> > > Strauss, Johann: Aschenbrödel: ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Ernst Theis
Donnerstag, 14. November 2019

Strauss, Johann: Aschenbrödel - ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Ernst Theis

Ende einer Irrfahrt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das posthume Ballett 'Aschenbrödel' von Johann Strauß zeugt in dieser Interpretation von überschäumendem Erfindungsreichtum.

Johann Strauß‘ Ballett 'Aschenbrödel' ist seit vielen Jahren wieder in der Vergessenheit untergegangen – obschon Richard Bonynge seinerzeit das Werk für die Decca einspielte (wenn auch in einer Einrichtung von Douglas Gamley). 1999 dirigiert Michael Halász das Ballett in der Wiener Staatsoper (die DVD erschien auf EuroArts), mit einer Gesamtdauer von über zwei Stunden. Die vorliegende Neueinspielung des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien unter Ernst Theis dauert knapp unter hundert Minuten – und es handelt sich um die erste Produktion, der der originale Notentext zugrunde liegt. Strauß hatte das Werk 1899 unvollendet hinterlassen, Josef Bayer vervollständigte die Partitur aufgrund von Skizzen und Entwürfen; doch erfuhr diese Fassung eine Aufführung in Wien, und in Berlin wurde eine Überarbeitung der Partitur gefordert. Während die originalen Entwürfe verlorengingen (genauer gestohlen wurden), blieb nur der fertige Wiener Klavierauszug Bayers Beleg der originalen Intentionen; bei der Rekonstruktion der Originalfassung konnte Michael Rot diesen Klavierauszug heranziehen sowie auch die Orchesterstimmen der Berliner Aufführungsfassung. Diese Rekonstruktion wurde 2001 veröffentlicht und seither ist das Diebesgut wieder aufgetaucht.

Interessante Erkundung

Von den ersten Takten an erstaunt Strauß‘ Partitur durch ihre Poesie und ihren instrumentatorischen Reichtum, den man nicht in allen seiner berühmteren Werken gleichermaßen entdecken kann. Gleichzeitig bleibt auch die Frage nach der Authentizität: Was ist Strauß, was ist Bayer? (Und manchmal erinnert die Musik des Balletts doch mehr an den Komponisten der 'Puppenfee' als an den Meister von 'Fledermaus' oder 'An der schönen blauen Donau', und immer wieder darf und muss man nach der Authentizität der Orchestrierung fragen.) Aber gerade darum ist die Erkundung der Partitur von großem Interesse.

Leider ist Dirigent Ernst Theis nicht ‚von Herz aus‘ mit der Tradition der Wiener Walzertradition der ‚goldenen Ära‘ vertraut; obschon Österreicher, sind ihm die Lehren des berühmten Hans Swarowsky offenbar unbekannt: so wenig ‚überzogene‘ Ritardandi wie möglich, keine Fermaten an falscher Stelle (Swarowskys hat diese Lesart in einer Neuausgabe der 'Fledermaus' schon vor Jahren autoritativ dokumentiert); die Tanzgestalten müssen, so die Devise, ‚tanzbar‘ bleiben (auch gerade beim Ballett um 1900 ein wichtiger Aspekt). Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien beherrscht diese Tanzgestalten natürlich blind, und bis auf echten Ballettgeist fehlt der Interpretation nichts. Die Klangfarben, die Stimmungen, die Effekte werden verschwenderisch ausgebreitet.

Dass man sich dennoch als Hörer etwas alleingelassen fühlt, liegt einerseits an dem mangelhaften Booklettext, in dem Informationen von Seiten Rots zur genaueren Gestalt der Ballettmusik fehlen, andererseits auch am simplifizierenden Tracklisting, das nicht rundum dazu angetan ist, die Orientierung zu erleichtern – jede Szene (auch ganze Akte) wird durch jeweils einen Track abgedeckt, statt jedes Pas de deux, Solo etc. separat auszuweisen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Johann: Aschenbrödel: ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Ernst Theis

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203795024


Cover vergössern

Strauß, jun., Johann
 - Aschenbrödel - Vorspiel zum 1. Akt
 - Aschenbrödel - 1. Akt
 - Aschenbrödel - Vorspiel zum Zwischenbild
 - Aschenbrödel - Zwischenbild


Cover vergössern

Dirigent(en):Theis, Ernst
Orchester/Ensemble:ORF Radio-Symphonieorchester Wien


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sturm im Wasserglas: Das Gesamtwerk für Klavier von Jacques Offenbach Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Kurzlebiger Schweizer: Der heute vergessene Friedrich Theodor Fröhlich erweist sich als 'innerer Revolutionär' auf dem Gebiet des Streichquartetts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Live aus dem Studio: Nicht immer raffiniert, aber mit großem Herzen führen Frank Merrick und Henry Holst durch die Violin-Klavierliteratur der ersten Hälfte des 20. Jahrhundts.er Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.2 op. 35 - Scherzo. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich