> > > Debussy, Szymanowski: Julian Riem, Piano
Montag, 10. Dezember 2018

Debussy, Szymanowski - Julian Riem, Piano

Plastische Konturen


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Pianist Julian Riem hat eine rundum überzeugende Platte mit Etüden von Claude Debussy und Karol Szymanowski vorgelegt.

Das muss man sagen: Julian Riem beeindruckt mit seiner neuen Platte auf Anhieb. Wenige Augenblicke genügen dem Pianisten dafür. Debussys zwölf Etüden klingen da aus den Lautsprechern, glasklar aufgenommen, sehr akzentuiert und überaus präzise gespielt. Julian Riem scheint nicht nur die extrem anspruchsvoll zu spielenden Stücke technisch souverän zu beherrschen (so viel darf man natürlich auch erwarten), sondern er artikuliert auch überaus plastisch, gestaltet Konturen so deutlich, dass keine Wünsche offen bleiben. Er braucht dazu, bei Debussy ja nicht selbstverständlich, in der Regel nicht sonderlich viel Pedal. Sein Anschlag ist brillant und die Tempi insofern gut gewählt, als sie den Stücken immer vollkommen angemessen scheinen, höchste Virtuosität offenbaren, dem Pianisten aber noch erlauben, zahllose Details sorgsam zu beleuchten und sie als völlig selbstverständliche Bestandteile eines großen Ganzen erscheinen zu lassen. So entsteht ein quasi erzählender Vortrag, der absolut zwingend und logisch wirkt. Julian Riems Kollegen, so zum Beispiel nicht zuletzt schon vor Jahrzehnten auch sein ehemaliger Lehrer Michel Béroff mit einer immer noch sehr hörenswerten, die Virtuosität noch weitaus stärker in den Fokus nehmenden Interpretation, haben natürlich immer wieder bewiesen, dass es auch anders geht. Doch wenn man dieser Neuaufnahme lauscht, kann man sich das kaum noch vorstellen.

Debussys Etüden, einem Spätwerk des Komponisten von 1915, hat Julian Riem die ein Jahr später entstandenen Etüden von Karol Szymanowski gegenübergestellt, ein spannender Kontrast. Stärker als bei Debussy bilden die zwölf Etüden des 20 Jahre jüngeren Polen eine untrennbare Einheit, die einzelnen Stücke sind dafür sehr kurz, teils nur eine halbe Minute lang. Von der Klangsprache her sind sie noch schroffer als Debussys Etüden, teilweise ähneln sie entfernt dem späten Skrjabin. Auch dieses Werk gestaltet Julian Riem makellos und höchst überzeugend.

Die bei Tyxart erschienene Platte kommt außerdem mit einem gut geschriebenen, verständlichen und informativen Beiheft daher.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Szymanowski: Julian Riem, Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
05.10.2018
56:41
EAN:
BestellNr.:

4250702801009
TXA18100


Cover vergössern

Debussy, Claude
Szymanowski, Karol


Cover vergössern

"CD "Debussy – Szymanowski"

Werke für Klavier solo: Etudes for piano 1915/16

Julian Riem, Klavier


Julian Riem ist ein Pianist mit Eleganz, Spielfreude und beeindruckender Virtuosität. Zahlreiche Kammermusikaufnahmen dokumentieren seine Vielseitigkeit. Nun legt der Echo-Preisträger seine erste Solo-CD vor – und zwar mit echten Raritäten: Die Etüden von Claude Debussy und Karol Szymanowski markieren den pianistischen Gipfelpunkt zweier Genies, die hier mit den technischen Möglichkeiten des Instruments wie des Interpreten experimentieren. Beide Komponisten schrieben diese Zyklen während des Ersten Weltkriegs und finden dabei zu einem höchst persönlichen Ausdruck. Hier verbindet sich das Erbe Chopins mit dem Aufbruch in die Moderne.
Eine Entdeckungsreise, die Riem tiefgründig, stimmungsvoll und mit hochbrillanten Klangfarben unternimmt.


Trackliste / CD-Programm:

Claude Debussy (1862–1918)
à la mémoire de Frédéric Chopin

Douze Études (1915)

1er Livre
01 Pour les „cinq doigts“ - d´après Monsieur Czerny
Sagement. Animé (Mouvement de Gigue) 02:52
02 Pour les Tierces
Moderato, ma non troppo 03:15
03 Pour les Quartes
Andantino con moto 04:53
04 Pour les Sixtes
Lento 03:43
05 Pour les Octaves
Joyeux et emporté, librement rythmé 02:33
06 Pour les huit doigts
Vivamente, molto leggiero e legato 01:36

2e Livre
07 Pour les degrés chromatiques
Scherzando, animato assai 02:10
08 Pour les agréments
Lento, rubato e leggiero 04:38
09 Pour les notes répétées
Scherzando 03:04
10 Pour les sonorités opposées
Modéré, sans lenteur 04:22
11 Pour les arpèges composés
Dolce e lusingando 03:55
12 Pour les accords
Décidé, rythmé, sans lourdeur 04:17


Karol Szymanowski (1882–1937)
à Monsieur Alfred Cortot

Études op. 33 (1916)

13 Presto 01:04
14 Andantino soave 01:21
15 Vivace assai 00:36
16 Presto 01:24
17 Andante espressivo 01:08
18 Vivace 00:38
19 Allegro molto 00:53
20 Lento assai mesto 02:04
21 Animato 01:04
22 Presto. Tempestoso 01:01
23 Andante soave 01:22
24 Presto 01:44
"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... In der Zeitschleife gefangen: Unbekannte böhmische Kammermusik der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in eher altbackenen Darbietungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gefällig: Gemischtes Programm für Flöte und Harfe, kosmopolitisch dargeboten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konträre, individuelle Idiome: Zwei gelassen gespielte Französische Suiten von Bach umrahmen eine an dynamisch härterer Attacke nicht arme Suite von zehn gut gewählten Mazurken: Alexandra Sostmanns Bach-Chopin-Album bietet interessante eigene Perspektiven. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Elegant, aber leider nicht spannend: Die Programm mit Sonaten von Balakirew, Glasunow und Kosenko ist spannend. Leider gilt das nicht für Vincenzo Maltempos Spiel. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Schubert mit Schönheitsfehlern: Das Dresdner Oktett spielt Schuberts Oktett D 803. Die Aufnahme hat ihre Stärken und Schwächen, bleibt insgesamt aber etwas zu konventionell. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eruptiv und verschattet: Bis heute immer noch die beste greifbare Gesamteinspielung von drei bedeutenden Werken des Oberpfälzers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gefasst, aber auch durchdrungen?: Mit Eldar Nebolsin und dem internationalen Cello-Preisträger Wolfgang Emanuel Schmidt dürfen mindestens zwei Namen das Interesse an diesem Brahms schüren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brandenburgisches Kopenhagen: Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss: Concerto Copenhagen spielt die Brandenburgischen Konzerte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich