> > > Miroirs - Works by Karol Szymanowski and Maurice Ravel: Matthias Roth, Piano
Mittwoch, 20. Februar 2019

Miroirs - Works by Karol Szymanowski and Maurice Ravel - Matthias Roth, Piano

Brillant und akzentuiert


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Matthias Roth hat eine rundum überzeugende Platte mit Klavierwerken von Szymanowski und Ravel vorgelegt.

Gleich zwei Platten mit Frühwerken für Klavier von Karol Szymanowski sind jüngst erschienen, und die neun sehr kurzen Präludien op. 1 finden sich sogar auf beiden. Marek Szlezer bevorzugt im Vergleich den romantischeren Klang: fülliger, mehr Pedal, größere Freiheit im Tempo. Sein Kollege (oder Konkurrent?) Matthias Roth setzt auf Transparenz und verwirklicht die dynamischen Unterschiede lebhafter, ist in der Artikulation auch klarer. Sehr attraktiv klingen beide Ansätze.

Eröffnet wird Matthias Roths Platte allerdings mit den nur kurze Zeit später entstandenen und Artur Rubinstein gewidmeten Variationen b-moll op. 3. Eine gute Idee, denn so hat er ein effektvolles Werk zu Beginn: Die Ausdrucksspanne ist in den Variationen wesentlich größer als in den Präludien, und so zeigt Matthias Roth, wie kraftvoll er im Fortissimo zulangen kann. Dennoch ist seine Interpretation zwar nicht gerade nüchtern oder kühl, aber doch auch nicht schwärmerisch. Stets achtet er auf sorgsame Gestaltung der Struktur, und man staunt dabei, wie gekonnt Szymanowski das Klavier schon in jungen Jahren einzusetzen wußte.

Mit den Variationen, den Präludien sowie der bekanntesten der vier Etüden op. 4 ist die Platte erst gut halb voll, die zweite Hälfte widmet der Pianist Szymanowskis Zeitgenossen Maurice Ravel und dessen zur selben Zeit entstandenen 'Miroirs'. So lautet auch der Titel der Platte, und das zu Recht: Matthias Roths Interpretation dieses erstaunlich modernen, hochkomplexen Werkes hinterlässt gehörigen Eindruck. Filigrane Strukturen werden überaus deutlich, selbst wenn sie in hohem Tempo vorbei schwirren, klangliche Nuancen sind gut zu hören. Und dennoch ist er weit davon entfernt, zu vorsichtig und zaghaft vorzugehen, im Gegenteil, ihm gelingt dies bei einem eher forschen Anschlag. Der vierte Satz, 'Alborada del gracioso', erklingt hier in einer der vielleicht brillantesten, vor allem akzentuiertesten Aufnahmen überhaupt, bei der die Dynamik besonders intensiv gestaltet wird. Etwas irritierend ist lediglich ein Nachgeben im Tempo bei den Stellen mit schnellen Tonrepetitionen.

Klanglich ist die Platte erfreulicherweise großartig gelungen, so dass nicht nur das Fortissimo, sondern auch das Pianissimo wunderbar klingt. Matthias Roth hat außerdem selbst den Einführungstext für das Beiheft verfasst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Miroirs - Works by Karol Szymanowski and Maurice Ravel: Matthias Roth, Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
07.09.2018
EAN:

4260036256277


Cover vergössern

Ravel, Maurice
Szymanowski, Karol


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Kunstlied auf Koreanisch: Die kompetenten Interpreten stellen Kunstlieder von Young Jo Lee vor – eine spannende Fusion aus koreanischen und westlichen Kompositionsformen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Lohnenswert: Das Eldering Ensemble präsentiert sich auf seiner neuesten Einspielung als Kammermusikformation mit beiläufiger Virtuosität, zupackender Dynamik und mit ansteckender Spielfreude. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Dialog auf verschiedenen Ebenen: Ein kluges, modernes Programm mit spannenden Perspektiven durch die Epochen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Lianora und das Lied der Nacht: Hans Gáls Oper 'Das Lied der Nacht' ist die wirklich lohnende Entdeckung einer spannenden Facette der Musik der 1920er Jahre und in der Ersteinspielung durch das Osnabrücker Theater rundum gelungen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Unentschlossen: Klaas Trapmans Interpretation der Klaviermusik von Sergej Bortkiewicz wirkt sehr nüchtern und bleibt in weiten Teilen zu wenig detailfreudig und zu verhalten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ziemlich gewaltig: Der Pianist Radoslaw Sobczak veröffentlicht eine Szymanowski-Platte mit der gewaltigen, beeindruckenden zweiten Klaviersonate und anderen Klavierwerken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich