> > > Ries, Ferdinand: String Quartets Vol.3: Schuppanzigh-Quartett
Freitag, 26. Februar 2021

Ries, Ferdinand: String Quartets Vol.3 - Schuppanzigh-Quartett

Voll Energie, Poesie und Überzeugungskraft


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Schuppanzigh-Quartett setzt sich mit Feingefühl und tiefem Verständnis für Ferdinand Ries ein.

Fast dreißig Streichquartette hat Ferdinand Ries komponiert – mit seiner dritten Folge ist das Schuppanzigh-Quartett also noch von einer Gesamtsicht weit entfernt. Erstmals haben wir hier nur Werke mit Opuszahl – mit dem 1812 in Sankt Petersburg entstandenen F-Dur-Quartett op. 70 Nr. 2, dem 1815 in Bath entstandenen Quartett c-Moll op. 126 Nr. 2 und dem 1809/11 in Wien und Sankt Petersburg entstandenen Streichquintett d-Moll op. 68 (mit Raquel Massades an der zweiten Bratsche).

Unter den Händen der fünf Musiker entfaltet sich Ries‘ Musik in all ihrer Energie und Überzeugungskraft. Dem Schuppanzigh-Quartett (das leider viel zu wenig am Plattenmarkt vertreten ist) ist die Musik hörbar intensivstes Herzensanliegen, und mit historisch informierten Spieltechniken, vorbildlich aufeinander abgestimmtem Spiel, mit bestem Verständnis für die Eigenheiten der Musik, mit klugem Einsatz von Vibrato und Portamento, großem Feingefühl für Phrasierung und dynamische und klangfarbliche Schattierungen, eröffnet ein weites Spektrum an musikalischen Perspektiven in Ries‘ Musik und erbringt einmal mehr den Beweis, wie wichtig das Verständnis für die Spieltechniken der Zeit für ein lebendiges Gesamtergebnis ist. Die Produktion ist Nikolaus Harnoncourt gewidmet, dessen Todesnachricht während der Aufnahmesitzungen bei den Musikern eintraf.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ries, Ferdinand: String Quartets Vol.3: Schuppanzigh-Quartett

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:
CD
761203730520

Cover vergössern

Ries, Ferdinand
 - String Quintet No.2 op.68 in D minor - Andante - Allegro agitato
 - String Quintet No.2 op.68 in D minor - Andante
 - String Quintet No.2 op.68 in D minor - Menuetto, moderato
 - String Quintet No.2 op.68 in D minor - Finale, Allegro
 - String Quartet No.1 op.70,1 in F major - Allegro
 - String Quartet No.1 op.70,1 in F major - Air russe, Andante
 - String Quartet No.1 op.70,1 in F major - Menuetto, Allegro
 - String Quartet No.1 op.70,1 in F major - Allegro
 - String Quartet No.5 op.126,2 in C minor - Allegro con spirito
 - String Quartet No.5 op.126,2 in C minor - Adagio, cantabile
 - String Quartet No.5 op.126,2 in C minor - Finale, Allegro


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Die hohe Kunst des Streichquartetts: Im Streichquartett C-Dur WoO37 scheint Ries ganz von seinem Lehrer Beethoven inspiriert. Weiter...
    (Christiane Bayer, 01.04.2006)
  • Zur Kritik... Die Streichquartette von Ferdinand Ries: Das Schuppanzigh Quartett liefert auch mit seiner zweiten Ries-CD einen gelungenen Beitrag zur überfälligen Renaissance des Bonner Komponisten und zeigt mit seinen einfühlsamen und fundierten Interpretationen die kompositorische Meisterschaft Ries. Weiter...
    (Christiane Bayer, 15.02.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Herrliche musikalische Momente: Zwei Gossec-Raritäten und eine Kuriosität zeitigen unterschiedlich überzeugende Ergebnisse. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klavierquartett plus eins: Théodore Dubois überrascht mit unerwarteten Klangkombinationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hamburger Seifenoper: Auf einer Bühne muss man Graupners 'Antiochus und Stratonica' vielleicht nicht zwingend erleben. Als 'Theater für die Ohren' funktioniert diese abstruse Barock-Seifenoper aber ganz vorzüglich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht sprechende Farben: Vasily Petrenko und die Osloer Philharmoniker bleiben Alexander Skrjabin Entscheidendes schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Herrliche musikalische Momente: Zwei Gossec-Raritäten und eine Kuriosität zeitigen unterschiedlich überzeugende Ergebnisse. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wildwest aus Ost: Diese neue 'Fanciulla del West' kann sich hören lassen, stößt aber kaum eine andere frühere Aufnahme vom CD-Regal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Marianisches vom Meister: Wunderschöne Marienmotetten von Josquin Desprez, vom Ensemble Cantica Symphonia in mildem Glanz und all den Feinheiten geboten, die für Josquins wunderbare Musik prägend sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich