> > > Rachmaninov, Sergei: Preludes: Claire Huangci, Klavier
Montag, 22. April 2019

Rachmaninov, Sergei: Preludes - Claire Huangci, Klavier

Introvertierter Rachmaninow


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt.

Fortissimo schrieb Rachmaninow über die ersten beiden Takte seines berühmtesten Préludes, dem in cis-moll. Mezzoforte spielt Claire Huangci diese ersten Töne ihrer neuen Platte, Tendenz eher zum Mezzopiano. Die junge Pianistin hat eine Gesamtaufnahme aller 24 Préludes von Rachmaninow vorgelegt, und so zurückhaltend, introvertiert und unaufdringlich hat man die Musik des Tastenlöwen selten gehört. Das ist natürlich Geschmackssache, jedenfalls aber nicht ganz unproblematisch, verlangte Rachmaninow doch häufig extreme Dynamik. In seinem cis-moll-Prélude, teilweise in vier statt zwei Systemen notiert, weil es so massiv ist, findet sich zum Beispiel die extreme dynamische Anweisung ‚sffff‘. Eigentlich ein klarer Fall: Wenn man da nicht mit Gewalt in die Tasten donnert, wo dann? Claire Huangci deutet den enormen Spannungsbogen in diesem Prélude nur vorsichtig an, geprägt ist ihre Interpretation stattdessen durch größte Ruhe. Und so spielt sie auch die meisten anderen Préludes. Ihre Aufnahme ist ausgesprochen akkurat und transparent, Freiheiten im meist nicht zu raschen Tempo erlaubt sich die Pianistin nur in vergleichsweise geringem Maße.

Brillanter Anschlag

Besonders unter den 13 Préludes op. 32 findet sich durchaus eine handvoll, in denen Claire Huangci wirklich starken Eindruck macht, und das hat viel mit ihrer extrem sorgsamen Artikulation zu tun. Staccato etwa, gar nicht so selten in Rachmaninows Notentext, von Interpreten aber nicht eben häufig hörbar gemacht, nimmt sie wirklich einmal ernst und fördert überhaupt so manches überraschende Detail zutage, und das in einem eigentlich doch recht bekannten Repertoire. Detailfreudigkeit und ein brillanter, oft absolut federleichter Anschlag: Wer Claire Huangci kennt, wird davon nicht überrascht sein, besonders bei Scarlatti hat sie mit diesen Qualitäten in der Vergangenheit bereits phänomenale Resultate erzielt.

Aber zwischen Scarlatti und Rachmaninow liegen eben Welten, und so fällt gerade in einem Prélude wie dem ‚alla marcia‘ op. 23/5 auf, nach dem in cis-moll wohl das berühmteste, dass ihrem höchst kontrollierten Spiel die unmittelbare Wucht völlig fremd ist. Im Beiheft wird an einer Stelle der Pianist Alexis Weissenberg zitiert. Einen besseren Kronzeugen könnte man kaum finden, denn der hatte zu Rachmaninow einiges zu sagen. So äußerte er auch einmal, eine musikalische Interpretation solle immer ‚spontan und somit improvisiert klingen. Rachmaninow war einer der letzten Pianisten, der den Eindruck erweckte, er würde alles auf der Bühne improvisieren. Bei ihm wurde Musik nicht ausgeführt, sondern auf der Bühne erfunden.‘

Weissenberg selbst hat ebenfalls eine Gesamtaufnahme aller Rachmaninow-Préludes vorgelegt, die inzwischen runde 50 Jahre alt und noch immer der Maßstab schlechthin ist. Denn auch seine Interpretation ist höchst nuanciert und technisch geradezu sensationell perfekt, und dennoch vermittelt sie vor allem einen ungemein impulsiven Charakter. Weissenberg donnert mit kräftiger Pranke, vernachlässigt aber das Pianissimo keineswegs, seine Interpretation kennt beide Seiten und ist wahrscheinlich gerade deshalb heute legendär. Zugeben muss man allerdings, dass er dynamische Anweisungen dabei zuweilen ausgesprochen großzügig auslegt.

Kontrolle ist alles

Diese impulsive Seite jedenfalls fehlt bei Claire Huangci völlig, ihre Aufnahme klingt nicht einmal im Ansatz improvisiert und spontan, im Gegenteil: Kontrolle ist alles. Freilich trägt zu diesem Eindruck auch der perfekte, aber auch recht kühl wirkende Klang bei: Keine Anschlags- oder Pedalgeräusche sind zu hören, kein Atmen und Schnaufen, erst recht kein Mitsummen wie einst bei Glenn Gould. Mitreißend wirkt Claire Huangcis Rachmaninow insgesamt kaum. Dem wirklich aufmerksamen Hörer kann ihre auf die Spitze getriebene Detailverliebtheit aber stellenweise ein sozusagen intellektuelles Vergnügen bereiten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rachmaninov, Sergei: Preludes: Claire Huangci, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Berlin Classics
1
EAN:

885470010755


Cover vergössern

Rachmaninoff, Sergej


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Die Orgel der Elphi: Ungewöhnliche Werke für ein ungewöhnliches Instrument. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Neue Versionen alter Bekannter: Das Fauré Quartett legt Klavierquartettfassungen von Mussorgskis 'Bilder einer Ausstellung' und Rachmaninoffs 'Études-Tableaux' vor. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Brillant und akzentuiert: Matthias Roth hat eine rundum überzeugende Platte mit Klavierwerken von Szymanowski und Ravel vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Warships - Allegro e con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich