> > > Bruckner, Anton: Quintet in F Major: Prague Radio Symphony Orchestra, Gerd Schaller
Sonntag, 24. März 2019

Bruckner, Anton: Quintet in F Major - Prague Radio Symphony Orchestra, Gerd Schaller

Sinfonisiert


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gerd Schaller und Bruckner – das ist eine Kombination, die immer wieder Funken schlägt. Schaller hat das Streichquintett sehr behutsam sinfonisiert. Der Bearbeitung wird die Darbietung des Prager Radio-Sinfonieorchesters überaus gerecht.

Wer das Streichquintett F-Dur WAB 112 von Anton Bruckner, Gipfel des schmalen kammermusikalischen Werks des Österreichers, kennt und selbst noch nie darüber nachgedacht hat, wie das wohl in vollem Orchesterklang wirken könnte, dem mangelt es vielleicht an Bruckner-Fantasie oder der ist gegen die ästhetischen Wirkungen Brucknerscher Musik überhaupt immun. Dass da ein spezifischer Reiz von dieser Musik ausgeht, zeigt die reiche Zahl an Bearbeitungen: Vor allem der langsame Satz wurde vielfach für Streichorchester aufgeweitet, auch das gesamte Werk für diese Besetzung oder für ein um Bläser erweitertes Kammerensemble; von Orgelbearbeitungen zu schweigen. Jetzt hat sich Gerd Schaller, dirigentisch und auch als Bearbeiter einer der besonders interessierten und wagemutigen Bruckner-Interpreten unserer Zeit, daran gemacht, eine Bearbeitung für großes Orchester vorzunehmen. Mit der Grundentscheidung, dieses Kammermusikwerk nicht durch allzu üppige Besetzung zu überfrachten, sondern einen eher romantischen Klang des 19. Jahrhunderts zu etablieren: Mit Streichern, zweifachen Holzbläsern, vier Hörnern, zwei Trompeten, drei Posaunen und Pauken. Und mit der klaren Prämisse: Es soll eine starke Streicherbasis geben, mit eingewobenen Bläserfarben.

Das gewinnt eine ebenso feine wie erstaunlich sichere Balance. Alle Satzcharaktere erhalten ihr typisches Gepräge; rhythmisch kommen prägnante Figuren federnd zur Geltung. So sinfonisch geweitet, haben die allfälligen dynamischen Steigerungen in den Ecksätzen entschieden mehr modellierbares Potenzial als in der originalen Kammerfassung – da hat man die Solisten des Quintetts gelegentlich bedauert, wenn lange, tremolierende Akkordik in größerer Lautstärke doch daran gemahnte, dass Bruckner beim Komponieren mehr als einmal an ein Orchester gedacht haben könnte. Aber auch in diesen Bereichen bleibt Schallers Bearbeitung eher behutsam, gerät nie triumphal. Substanzieller Höhepunkt des Stücks ist der langsame Satz – ein wahrhaft großes Adagio, kompositorisch und affektiv mit dem Gehalt der wichtigsten langsamen Sätze der Sinfonien vergleichbar. Beigegeben ist dem Programm der bei Profil Edition Günter Hänssler erschienenen Platte noch die Ouvertüre g-Moll WAB 98 von 1862/63, eine Studienarbeit aus der Zeit bei Otto Kitzler, schon erstaunlich souverän mit der ganzen Größe orchestraler Möglichkeiten hantierend.

Glückliche Zusammenarbeit

Gerd Schaller hat seine Orchesterversion des Streichquartetts mit dem Prager Radio-Sinfonieorchester uraufgeführt und eingespielt. Das traditionsreiche Orchester kultiviert einen dieser Musik und vor allem dem Geist der Bearbeitung entsprechenden schlanken, klaren und gelenkigen Ensembleklang. Die Register sind präzis geformt und interagieren stark: Gerade kleinere Figuren fügen sich wunderbar zu einem Ganzen; auch heikle, weil klanglich schmale Passagen gelingen, besonders beeindruckend zum Beispiel in der Einleitung des Finales. Überhaupt wirkt das gänzlich neu gesetzte Werk sehr genau geprobt. Die Streicher sind der stabile Kern, fast vibratofrei geführt und doch nicht karg oder kühl in der Wirkung. Auch in dieser Hinsicht zeigen sich Dirigent und Orchester an Klarheit und einer gewissen Leichtigkeit interessiert. Die Bläser sind sensibel eingefügt, ganz und gar ohne Überwältigungsansatz, auch mit der kolorierenden Rolle sich begnügend, die Gerd Schaller ihnen zuweist. Die Tempi fließen sehr schön; Schaller staut auch im Adagio nichts zu künstlicher Feierlichkeit. Dynamisch ist das Tableau gleichfalls klar: ohne auftrumpfende Gesten oder Überdruck, mit überzeugend vorbereiteten Höhepunkten. Phrasiert wird mit feinem Pinsel: Präzis geformte Kleinelemente verdichten sich zu einem an Strukturen reichen orchestralen Bild, in dem auch die weit ausgesungene Kantilene zu ihrem Recht kommt – allerdings auch die garantiert pathosfrei. Technisch wird all das klar und ansprechend disponiert, körperreich und mit schöner Präsenz aller Register.

Gerd Schaller und Bruckner – das ist eine Kombination, die immer wieder Funken schlägt. Schaller hat das Streichquintett sehr behutsam sinfonisiert und aus Sicht des Rezensenten zutreffend expliziert. Dazu passt die ästhetisch überaus glücklich sich fügende Präsentation des Prager Radio-Sinfonieorchesters.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruckner, Anton: Quintet in F Major: Prague Radio Symphony Orchestra, Gerd Schaller

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
EAN:

881488160369


Cover vergössern

Bruckner, Anton


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Perlen unter Gemischtwaren: Aus der nicht geringen klingenden Hinterlassenschaft des faszinierenden Pianisten Shura Cherkassky sind in dieser 10-CD-Auswahl viele hervorragende neben einigen fragwürdigen Taten dokumentiert. Fragwürdig ist aber letztlich auch die Präsentationsweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geballter Gilels: Eine überraschende Sicht auf den vielgeliebten Interpreten Emil Gilels mit allerhand Raritäten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Frühe Glanzleistungen: Vier CDs geben hochinteressante Einblicke in das frühe Schaffen der Martha Argerich. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Spannende Reise: Die aparte Kammermusikbesetzung Violine/Violoncello ist bei Julia Fischer und Daniel Müller-Schott in allerbesten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.2 op.30 in F major - Finale. Allegro molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich