> > > Tschaikowsky / Juon: Piano Trios: Boulanger Trio
Samstag, 20. April 2019

Tschaikowsky / Juon: Piano Trios - Boulanger Trio

Expressive Meisterwerke


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio.

Tschaikowskijs Klaviertrio gehört unbestritten zu den größten Meisterwerken der Gattung, zu denen auch von ganz besonderer Ausdrucksstärke. Das Boulanger Trio nun kombiniert dieses Werk auf seiner neuen Platte mit einem kaum bekannten Werk. Naheliegend ist da der Gedanke, dass dieses zweite Werk neben dem wuchtigen Brocken blass und unscheinbar bleiben könnte. Doch das ist keineswegs der Fall, denn auch Paul Juons (1872–1940) 'Litaniae' ist, obwohl Werk und Komponist im allgemeinen Bewusstsein so wenig präsent sind, ein großes Meisterwerk. Eines zwar, in das man sich etwas mehr einhören muss als in Tschaikowskijs ewigen Schlager, das dann aber die Mühe lohnt.

Kompakt und komplex

'Litaniae' op. 70, das vierte von nicht weniger als sechs Werken Juons für Klaviertrio und entstanden während und nach dem Ersten Weltkrieg, ist ein ebenso komplexes wie kompaktes Werk, einsätzig und in dieser Interpretation 18 Minuten lang. Der Komponist, in Moskau geboren und ausgebildet von den Tschaikowskij-Schülern bzw. Tschaikowskij-Verehrern Sergej Tanejew und Anton Arenskij, hat für sein Trio ein Programm mitgeteilt, was in der Kammermusik eher ungewöhnlich ist: Für die Neudeutsche Schule, deren Domäne die Programmmusik war, existierte die Kammermusik praktisch nicht. Auch Juons Bezeichnung ‚Tondichtung‘ findet man sonst eigentlich nur bei Orchestermusik. Besonders auffällig sind in diesem sehr reichen Werk Passagen, in denen die drei Instrumente mit Mixturakkorden psalmodierende Kirchengesänge imitieren, ein höchst verblüffender und reizvoller Effekt. Ein kurzes, prägnantes und geradezu obsessiv wiederholtes Motiv spielt eine wichtigere Rolle als Themen im eigentlichen Sinne, beides mag den Titel 'Litaniae' begründen. Bezüglich seiner Expressivität steht das Werk Tschaikowskijs Trio nicht nach, teilweise mag man sich vielleicht auch an die Namensgeberin des Ensembles, Lili Boulanger, erinnert fühlen.

Das Boulanger Trio interpretiert beide Werke ansprechend, hat aber letztlich bei Juon leichteres Spiel. Denn so schlüssig die Tschaikowskij-Interpretation auch wirkt, in der schieren Masse der Einspielungen ist es naturgemäß relativ leicht, in anderen Interpretationen Beispiele für noch energischeren Zugriff hier, noch differenzierteres Spiel dort zu finden. Umgekehrt müsste man schon sehr genau untersuchen, wo das Boulanger Trio noch wirklich neue Facetten findet. Erwähnt sei, beispielhaft, nur der Schluss des ersten Satzes, der hier in der Stimmung – Tschaikowskij verlangt dolce espressivo – frappierend gut umgesetzt ist. Insgesamt setzt das Ensemble offenbar auf elegante Transparenz, der gewaltige Variationensatz ist indes schon lebhafter und spannender aufgenommen worden.

Auch von Paul Juons 'Litaniae' sind, natürlich in weit geringerer Zahl, einige andere Aufnahmen greifbar, und auch diese älteren Einspielungen sind zum Teil keineswegs weniger gelungen, doch sind die Unterschiede zwischen den Interpretationen recht ausgeprägt. Das Boulanger Trio vereint Transparenz mit durchaus energischem Zugriff. Klanglich ist die neue Aufnahme gut gelungen, das Cello allerdings etwas weniger präsent als Geige und Klavier.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tschaikowsky / Juon: Piano Trios: Boulanger Trio

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
20.08.2018
EAN:

4260085534012


Cover vergössern

Juon, Paul
Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Emotional aufgeladen: Ob zupackend im Tango, pulsierend bei Ravel oder melancholisch bei Fauré: Das Flex Ensemble präsentiert sich als ein Klavierquartett mit großer Affinität zu den verschiedensten Spielarten französischer Musik. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Brillant und akzentuiert: Matthias Roth hat eine rundum überzeugende Platte mit Klavierwerken von Szymanowski und Ravel vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Wild Dance

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich