Essen, Johannes Klumpp
Sonntag, 20. Oktober 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus: The Horn Concertos - Christoph Eß, Folkwang Kammerorchester Essen, Johannes Klumpp

Bekanntes Repertoire, exzellent interpretiert


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch wenn es schon viele Aufnahmen mit Mozarts Hornkonzerten gibt – Christoph Eß muss sich mit seiner Interpretation hinter den Einspielungen der Vergangenheit und Gegenwart nicht verstecken.

In seinem epochalen Werk 'Der klassische Stil' widmet sich der Musikwissenschaftler Charles Rosen Mozarts Hornkonzerten nur kurz. Doch was er schreibt, erklärt die bis heute ungemein hohe Popularität dieser vier Konzerte sehr treffend: ‚Die Hornkonzerte […] sind leichtgewichtig und oft von einer gewissen Sorglosigkeit, doch stecken sie voll genialer Details und es fehlt ihnen eigentlich nur der Ernst‘ (S. 244) – eine Kategorie also, die wohl so manchem Musikfreund den Zugang zu klassischer Musik erschwert. Die vier Stücke erschließen sich dem Hörer unmittelbar, auch demjenigen, der sonst möglicherweise nicht so viel mit klassischer Musik anfangen kann. Entsprechend groß ist die Anzahl der vorhandenen Einspielungen, nahezu jeder Hornist von Rang hat die Werke aufgenommen: Dennis Brain, Peter Damm und Felix Klieser stehen hier stellvertretend für viele.

Wer also eine Neueinspielung vorlegt, sollte sich auf irgendeine Weise von der zahlreichen Konkurrenz absetzen können – und sei es mit einer sinnvollen Ergänzung auf der CD, die mit den Konzerten nicht voll ausgefüllt wird. Christoph Eß, Solo-Hornist der Bamberger Symphoniker, wählt hierfür ein Werk des norwegischen Komponisten Trygve Madsen (Jahrgang 1940). Dessen Stück 'Invitation to a Journey with Mozart and Four Horn Players' bezieht sein Material nahezu vollständig aus den Mozart-Konzerten, spielt jedoch dabei mit den Erwartungen der Hörer, indem an mehreren Stellen der vertrauten Werke sozusagen ‚falsch abgebogen‘ wird – Mozart ist dann urplötzlich in der Gegenwart angekommen. Das Risiko dieser Koppelung sollte allerdings nicht unterschätzt werden, denn im direkten Vergleich mit Mozart kann auch ein durchaus respektabler Tondichter sehr schnell banal wirken. Wie funktioniert das Experiment? Begleitet wird Eß in den Konzerten übrigens vom Folkwang-Kammerorchester Essen, in Madsens Stück von seinen drei Kollegen, mit denen er zusammen das Ensemble German Hornsound bildet: Sebastian Schorr, Stephan Schottstädt und Timo Steiniger.

Für Kenner und Nichtkenner

Was Mozarts Konzerte angeht, herrscht hier eitel Sonnenschein. Obwohl auch die Leistung des Folkwang-Kammerorchesters nicht unterschätzt werden sollte – die Musiker bilden ein klanglich sehr homogenes Ensemble, überzeugen in jedem Werk – stellt doch die solistische Leistung von Eß klar den Höhepunkt dieser CD dar. Sein makelloser, in allen Lagen sauberer Ton erweist sich als das ideale Vehikel für Mozarts Kunst, in den genial melodischen Mittelsätzen ebenso wie in den virtuos-spielerischen Ecksätzen. Frei nach einem berühmten Zitat des Komponisten (das ursprünglich für die Klavierkonzerte galt) könnte man für die so großartig vorgetragenen Hornkonzerte festhalten, dass jeder Kenner hier hoch zufrieden sein wird, ebenso wie jeder Nichtkenner – ohne zu wissen, warum. Bestürzend Neues haben Eß, Dirigent Johannes Klumpp und die Orchestermusiker hier nicht zu bieten, es gibt, wie erwähnt, schon eine ganze Reihe mit Aufnahmen der vier Werke. Das, was sie bieten, hat aber allerhöchstes Niveau und muss keinen Vergleich scheuen. Einen beachtlichen Anteil daran hat die klangliche Wiedergabe, die Balance zwischen Horn und Orchester scheint nahezu ideal.

Madsens 'Invitation to a Journey with Mozart and Four Horn Players' wirkt dagegen wenig spannend, profitiert vor allem vom sehr sauberen und homogenen Klang der vier Interpreten. Wem einfach ‚nur‘ vier exzellent gespielte Hörner zu wenig sind, der könnte hier mit einer gewissen Berechtigung fragen, was das reine Abspulen von Mozart-Fragmenten mit der einen oder anderen dezenten – vielleicht auch originellen – Variation für einen künstlerischen Mehrwert besitzt. Wer nicht so streng sein will, kann sich hier immerhin gut unterhalten fühlen, nur den Vergleich zwischen Mozart und Madsen sollte man besser unterlassen. Diplomatisch formuliert: Das Stück hat sicherlich ‚viel Humor‘, wie Eß im Beiheft erwähnt.

Unter dem Strich ist die CD vor allem wegen der exzellent interpretierten Mozart-Konzerte dennoch höchst empfehlenswert. Wer die Werke tatsächlich noch nicht kennen sollte, kann hier bedenkenlos zugreifen. Hat man schon mehrere Einspielungen zu Hause, stellt sich eventuell die Frage, ob sich die Anschaffung nur wegen Madsens Horn-Quartett-Stück lohnt. In diesem Fall wohl eher nicht.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: The Horn Concertos: Christoph Eß, Folkwang Kammerorchester Essen, Johannes Klumpp

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
05.10.2018
Medium:
EAN:

CD
4260036256185


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Koreanische Klasse: Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Steiler Weg nach oben: Dieses Album zeichnet den Weg des Pianisten Yekwon Sunwoo zu seinem 'Cliburn'-Sieg vor. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Höchst unterhaltsame Opernsuite: Die Orchester-Suite aus Jaromír Weinbergers Erfolgsoper 'Schwanda' wird hier mit viel Schwung, aber auch leichten klanglichen Problemen präsentiert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Konzerte eines eigenwilligen Traditionalisten: John Gibbons und das Symphonieorchester aus Liepaja zeigen mit dieser zweiten CD ihrer Wordsworth-Reihe, dass der Komponist Instrumentalkonzerte von bleibendem Werk geschaffen hat. Das Klavierkonzert wirkt dabei überzeugender als das Violinkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Vogel: Symphony in D major - Rondo. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich