> > > Berg, Alban: Wozzeck: Frankfurter Museums- und Opernorchester, Sebastian Weigle
Donnerstag, 22. November 2018

Berg, Alban: Wozzeck - Frankfurter Museums- und Opernorchester, Sebastian Weigle

Ein idealer 'Wozzeck'


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Was da beim Label Oehms in der Reihe der Frankfurter Opernmitschnitte herausgekommen ist, darf als eine herausragende 'Wozzeck'-Produktion gelten, deren Lebendigkeit und Schärfe nachhaltig beeindruckt.

Nach dem Hören dieses Frankfurter 'Wozzeck'-Mitschnitts ist man fix und fertig – zugleich überwältigt und beglückt. Denn hier stimmt einfach alles: die Solisten und der Chor, das Orchester, das Dirigat und das Klangbild dieser Livemontage. Was da beim Label Oehms in der Reihe der Frankfurter Opernmitschnitte herausgekommen ist, darf als eine herausragende 'Wozzeck'-Produktion gelten, deren Lebendigkeit und Schärfe nachhaltig beeindruckt.

Das beginnt schon im ersten Bild des ersten Aktes, das in seiner Sogwirkung und Kompromisslosigkeit durch den Dirigenten Sebastian Weigle wie durch den jungen norwegischen Bariton Audun Iversen als Wozzeck und Altmeister Peter Bronder als Hauptmann fesselt. Weigle hat mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester offenbar so detailliert gearbeitet, dass die komplexe Textur der Berg‘schen Partitur in all ihrer Schönheit und Feinheit offenliegt. Nebenstimmen und zarte Abstufungen werden hörbar, anstelle einer dichten Klangmasse webt Weigle ein Spinnennetz, das das musikalische und dramatische Geschehen umhüllt. Wenn dann noch Peter Bronder als Hauptmann loslegt, sind alle metaphorischen Handbremsen gelöst: Er gestaltet seine Partie, als gäbe es kein Morgen. Das ist in der Artikulation gestochen scharf, mit schlafwandlerischer Sicherheit intoniert und so wundervoll an der Grenze der Hysterie, dass man den gequälten Wozzeck mit einem Mal so gut zu begreifen meint, wie das selten der Fall ist. Und eben jener Wozzeck erhält durch den vollen und ungemein klangschönen Bariton von Audun Iversen ein zutiefst menschliches Profil, das von der ersten Sekunde anrührt. Das ‚Wir arme Leut‘!‘ bricht leidenschaftlich aus ihm heraus, hat aber auch sanfte und zaghafte Farben. Der geschundene, psychisch labile Wozzeck ist klar gezeichnet, aber es ist vor allem seine unerträgliche Umwelt, die uns sein Leiden begreifbar macht.

Hervorragendes Ensemble

In der Riege des menschlichen Horrorkabinetts nehmen auch der Doktor von Alfred Reiter mit seinem beängstigend unaufgeregten Tonfall sowie der bis zum Rand mit Testosteron angefüllte Tambourmajor von Vincent Wolfsteiner mit heldentenoralen Qualitäten einen Ehrenplatz ein. Martin Mitterrutzners elegant lyrischer Tenor als Andres ist ein wunderbarer Kontrast zu Iversens Wozzeck. Überhaupt sind die Frankfurter Ensemblemitglieder hervorragend: Thomas Faulkner und Iurii Samoilov als stimmstarke Handwerksburschen und Katharina Magiera als keifige Margret. Die Besetzung des Narren mit dem Countertenor Martin Wölfel ist ebenso ungewöhnlich wie faszinierend.

Während Audun Iversen mit seiner prachtvollen Stimme für sich einnimmt, beeindruckt nicht minder die großartige Marie von Claudia Mahnke. Sie führt ihren glutvollen Mezzosopran durch alle Lagen, beweist eine leicht ansprechende Höhe und punktet in der vollen und farbenreichen Mittellage. Nach Eileen Farrell in der alten Mitropoulos-Einspielung hat man gedacht, dass niemand mehr die Marie so ergreifend und mit solch großer Schönheit singen können wird. Claudia Mahnke kann es. Und wie auch alle übrigen Sänger verfügt sie über eine lupenreine Artikulation. Dieser Umstand macht den vorliegenden 'Wozzeck' obendrein zu einem besonderen Ereignis, weil man schlicht jedes Wort versteht. Dem Handlungsverlauf zu folgen, ist keine Schwierigkeit, und die perfekte Balance zwischen Stimmen und Orchester tut ihr Übriges.

Wie beredt Sebastian Weigle und sein Orchester sein können, zeigt ohne Frage das letzte Zwischenspiel, das die volle Bandbreite an Intensität und gleichzeitiger Durchsichtigkeit bietet. Überhaupt verzaubert das Orchester immer wieder mit kleinen Nuancen wie dem schwebenden Walzerhauch vor dem Wirtshausgarten im dritten Akt oder den effektvoll ausgereizten Crescendi nach dem Mord an Marie. Dieser Frankfurter 'Wozzeck' setzt Maßstäbe und reiht sich ein in die übersichtliche Diskografie von 'Wozzeck'-Referenzaufnahmen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Berg, Alban: Wozzeck: Frankfurter Museums- und Opernorchester, Sebastian Weigle

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
2
10.08.2018
EAN:

4260034869745


Cover vergössern

Berg, Alban


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Teilzeit-Löwenpranke: Michael Korstick beeindruckt mit Rachmaninows zweiter Klaviersonate. Mit dem dritten Klavierkonzert und den Corelli-Variationen leider nicht in gleichem Maße. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für Wagnerfans eine Stummfilm-Oper im Kopf: Hansjörg Albrecht hat sich Lorin Maazels Version des 'Rings ohne Worte' vorgenommen. Am Pult der Staatskapelle Weimar belegt er die Intensität der Bildkraft von Wagners Klangsprache. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Wiener Hommage: Diese randvolle CD erinnert an Dmitri Hvorostovskys Wirken auf der Bühne der Wiener Staatsoper – mit Tschaikowsky, Bellini, Rossini und vor allem viel Verdi. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Schwetzinger Archiv-Fund: Im Mai 1997 gab es bei den Schwetzinger Festspielen eine Ausgrabung zu bestaunen: Das Singspiel 'Tod der Dido' von Ignaz Holzbauer. Nun, über 20 Jahre später, ist der Mitschnitt auf einer CD beim Label Carus erschienen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Von Händel getunter Vinci: Händels Bearbeitung von Leonardo Vincis 'Didone abbandonata' ist eine Entdeckung wert! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Abstrakte Schönheit: Frühwerke von John Cage und seinem Schüler Tom Johnson, kongenial vom Trio Omphalos interpretiert, legen Zeugnis ab von der abstrakten Schönheit der amerikanischen Musik zu Beginn der Aleatorik. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Großes Bruckner-Kino: Franz Welser Möst und Anton Bruckner – diese Chemie stimmt nicht nur geographisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich