> > > Schumann, Robert: Frühe Werke in zweiter Ausgabe: Florian Uhlig, Piano
Sonntag, 20. Oktober 2019

Schumann, Robert: Frühe Werke in zweiter Ausgabe - Florian Uhlig, Piano

Pionierarbeit


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort.

Versuche, Robert Schumanns Gesamtwerk für Klavier zu zwei Händen einzuspielen, hat es, wie das Booklet zutreffend anmerkt, schon mehrere gegeben. Allen bisherigen mangelte es aber entweder an Niveau oder Vollständigkeit. Florian Uhlig fällt das Verdienst zu, mit fehlender Umsicht und Lückenhaftigkeit ein für alle Mal aufzuräumen. Entscheidend unterstützt wird er bei von Schumann-Forscher Joachim Draheim, der nicht wenige Stücke editiert und/oder gar selbst entdeckt hat. Weiterer Pluspunkt für dieses, mittlerweile schon weit – genauer gesagt: bis zur 12. von insgesamt mindestens 15 CDs – gediehenen Projekts: Die Serie ist thematisch in Abteilungen gegliedert, was die Werke nicht nur besser in deren jeweiligen Kontext einbettet, sondern auch für weit mehr katalogisierende Übersicht sorgt. ‚Frühe Werke in zweiter Ausgabe‘ sind in der vorliegenden neuesten Folge enthalten – allein diese kategorisierende Überschrift zeugt von der wissenschaftlichen Seriosität, mit der die Beteiligten das Unterfangen angehen. Nicht zufällig enthält die komplette Reihe daher mehrere Ersteinspielungen.

Virtuose Komponente

Ganz generell lässt sich sagen: Uhlig führt das Konzept derselben ungebrochenen Kompetenz weiter wie bisher (klassik.com berichtete). Sein Spiel verfügt zuallererst über die notwendige virtuose Komponente, die Schumanns Œuvre vom Ausführenden zwingend verlangt. Das gilt im Speziellen schon für die 'Kreisleriana' op. 16, die hier in der Version von 1838 erklingen. Als ‚acht Phantasien für das Pianoforte‘ hat Schumann sie untertitelt, schon die erste stellt hohe spieltechnische Anforderungen, denen Uhlig sich als eine Voraussetzung für das problemlos gewählte rasche Tempo ohne Weiteres gewachsen zeigt. Auch im weiteren Verlauf besitzt seine Interpretation elektrisierende Präsenz, wunderbar fängt er exemplarisch auch den geisterhaft-mystischen Charakter des letzten Abschnitts ein. Problemlos kann er sich mit so hervorragenden Aufnahmen wie beispielsweise derjenigen von Michael Korstick messen.

Pointierte Darstellung

1837 wurde die erste Fassung der '18 Charakterstücke für das Pianoforte', kurz: 'Davidsbündlertänze' op. 18 herausgegeben. Die aus dem Jahr 1850 datierende Bearbeitung ist hier zu hören. Uhlig gelingt es, die kurzen, aber von Schumann überaus persönlich-emotional eingefärbten Nummern pointiert und in ihrer ganzen motivischen Vielseitigkeit darzustellen. Eine solch akkurat recherchierte Aufarbeitung ist außerordentlich wichtig – teils sind die Unterschiede zwischen den Versionen marginal, teils durchaus erheblich. Gerade die Spätfassung der 'Kreisleriana' verändert, um mit den Worten Uhligs selbst zu sprechen, durch ‚radikal andere Tempi und Metronom-Angaben den Charakter der Musik völlig‘. All das musikalisch wie wissenschaftlich derart fundiert abzubilden, kann man Uhlig, Draheim und dem Label Profil nicht hoch genug anrechnen – diese Produktion leistet nichts weniger als Pionierarbeit. Im gleichen Atemzug zu loben: Das überaus informative Booklet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Frühe Werke in zweiter Ausgabe: Florian Uhlig, Piano

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
Medium:
EAN:

CD
881488170382


Cover vergössern

Schumann, Robert


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Humanistisch gefärbt: Auch mit dem NDR Sinfonieorchester brauchte Klaus Tennstedt keine Mätzchen, um mit Beethoven zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Stimmige Chemie: Das Tonkünstler-Orchester kreiert eine glänzende 'Schöpfung'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Glücksfall: Diese Aufnahme der Sechsten Symphonie gehört zum Besten, was derzeit an symphonischem Tschaikowsky zu bekommen ist. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Koreanische Klasse: Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich