> > > Monteverdi, Claudio: Missa in illo tempore: Ensemble Corund, Stephen Smith
Samstag, 20. April 2019

Monteverdi, Claudio: Missa in illo tempore - Ensemble Corund, Stephen Smith

Monteverdi 1610


Label/Verlag: Spektral
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein sehr schönes Monteverdi-Programm, vom Ensemble Corund inspiriert und niveauvoll gesungen.

Claudio Monteverdi, im vergangenen Jahr 2017 ausführlich und mit vielen hochklassigen Veröffentlichungen zu seinem 450. Geburtstag gefeiert, war ein Meister aller kompositorischen Stile seiner Zeit. Das Alte und das Neue – letzteres ganz entscheidend von ihm selbst ausgeprägt – verband er, kontrastierte er mustergültig in seiner Publikation von 1610 zu einem stimmigen Ganzen. Dieser Sammlung gehörte jedoch nicht nur die heute vor allem für Monteverdis geistliches Werk stehende 'Marienvesper' an, sondern auch ein weiteres 'Magnificat a 6 voci' und vor allem die Missa 'In illo tempore'. Diese Werke im Halbschatten der Vesper zeigen gleichfalls die kompositorische Klasse, was die bei Spektral erschienene aktuelle Platte des Ensemble Corund und seines Leiters Stephen Smith unterstreicht: Die Messe exemplifiziert, mit wie leichter Hand Monteverdi im alten kontrapunktischen Stil wahrhaft Neues zu schaffen vermochte. Und das auf Basis der deutlich älteren Motette 'In illo tempore: loquente Jesu' von Nicolas Gombert, also aus wirklich ehernem musikalischem Material geschöpft. Und das alles mit der klingenden Anmutung des ästhetisch nach vorn Gewandten. Diesen Balanceakt beherrschten nicht viele Kollegen der Zeit. Das sechsstimmige Magnificat ist ein dem Schwesterwerk der 'Marienvesper' ebenbürtiges Meisterstück, ein vielfach gegliederter und durchbrochener Satz, der idealtypisch für die Anverwandlung des Alten an das Neue steht. Man sieht in schönster Klarheit: Das Janusköpfige eignet diesen Werken Monteverdis ganz entschieden.

Kultivierter Ensembleklang

Leider würdigt das Booklet diese programmatische Attraktivität und Vielfalt mit keinem einzigen erklärenden Wort: Grafische und bildliche Schönheit sind nett, genügen aber nicht. Vor allem werden sie der mehr als ansprechenden Einspielung nicht gerecht. Das professionelle, in Luzern beheimatete Ensemble Corund singt mit zwölf harmonisch und ausgewogen zusammengefügten Stimmen ganz vorzüglich, überaus kultiviert, mit schöner Präsenz aller klingenden Sphären. Fast ist man geneigt, zur Beschreibung dieser Ästhetik das Wort ‚luxuriös‘ zu verwenden. Die Linien werden fein gegliedert, strukturell klar und präzis artikuliert; satztechnische Komplexität und Architektur werden gleichwohl nicht überbetont. Intoniert wird frei und mit lebendiger Geste, die Tempi fließen im besten Sinne, sind fern aller Langeweile frisch bewegt. Dynamisch wird der edle Fluss nicht durch schroffe Kontraste beeinträchtigt – sehr gelegentlich hätte man sich in dieser Hinsicht noch entschiedenere Momente gewünscht. Im Magnificat sind etliche solistische Konstellationen zu hören, die unterstreichen, welches Potenzial im Ensemble steckt, wenn etwa im 'Quia fecit' famose Hoch-Tief-Konstellationen zum Tragen kommen.

Das Klangbild ist plastisch, dabei klar und erwärmt gleichermaßen. Anfängliche Distanziertheit weicht zunehmend einem überaus harmonischen, vollen Bild. Ein sehr schönes Monteverdi-Programm. Künstlerisch der 'Marienvesper' gleichrangig. Vom Ensemble Corund inspiriert und niveauvoll gesungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Monteverdi, Claudio: Missa in illo tempore: Ensemble Corund, Stephen Smith

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spektral
1
07.09.2018
EAN:

4260130381592


Cover vergössern

Monteverdi, Claudio


Cover vergössern

Spektral

S P E K T R A L :: Label für Musik und Medien :: wurde 2006 gegründet. Kreative Ideen und dynamische Strukturen sind die Basis des jungen Teams für innovative Projekte und Musikveröffentlichungen in den Bereichen CLASSICS, MODERN und HÖRART.

Die Begeisterung, hervorragende Musik in ihrer großen Vielfalt und Bandbreite einem interessierten Publikum zugänglich zu machen, ist das zentrale Anliegen, dem sich SPEKTRAL mit allen Sinnen und Liebe zum Detail verschrieben hat. Die Qualität der Künstler und ihrer Musik sind dabei oberstes Gebot. Damit wurde das Label innerhalb kürzester Zeit zu einer begehrten Adresse bei Musikern aus ganz Europa und Musikhörern in der ganzen Welt. Junge Künstlerpersönlichkeiten präsentieren sich ebenso mit ihren außergewöhnlichen CD-Produktionen wie renommierte Interpreten von internationalem Rang. So entstanden z.B. bereits Alben mit dem Bariton Franz Grundheber, dem Flötisten Jürgen Franz, Wolfgang Seifen (Orgel), dem ensemble cantissimo, dem Deutschen Saxophon Ensemble, oder dem Barockorchester L'Arpa Festante. Die Musik des 20. und des 21. Jahrhunderts bildet einen weiteren Schwerpunkt beispielsweise in der Reihe GRENZENLOS mit Kompositionen interkultureller Musikprojekte.

HÖRART ? das ist die Plattform bei SPEKTRAL für Hörenswertes und Unerhörtes ? wird den Katalog mit spannenden Produktionen erweiteren. Das klassische Hörbuch findet hier ebenso Platz wie Kabarett- oder Kinderhörspielproduktionen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Spektral:

  • Zur Kritik... Sehnsuchtstöne: Egal, wie entfernt die Liebe manchmal auch sein mag: Georg Poplutz und Hilko Dumno schaffen auf jeden Fall eine nachvollziehbare musikalische Nähe-Beziehung herzustellen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Ei willkommen, süßer Mühlengesang: Das Gitarrenduo Asendorf/Hladek präsentiert gemeinsam mit Tenor Georg Poplutz Schuberts 'Schöne Müllerin'. Weiter...
    (Felix Mischitz, )
  • Zur Kritik... Virtuoses für Bass und Violine: Das österreichische Ensemble Colcanto setzt sich mit barocken Kantaten für Bassstimme, Violine und Continuo auseinander. Das Ergebnis ist ein Album mit Repertoirewert, das in weiten Teilen der Virtuosität der Werke aber nicht gerecht wird. Weiter...
    (Felix Mischitz, )
blättern

Alle Kritiken von Spektral...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Liebeslieder: Die Liebe zu besingen oder sie so kunstfertig wie hier besungen zu hören – wer würde dessen je überdrüssig? Am Repertoirewert mag man mit Recht mäkeln. Schön ist diese Platte der King's Singers trotzdem. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Immer weiter: Eine weitere qualitätvolle Folge der Bach-Reihe von Rudolf Lutz und seinen St. Gallener Ensembles: Werbung für den Komponisten wie für die Interpreten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich