> > > Saito, Takanobu: Tokyo Story: Miki Aoki
Dienstag, 19. November 2019

Saito, Takanobu: Tokyo Story - Miki Aoki

Saitos Kosmos


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Pianistin Miki Aoki erweckt die melodischen Klänge des Filmmusikkomponisten Takanobu Saito zum Leben.

Eines sei gleich vorweggenommen: Wer erwartet, auf 'Tokyo Story' traditionell japanischen Klängen zu begegnen, wird überrascht werden. Die Musiktitel, allesamt vom Komponisten Takanobu Saito (1924–2004), sind eingängige Werke mit ausnahmslos westlicher Tonsprache, bei denen das Zuhören einfach Spaß macht. Die Entstehungsgeschichte des Albums ist so filmreif wie seine Musik: Alles begann damit, dass Saitos Sohn zufällig eine alte Audiokassette im Nachlass seines Vaters fand und daraufhin nach den dazugehörigen Originalmanuskripten suchte. Dabei handelte es sich um Klavierarrangements zu Filmmusiken, die Saito für den bekannten japanischen Regisseur Yasujiro Ozu (1903–1963) schrieb. Nach einer öffentlichen Vorführung der Fundstücke entstand die Idee, Saitos Werke vor dem Vergessen zu bewahren. Schlussendlich konnte die japanische Pianistin Miki Aoki als Interpretin für das Projekt gewonnen werden, dessen Tonträger nun beim Label Profil der Edition Günter Hänssler veröffentlicht wurde.

Beachtlicher Formenreichtum

'Tokyo Story' hat den Anspruch, auf einer CD die besten Werke Takanobu Saitos zu vereinen, wozu neben der Musik für diverse Ozu-Filme auch kleinere eigenständige Werke und Auszüge aus seiner wortwörtlich fantastischen 'Space Fantasy' gehören. Saitos Musik spiegelt neben einer großen emotionalen Bandbreite auch einen beachtlichen Formenreichtum wider. So finden sich auf der Titelliste Polkas, Menuette, Märsche, Walzer, eine Barcarole, ein Nocturne und noch vieles mehr. Am Ende der CD wird deutlich, dass Saito im stetigen Wechsel von Form und Thema dennoch eine beständige musikalische Sprache etablieren konnte, die sich beim Hören durchzieht wie ein roter Faden. Einzig durch die Besetzung mit einem Solo-Piano sind der klanglichen Vielfalt auf natürliche Weise Grenzen gesetzt.

Die Musik in Ozus Filmen hat vor allem die Funktion, Stimmungen zu erzeugen und zu verstärken. Dementsprechend gefühlsbetont ist die erste Hälfte des Albums mit Saitos Filmmusiken. Thema und Nocturne aus dem titelgebenden Film 'Tokyo Story' beispielsweise sind durchzogen von einem melancholischen Grundtenor. Die Pianistin Aoki nimmt sich hier bewusst Zeit, in der sie das Thema feinfühlig entwickelt, ohne dass das Erlebnis langatmig wirkt. Die Polka aus 'Floating Weeds' strotzt dagegen vor Heiterkeit, welche die Musikerin mit viel Elan umsetzt. Ihren selbstbewussten Anschlag setzt sie hierfür mit Bedacht ein und verhindert so, dass die Musik grotesk übersteigert wird. Zudem beweist sie viel Geschick mit schnellen Tempi- und Stimmungswechseln, wie die Themen zu 'Equinox Flower' oder auch 'Late Autumn' beweisen.

Interstellare Visionen

In 'Three Jewels' glänzt Aoki mit einer äußerst beweglichen Spielweise. Für das helle, schimmernde 'Emerald' lässt sie die Töne ineinander fließen und ihre temperamentvolle Interpretation von 'Topaz' beeindruckt mit warmen, gut durchleuchteten Tiefen. Erwähnenswert sind außerdem die Auszüge aus der 'Space Fantasy' für Klavier von 1992. In den elf Titeln zeigt sich das beeindruckende Ausmaß der Kreativität des Komponisten. Sei es seine interessante Roboter-Interpretation in der 'Martian Robots‘ Gavotte', der 'Great Polestar March' oder die 'Bacarole of the Milky Way' – Saitos interstellare Visionen sind so faszinierend wie unterhaltsam und Aoki verarbeitet sie alle mit traumwandlerischer Sicherheit.

Die Mängel des Albums sind weniger in der Musik als vielmehr im dürftigen Begleitmaterial zu finden. Das Booklet lässt schmerzlich die Biografie des hierzulande größtenteils unbekannten Komponisten vermissen. Außerdem bedarf es Informationen zu den Filmen sowie zu den einzelnen Titeln, um als Hörer die Musik in einen ausreichenden Kontext stellen zu können, wenn nicht bereits die emotionale Einleitung von Saitos Sohn Tamio Neugier auf Ozus Filmwerke weckt. Insgesamt ist 'Tokyo Story' Unterhaltung pur und seine beträchtliche Vielfalt bietet dem Hörer mit jedem Titel neue klangliche Erlebnisse.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Saito, Takanobu: Tokyo Story: Miki Aoki

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
Medium:
EAN:

CD
881488170269


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Liebe zu dritt: Das Sängerehepaar Varady/Fischer-Dieskau mit teilweise bislang noch nicht vorgelegtem Repertoire. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Humanistisch gefärbt: Auch mit dem NDR Sinfonieorchester brauchte Klaus Tennstedt keine Mätzchen, um mit Beethoven zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Große Unterhaltung in kleinen Stücken: Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... An Schlaf ist nicht zu denken: Außergewöhnliche 'Hidwas' (Schlaflieder) von Dima Orsho verbinden auf spannende Weise Orient und Okzident. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Mit Herz und Verstand: Getreu seinem Namen nimmt sich das Trio Les Esprit der Kammermusik Franz Schuberts an und überzeugt mit klugen und einnehmenden Interpretationen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich