> > > Liszt, Franz: Twelve Symphonic Poems: Leslie Howard, Mattia Ometto
Montag, 30. März 2020

Liszt, Franz: Twelve Symphonic Poems - Leslie Howard, Mattia Ometto

Erhellend


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Liszts Sinfonische Dichtungen in der Fassung für zwei Klaviere.

Den Anspruch, dass Franz Liszt mit seiner Programmmusik eine Erneuerung der Musik anstrebte, dabei eine innigere Verbindung von Poesie und Musik als in Lied, Oratorium, Oper im Sinn hatte, belegen die Sinfonischen Dichtungen eindrucksvoll. Gleichzeitig dokumentiert hier Liszt, dass er keineswegs ein ungebildeter komponierender Klaviervirtuose war, sondern ein Wegbereiter einer modernen Musik, die nicht auf sich entwickelnden melodischen Gedanken beruht. Liszt arbeitet weniger mit thematischen Charakteren, sondern mit harmonischen Feldern und steht so natürlich in krassem Gegensatz zum Schaffen von Brahms, Schumann, Wagner oder Berlioz. (Eine reizvolle These lautet, dass die Reihenfolge der Sinfonischen Dichtungen eine Art ‚Metaprogramm‘ darstellen könne. Hört man sich diese Einspielung ohne Unterbrechung an, so könnte man ihr zustimmen.)

Musikalische ‚Artefakte‘

Dass es Liszt auch um die Vermittlung von Musik ging, belegen seine zahlreichen Transkriptionen für Klavier. Im Fall der Sinfonischen Dichtungen existieren auch welche für zwei Klaviere. Mattia Ometto und Leslie Howard haben schon im Jahre 2016 diese Fassung eingespielt, die im Jahre 2018 auf CD erschienen ist. Die ursprünglichen Gründe der Übertragung von Orchesterwerken auf ein oder mehrere Klaviere sind längst hinfällig. Was ist also so reizvoll an diesen ‚Artefakten‘ einer längst vergangenen Epoche, in der es noch keine modernen Medien gab und ein Anton Bruckner erst 30 Jahre alt werden musste, bevor er ein Orchester hören konnte? Im Falle der Sinfonischen Dichtungen kann man davon ausgehen, dass Liszt es auch darum gegangen sein muss, gewisse kompositorische Aspekte in den Vordergrund zu stellen.

Ein Vergleich mit der Orchesterfassung ist sehr aufschlussreich. Leslie Howard, der bereits das komplette Klavierwerk von Liszt auf Tonträger eingespielt hat und 2017 den Franz-Liszt-Ehrenpreis der Klassik Stiftung Weimar erhalten hat, und sein Partner Mattia Ometto erweisen sich als scharfsinnige Kenner dieser Musik. Hervorragend, dass beide Pianisten nicht das Virtuose in den Vordergrund stellen, sondern vor dem Hintergrund einer subtilen dynamischen Abstimmung vor allem die klanglichen Aspekte. Leider ist die Klangqualität nicht unter allen Aspekten überzeugend, vor allem die tiefen Töne wirken oft dumpfig. Die Musikindustrie wirft jährlich Tonträger aus, die man getrost dem Orkus des Vergessens übergeben kann. Das gilt für die vorliegende Einspielung nicht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Liszt, Franz: Twelve Symphonic Poems: Leslie Howard, Mattia Ometto

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
31.08.2018
Medium:
EAN:

CD
5028421957487


Cover vergössern

Liszt, Franz


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Mehr als Archivware: Galina Ustvolskayas avantgardistisches Potenzial kommt in dieser Sammlung vornehmlich älterer Einspielungen von Werken mit Orchester nicht rundum erfolgreich zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms-Kompetenz: Brahms Lieder erwärmen das Herz. In den Duos ist Mezzosopranistin Stephanie Irányi eine ebenbürtige Partnerin. Alle drei Pianisten Helmut Deutsch, Adrian Baianu und Karl-Peter Kammerlander überzeugen. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Akrobatische Klarinettenkunst: Zwei Komponisten, die wenig miteinander gemeinsam haben, außer dass sie jeweils ein Klarinetten-Konzert geschrieben haben, präsentieren hier in erstklassiger Manier Paolo Beltramini und das Orchester der italienischen Schweiz unter Alain Lombard. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Abseits ausgetretener Pfade: Eine überzeugende Gesamteinspielung aller vier Sinfonien Robert Schumanns mit der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Intelligent: Ideale Koinzidenz von absoluter Notentreue mit persönlicher Aussage: Andreas Skouras spielt Bernd Alois Zimmermanns sämtliche Klavierwerke. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich