> > > Mahler, Gustav: Symphony No.3 in D Minor: Düsseldorfer Symphoniker, Adam Fischer
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Mahler, Gustav: Symphony No.3 in D Minor - Düsseldorfer Symphoniker, Adam Fischer

Fast schon zu schön


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus.

Städtische Orchester wie die Düsseldorfer Symphoniker bewältigen inzwischen schwierige Partituren wie Mahlers Dritte Symphonie auf einem Niveau, das vor einem halben Jahrhundert nur internationalen Spitzenorchestern möglich schien. Adam Fischer wie auch die ausgezeichneten Bläsersolisten und die unter ihm nach wenigen Jahren deutlich klangschöner spielenden Streicher setzen zuallererst auf gepflegte Tonbildung und Perfektion des Kollektivs – wie es für Live-Mitschnitte, die mit bekannten Referenzen der Aufnahmegeschichte konkurrieren müssen, eher üblich ist.

Adam Fischer ist mit Blick auf Partiturtreue ein eher ruhiger Erzähler, der die markanten Stellen des Schocks und Zusammenbruchs (gerade im dritten Satz) eher glättet und schon im Kopfsatz alles Grelle oder Überspitzte im Tonfall meidet. Eine nervöse Gespanntheit wie 1969 im BBC-Live-Mitschnitt des Hallé Orchestra unter John Barbirolli werden manche Hörer ebenso vermissen wie Leonard Bernsteins permanente emphatische Aufladung aller Handlungsmomente oder die sezierenden Aufspaltungen des vordergründigen Mischklangs (Abbado, Chailly oder Sinopoli). Adornos Mahler-Bild eines kontinuierlich ringenden, höchst divergenten Komponisten scheint in heutigen Aufführungen oft vergessen. 

In Mahlers ersten vier Symphonien führt immer ein Weg aus der erwachenden Natur und der menschlichen Existenz ‚himmlische‘ Sphären. Kulissenverändernd die Harfen- und Paukenauftritte, sehr reif die vokalen Soli der etablierten Mahler-Heroine Anna Larsson (gut zwanzig Jahre nach ihrem 'Mitternacht'-Debüt in Esa-Pekka Salonens Einspielung). Nicht nur im herausragenden, vom Orchester innig gestalteten langsamen Finale darf man sich auch am Rhein ganz im Wohlklang-Himmel fühlen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Symphony No.3 in D Minor: Düsseldorfer Symphoniker, Adam Fischer

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
14.09.2018
Medium:
EAN:
CD
4260085533992

Cover vergössern

Mahler, Gustav


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Großartige Monumentalgemälde: Ravels Orchestration und ein fabelhaftes Klangbild der CD setzen das Gürzenich-Orchester Köln in Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' ansprechend in Szene. Mit der Kitesch-Suite von Rimsky-Korsakoff enthält die Produktion auch ein Repertoire-Plus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Imaginieren per Akkordeon: Auf eine ungewohnte Klangreise geht es mit Nikola Djoric, der originale Klavierpartituren von Mussorgsky und Tschaikowsky auf seinem Knopfakkordeon spielt. Kopf-Arbeit für konzentrierte Hörer. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich