> > > Verbum Caro Factum Est - A Christmas Greeting: Masato Suzuki, Bach Collegium Japan Chorus, Masaaki Suzuki
Donnerstag, 18. Juli 2019

Verbum Caro Factum Est - A Christmas Greeting - Masato Suzuki, Bach Collegium Japan Chorus, Masaaki Suzuki

Weihnachten in Japan


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine schöne japanische Weihnachtsgabe sehr europäischen Zuschnitts. Feines Programm, mit exzellenten Bearbeitungen und interessanten Orgelsätzen. Vor allem: Wunderbar gesungen und gespielt.

Seit dem Jahr 2013 präsentiert sich das von Masaaki Suzuki gegründete und geleitete Bach Collegium Japan in der Suntory Hall in Tokio mit einem eigenen Weihnachtsprogramm, immer Heiligabend. Eine noch junge, aber doch schon jetzt fruchtbare Tradition. Einerseits, weil das von Suzukis Sohn Masato gestaltete Programm mit vielen der von ihm erarbeiteten Sätze inzwischen auch im Druck erschienen ist und – ausschließlich hochambitionierten, soviel muss man sagen – Ensembles mit weihnachtlichen Interessen zusätzliche Repertoiremöglichkeiten eröffnet. Und andererseits, weil jetzt bei BIS die Einspielung dieses wunderbaren Programms zu haben ist. Aufgenommen freilich in der ‚Heimspielstätte‘ des Ensembles in Kobe. Es umfasst eine Reihe von Klassikern, die aus keinem adventlichen und weihnachtlichen Programm wegzudenken sind: Von 'Ich steh an deiner Krippen hier' über 'Stille Nacht', 'In dulci jubilo' oder 'Adeste fideles' bis zum wunderbaren 'Veni, veni, Emmanuel'. In manchen der Stücke sind als Bonbon ans Publikum auch Textübertragungen ins Japanische vertreten. Musikalisch bilden die klassischen Grundlagen den Ausgangspunkt für Masato Suzuki, die Substanz in modernere Gefilde zu transferieren. Er tut das ebenso behutsam wie entschlossen; die Ergebnisse bilden eine durchaus eigenständige ästhetische Sphäre. Gegliedert wird das vokale Programm durch einige Orgelsätze von Louis-Claude Daquin, aus dessen 'Nouveau livre de Noels pour l‘orgue et le clavecin' von 1757, überwiegend auf französischen Weihnachtsliedern basierend.

Überzeugende Mischung

Diese teils weit ausladenden Paraphrasen spielt Suzuki junior behände und variantenreich. Vor allem weiß er, wie er die Farben der für dieses Repertoire überaus geeigneten Orgel von Marc Garnier aus dem Jahr 1983 hervorzaubern kann: Ob das auf der riesigen Rieger-Orgel der Suntory Hall ebenso gewitzt, wendig und angemessen klingt, ist zumindest nicht sicher. Das mit zwanzig Sängerinnen und Sängern besetzte Bach Collegium Japan hat sich unter der Leitung von Suzuki senior zu einem überaus flexiblen, hochprofessionellen Vokalensemble geformt, mit klar profilierten Registern. Natürlich sind die barocken oder noch älteren Ausgangspunkte ein stilistisches Heimspiel. Gerade die gelungen interpretierten schlichten Grundlagen des Programms lassen einen sicheren Zugang zu dieser Sphäre erkennen. Aber auch in größerer chorischer Ambition erweisen sich die Vokalisten als ungemein potentes, auch vielschichtiges Ensemble: Die geweitete Ästhetik der Suzuki-Sätze wird sehr schön aufgegriffen, die behutsame Emanzipation von den schlichten Vorlagen, das harmonisch Süffige. Als minimales Manko erweist sich bei allem sauberen Blitzen der gelegentliche Mangel an Wärme, an vielleicht leidenschaftlicher Teilnahme. Doch ist das ein Einwand auf denkbar hohem Niveau: Beeindruckend, wie sinnfällig große Linien substantiiert werden, wie aktiv und idiomatisch gesprochen wird, wie drucklos frei die Intonation durchgängig ist. Klanglich zahlt es sich aus, dass die Aufnahme in der Kapelle der Frauenuniversität von Kobe realisiert wurde, in der auch der Großteil der Kantateneinspielungen des Bach Collegium Japan entstand: Das Bild ist ideal zu nennen, die Balance und Struktur sind perfekt, das Ensemble ist zutreffend porträtiert. Auch die Orgel kann kaum günstiger präsentiert werden als hier – mit einem so großen Reichtum an Nuancen bei gleichzeitig beeindruckender Kraftentfaltung.

Eine schöne japanische Weihnachtsgabe sehr europäischen Zuschnitts. Feines Programm, mit exzellenten Bearbeitungen und interessanten Orgelsätzen. Vor allem: Wunderbar gesungen und gespielt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verbum Caro Factum Est - A Christmas Greeting: Masato Suzuki, Bach Collegium Japan Chorus, Masaaki Suzuki

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
03.10.2018
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599922911


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Impulse: Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Schneider: Symphonie Nr.16 A-Dur - Finale. Allegretto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich