> > > Rachmaninoff, Sergej: Piano Concerto No.3, Corelli Variations, Sonata No.2: Michael Korstick, Janacek Philharmonic Ostrawa, Dmitry Liss
Mittwoch, 14. November 2018

Rachmaninoff, Sergej: Piano Concerto No.3, Corelli Variations, Sonata No.2 - Michael Korstick, Janacek Philharmonic Ostrawa, Dmitry Liss

Teilzeit-Löwenpranke


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Korstick beeindruckt mit Rachmaninows zweiter Klaviersonate. Mit dem dritten Klavierkonzert und den Corelli-Variationen leider nicht in gleichem Maße.

Das Orchester spielt, vielmehr lässt sich kaum zuverlässig sagen. Die von Dimitri Liss dirigierte Janáček Philharmonie Ostrava grummelt in einer neuen Einspielung von Rachmaninows drittem Klavierkonzert über weite Strecken aufnahmetechnisch bedingt derart diffus im Hintergrund, wie wohl seit Jahrzehnten nur selten. Gut, etwas überspitzt ist das vielleicht: Selbstverständlich ist das Orchester im kräftigen Tutti gut zu hören und auch an vielen anderen Stellen. Aber viele Details der Partitur, und auf die kommt es in einer guten Interpretation schließlich an, sind nicht wahrnehmbar. Was die Toningenieure sich dabei gedacht haben, bleibt rätselhaft. Oder sollte diese Abmischung der Wunsch des Solisten gewesen sein?

Diesem Solisten zuzuhören lohnt sich eigentlich immer. Sein Beethoven wird regelmäßig in den höchsten Tönen gepriesen, sein Schubert ist aktuell wohl weitgehend konkurrenzlos, doch auch äußerst spannenden Exoten wie zum Beispiel dem Russen Dmitrij Kabalewskij oder dem Franzosen Charles Koechlin widmet er sich immer wieder. Und Sergej Rachmaninow zählt Michael Korstick sogar zu seinen Lieblingskomponisten, wie man im Beiheft der neuen Platte erfährt.

Flexible Tempi

Stellenweise schimmert allerdings der vage Eindruck auf, als musizierten Orchester und Solist nur annäherungsweise zusammen. Neben dem d-moll Klavierkonzert sind in Korsticks neuem, großem Rachmaninow-Programm auch dessen Corelli-Variationen und die zweite Klaviersonate enthalten, sogar klanglich überzeugend aufgenommen. Der Rachmaninow-Fan Korstick spielt all diese Werke in eigenen Fassungen, vor allem mit eigenen Kürzungen, was im Beiheft erklärt wird und einen beträchtlichen Teil des Textes ausmacht. So sind etwa im Finale des Konzerts 23 Takte gestrichen, und auch in den Corelli-Variationen weiß es der Pianist besser als der Komponist und überspringt die 13. Variation. Im übrigen spielt Michael Korstick in diesen Neuaufnahmen mit überaus flexiblen Tempi und einer gewaltigen dynamischen Spanne, im ersten Satz des Konzerts wählt er unter den zwei existierenden Kadenzen Rachmaninows die weniger gespielte, von Beginn an aus massiven Akkorden bestehende.

Von der zweiten Klaviersonate gibt es drei Fassungen: Die selten gespielte Originalversion von 1913, eine vom Komponisten extrem gekürzte Überarbeitung von 1931 sowie ein Kompromiss aus beiden, für die Wladimir Horowitz den Segen des Schöpfers erhielt. Michael Korstick hat diese Horowitz-Fassung noch einmal nach seinen Vorstellungen abgewandelt und sie in der vorliegenden Aufnahme mit donnernder Löwenpranke gespielt, die in Konzert und Variationen so nicht zu finden ist. Diese Interpretation wurde im Gegensatz zu den beiden anderen Werken schon 2005 aufgenommen, allerdings ist auf der neuen Platte dank des draufgängerischen Zugriffs nur diese Sonate wirklich fesselnd.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rachmaninoff, Sergej: Piano Concerto No.3, Corelli Variations, Sonata No.2: Michael Korstick, Janacek Philharmonic Ostrawa, Dmitry Liss

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
14.09.2018
EAN:

4260330918963


Cover vergössern

Rachmaninoff, Sergej


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Ein idealer 'Wozzeck': Was da beim Label Oehms in der Reihe der Frankfurter Opernmitschnitte herausgekommen ist, darf als eine herausragende 'Wozzeck'-Produktion gelten, deren Lebendigkeit und Schärfe nachhaltig beeindruckt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für Wagnerfans eine Stummfilm-Oper im Kopf: Hansjörg Albrecht hat sich Lorin Maazels Version des 'Rings ohne Worte' vorgenommen. Am Pult der Staatskapelle Weimar belegt er die Intensität der Bildkraft von Wagners Klangsprache. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Expressive Meisterwerke: Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Elegant, aber zu blass: Das Gelius Trio überzeugt in einem Werk des Armeniers Arno Babadschanjan mehr als mit Arenskij und Schostakowitsch. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Originelle Kammermusik aus Ungarn: Das Nash Ensemble spielt drei ausgesprochen spannende Werke des Ungarn Ernst von Dohnányi, darunter ein höchst originelles Sextett für Klavier, Klarinette, Horn und Streichtrio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Expressive Meisterwerke: Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Festliche Ouvertüre A-Dur op.96 - Allegretto

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich