> > > Fagerlund, Sebastian: Höstsonaten: Finnish National Opera Chorus & Orchestra, John Storgards
Sonntag, 21. April 2019

Fagerlund, Sebastian: Höstsonaten - Finnish National Opera Chorus & Orchestra, John Storgards

Bildhaftes Drama


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Fagerlunds ist nicht einfach 'nur' eine Filmoper, sondern ein eigenständiges Werk, das die Mittel des Musiktheaters überzeugend zu nutzen versteht.

Das gibt es mittlerweile verstärkt: Opern, die auf Filmen oder zumindest berühmten Filmskripts basieren. Da reicht die Palette von 'Brokeback Mountain' über 'Dead Man Walking' bis hin zu Olga Neuwirths jüngster David-Lynch-Veroperung. Nicht immer stellt sich durch die Vertonung ein erkennbarer Mehrwert ein, etwas, das die Oper vielleicht zu erzählen im Stande wäre, was über die Mittel des Films hinausreicht. Aber es gibt Ausnahmen und überzeugende Adaptionen, zu denen auch Sebastian Fagerlunds 'Höstsonaten' gehört, eine Oper auf der Basis von Ingmar Bergmanns berühmten Film 'Herbstsonate'. Das zweiaktige Musikdrama wurde im September 2017 in Helsinki uraufgeführt und ist nun zeitnah beim Label BIS auf zwei SACDs erschienen.

Neue Ebenen

Was an Fagerlunds 'Höstsonaten' vom ersten Moment an fasziniert, ist die farbenreiche Musik. Das ist nicht kopfig oder geheimnisvoll konstruiert, sondern emotional unmittelbar erfassbar – in vielen Punkten fast schon traditionell. Der Komponist hat ein hörbar großes Gespür für opernhafte Dramatik, nutzt die Möglichkeiten kontemplativer Situationen, baut Ensembles, Soloszenen und expressiv zugespitzte Konfrontationen. Klug ist auch die Entscheidung, die dem Text innewohnende und vielleicht auf den ersten Blick sinnfällige Musik, nämlich das Klavierspiel der Protagonistin Charlotte Andergast, vollständig auszuklammern. Damit musikalisiert er effektvoll das Drama, erschließt neue Ebenen, ohne in die Gefahr zu geraten, die eigene Klangwelt durch ‚Musik in der Musik‘ zu torpedieren. Wunderbar und beklemmend zugleich gerät somit die Szene, in der Charlottes Tochter Eva ihrer Mutter am Klavier etwas vorspielt. Gerade das Nichtvorhandensein dieses eigentlich zentralen Elements vergrößert die Not, den Schmerz, den Verlust, den alle Figuren mit sich herumtragen. Jeder bleibt in seiner Welt, allen voran Charlotte, deren Publikum in Gestalt des Chores immer an ihrer Seite zu sein scheint. Sie bleibt eine Person des öffentlichen Interesses, immer unter Druck, gefangen in sich selbst, ohne einen Ausweg, privat und vielleicht somit auch Mutter zu sein.

John Storgards lässt es im Orchestergraben mit dem Orchester der Finnischen Nationaloper ordentlich aufbrausen, findet aber auch den Puls und die Kraft für die intimen und zarten Passagen. Niemals reißt der Spannungsfaden ab, die Sänger wirken optimal unterstützt, sowohl im Parlando als auch in den ariosen Momenten.

Grande Dame der Oper

Vermutlich effektvollstes Zugpferd dieses Mitschnitts ist Anne Sofie von Otter als Charlotte. Diese Grande Dame der Oper besitzt die nötige Ausstrahlung und die Fähigkeit, mit kleinen Farbnuancen Haltungen zu kreieren. Ihre Charlotte ist nicht einfach nur kalt oder gar unnahbar, ihr gelingt vielmehr das Kunststück, Empathie einzufordern. Das geht unter die Haut. Stimmlich hört man von Otter ihr Alter fraglos an, eine gewisse Schärfe schleicht sich je nach Register ein, aber sie verfügt noch immer über das unverwechselbare Timbre, die Wärme und Authentizität, mit der sie seit Jahrzehnten ihr Publikum in Bann schlägt.

An Intensität und vokaler Glut steht ihr Erika Sunnegardh als Eva in nichts nach. Furcht- und schonungslos zeichnet sie mit ihrem dramatischen Sopran das Porträt einer zerrissenen und gebrochenen Frau. Da stört es kein bisschen, dass Sunnegardhs Vibrato manchmal unkontrolliert ausbricht oder die Tonschönheit häufig hinter dem Ausdruck zurückbleibt. Diese Eva ist mitreißend und glaubwürdig, der Gesang das einzig richtige Mittel, sich Gehör zu verschaffen. Helena Juntunen verleiht der bei Bergmann stummen Helena mit klangschönen Soprantönen von gläserner Faktur ein verstörend unschuldiges und berührendes Profil. Als Viktor gibt sich der Bariton Tommi Hakala bodenständig, kernig und mit viel klingendem Herzblut. Den verstorbenen Lebensgefährten Charlottes, Leonardo, stattet Nicholas Söderlund mit sonoren Basstiefen aus. Der hervorragende Chor der Finnischen Nationaloper kommentiert als Charlottes Fans das Geschehen unerbittlich und fordernd.

Fagerlunds 'Höstsonaten' hat bei aller musikalischen Dichte und interpretatorischen Überzeugungskraft noch eine weitere Qualität: Das Drama stellt sich sogar auf CD bildhaft ein. Man vermisst keine Inszenierung – und damit auch keinen Film –, sondern taucht mit Fagerlunds Musik und den Protagonisten in ein Drama, das Bilder und Emotionen im Kopf entstehen lässt. Hoffentlich wird diese Oper andernorts noch häufig nachgespielt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fagerlund, Sebastian: Höstsonaten: Finnish National Opera Chorus & Orchestra, John Storgards

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
05.09.2018
EAN:

7318599923574


Cover vergössern

Fagerlund, Sebastian


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationelle posthume Uraufführung: Jörg Halubek, Il Gusto Barocco und ein blendend aufgelegtes Ensemble lassen ihrer Begeisterung für Heinichens vergessene Oper 'Flavio Crispo' freien Lauf und stecken den Hörer mit ihrer Spielfreude und ihrem Können an. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Begrenzte Ausdrucksmittel: Olga Peretyatko ist bei Sony mit einem neuen Soloalbum zurück, dessen Programm sich spannender liest, als die Arien am Ende klingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich