> > > Dvorak, Antonin: Piano Trios No. 3 & 4: Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff, Lars Vogt
Montag, 23. September 2019

Dvorak, Antonin: Piano Trios No. 3 & 4 - Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff, Lars Vogt

Geschärfte Sinne


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lars Vogt und das Geschwisterpaar Tetzlaff profilieren sich als exzellentes Kammermusik-Team.

Vier Klaviertrios hat Antonín Dvořák insgesamt geschrieben, die Nummern drei und vier sind auf dieser beim Label Ondine erschienenen CD enthalten. Eingespielt haben sie drei Musiker, die schon jeweils einzeln für routinierte kammermusikalische Kompetenz stehen: Das Geschwisterpaar Tanja und Christian Tetzlaff (Violoncello/Violine) sowie der Pianist Lars Vogt. Ohne unter einem offiziellen Ensemble-Namen zu firmieren, arbeiten diese drei schon lange zusammen, auch ein Brahms-Album haben sie schon aufgenommen. Entsprechend aufeinander eingespielt ist die bewährte Formation, wie man schon im f-Moll-Trio B. 130 von Anfang an hören kann.

Musikalisches Bewusstsein

Von anfangs beinahe zerbrechlicher Leichtigkeit ist die Konversation zwischen den drei Instrumenten, die sich jedoch sogleich kontinuierlich steigert. Dieser Herausforderung im 'Allegro man non troppo' stellen sie sich mit flexibler, mal dezent zurückgenommener, mal energischer Artikulation und nehmen dabei dynamisch kein Blatt vor den Mund. Besonders kraftvoll kommt dabei die Violinstimme zum Tragen, dies aber mit vollem musikalischem Bewusstsein im Dienst der Interpretation und nicht etwa, um sich in den Vordergrund zu spielen. Tanja Tetzlaff kostet auf der langsamen, stillen Seite die melodischen Bögen in ihrer Stimme beispielsweise eingangs des 'Poco adagio' mit dem noblen Klang ihres 1776er-Guadagnini-Cellos prachtvoll aus.

Anschaulich erzählt

Unter dem Namen ‚Dumky‘ hat es das e-Moll-Trio B. 166 zu größerer Popularität gebracht. Die Bezeichnung leitet sich ab aus der Mehrzahl des slavischen Wortes ‚Dumka‘, das sinngemäß übersetzt ein elegisches Gedicht bezeichnet. In sechs Sätze gegliedert, besteht das Werk folgerichtig aus einer ebensolchen Zahl deskriptiv-lyrischer Abschnitte. An sich falsch ist die im Werkverzeichnis angegebene Haupttonart e-Moll, die einzelnen ‚Kapitel‘ stehen in völlig unterschiedlichen Tonarten. Formal wiederum gehen die ersten drei davon fließend ineinander über, bilden also so etwas wie einen unterteilten Kopfsatz. Die Phrasierung bleibt auch hier weiterhin glasklar, dabei emotional präsent und bestens geeignet, die kleinen Geschichten mit anschaulicher Intensität zu erzählen. Ob im Klavierpart luftig angeschlagene gebrochene Akkorde, tänzerische Elemente in der Geigenstimme oder breit ausgeformte Kantilenen im Cello – durchweg versteht es das Trio, musikalisch gehaltvolles Kapital aus den teils abrupten Tempo- und Stimmungswechseln zu schlagen. Mit viel Einfühlungsvermögen tauchen sie im zweiten Satz ab in Momente völliger Stille. Alles in allem repräsentiert jedes der Instrumente für sich einen starken Charakter – der aber gleichzeitig jeweils im großen konzeptionellen Ganzen aufgeht und über geschärfte Sinne dafür verfügt, genau an den richtigen Stellen die Initiative und das führende Konversationswort zu ergreifen. Interessant aufbereitet ist auch das Booklet, in dem die drei Musiker im Gespräch mit der Journalistin Friederike Westerhaus nicht nur Einblick in ihre Sichtweise auf das Werk geben, sondern auch den Entstehungskontext näher beleuchten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorak, Antonin: Piano Trios No. 3 & 4: Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff, Lars Vogt

Label:
Anzahl Medien:
Ondine
1
Medium:
EAN:

CD
761195131626


Cover vergössern

Dvorák, Antonín


Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Kultiviert, aber nicht steril: Sigvards Klava und der lettische Radiochor präsentieren eine sehr gelungene Aufnahme mit geistlicher Chormusik von Pjotr Tschaikowskij. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Entschlackter Beethoven: Lars Vogt und das Royal Northern Sinfonia entwickeln einen spannenden Zugang zu Beethoven. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Feste Institution: Nicht immer sind große Namen ein Garant für große Musik – in diesem Fall aber schon. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich