> > > Festival Au Grand-Orgue: Dom Richard Gagné
Samstag, 17. November 2018

Festival Au Grand-Orgue - Dom Richard Gagné

Bittersüße Häppchen


Label/Verlag: Atma classique
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Einen Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte in Bearbeitungen für Orgel übermittelt Dom Richard Gagné.

Das Programm dieser CD ist zunächst nicht ohne Reiz: Orgelmusik in Bearbeitungen durch die Jahrhunderte. Der Organist Dom Richard Gagné bearbeitete die meisten Werke selbst; außer ihm sind durchaus namhafte Bearbeiter zu finden, unter anderen Johann Gottfried Walther, Maurice Duruflé und Marcel Dupré. Es sind lauter kurze Stücke, die der Organist darbietet, teilweise sogar einzelne Sätze. Das funktioniert so lange recht ordentlich, wie es um frühbarocke und hochbarocke Werkchen geht. Allerdings wird da schon deutlich, dass beim Akkordspiel das Legato weithin auf der Strecke bleibt. Bereits bei Bach geht die Sache erheblich daneben. Natürlich darf das 'Air' aus der Orchestersuite Nr. 3 nicht fehlen; es fehlt aber jegliche Dynamik, die bei diesem Stück so notwendig ist. Spätestens aber bei dem fast totgespielten 'Jesus bleibet meine Freude' werden die Grenzen des Musikers deutlich. Nach meiner Beobachtung vermag er kaum, die Triolen rhythmisch zutreffend zu spielen; es klingt fast jeweils wie zwei Achtel und ein Viertel.

Dass von Torelli in der Bearbeitung von Walther nur der erste Satz erklingt, mag noch gerade so akzeptabel sein. Aber warum in aller Welt muss der Organist Fauré, Wagner, de Falla auf der Orgel ausprobieren?! Das kann zwar so lange gutgehen, wie die Klangphantasie des Organisten die durch das Instrument bedingte fehlende Dynamik aufwiegt. Genau das aber ist hier nur in Ansätzen hörbar. Ein Höhepunkt ist ohne Zweifel der Marsch 'The Stars and Stripes Forever' von John Philip Sousa. Hier klingt die Orgel wie eine holländische Jahrmarktsorgel. Das kann man durchaus als Kompliment auffassen; die manuellen Fertigkeiten sind enorm, die man dafür aufbringen muss. Aber der 'Schwan' aus Camille Saint-Saëns‘ 'Karneval der Tiere' singt nicht, und der abschließende Scott Joplin klingt nur langweilig. Eine Sammlung süßer, bittersüßer und launiger Häppchen, die man nach dem Hören übersättigt beiseite legt.

Das Booklet enthält nur englische Texte; die Disposition der Orgel in Mont-Saint-Hilaire von Karl Wilhelm ist mit deutschen Registernamen aufgelistet. Ansonsten enthält es kurze Bemerkungen zu den einzelnen Stücken und zum Organisten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Festival Au Grand-Orgue: Dom Richard Gagné

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Atma classique
1
06.07.2018
EAN:

722056270427


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Caccini, Giulio
Campra, André
Dupré, Marcel
Falla, Manuel de
Fauré, Gabriel
Gesualdo, Don Carlo
Glasunow, Alexander
Joplin, Scott
MacDowell, Edward
Purcell, Henry
Saint-Saens, Camille
Schein, Johann Hermann
Sousa, John Philip
Torelli, Giuseppe
Wagner, Richard


Cover vergössern

Atma classique

Das Label ATMA - Seele oder Lebensgeist auf Sanskrit - wurde 1995 gegründet und bietet inzwischen mehr als 200 Aufnahmen von mittelalterlicher bis zu zeitgenössischer Musik mit einem besonderen Schwerpunkt im Barock. Für ihre Aufnahmen umgibt sich Johanne Goyette, Direktorin und zugleich Toningenieurin der Firma, gerne mit wagemutigen Künstlern, um in ihrem Studio Unerhörtes (und Ungehörtes) zu schaffen.
ATMA Classique vertreibt in Kanada, den Vereinigten Staaten, in Europa, Australien und Asien. Das Label erfreut sich zunehmend großen Erfolgs und genießt weltweite Anerkennung für die hohe Produktionsqualität sowohl in aufnahmetechnischer als auch in künstlerischer Hinsicht. Zahlreiche Aufnahmen wurden mit Preisen (Diapason d?or, Goldberg, Prix Opus, Félix, JUNO u.a.) ausgezeichnet.
Im Juni 2004 hat ATMA Classique in Zusammenarbeit mit dem Festival Montréal Baroque den Grundstein zu einem anspruchsvollen Großprojekt gelegt: Über die nächsten fünfzehn Jahre sollen Johann Sebastian Bachs 200 geistliche Kantaten zum ersten Mal im hybriden SACD-Format (Super Audio Compact Disc) mit Surround-Sound aufgenommen werden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Atma classique:

  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Auf der Klaviatur tanzen: Meisterhaft gelöst: Beschwingt und gar nicht kraftmeiernd legt Jalbert die halsbrecherischen Ballett-Bearbeitungen von Strawinsky und Prokofjew hin. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Klassizistischer Mahler: Nach jahrzehntelanger Vernachlässigung ist Mahler heute einer der populärsten Komponisten im symphonischen Repertoire. 1964 fügte Deryck Cooke den neun Symphonien noch seine Vervollständigung der Fragment gebliebenen Zehnten hinzu. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Atma classique...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

  • Zur Kritik... Gulda auf dem Clavichord: Friedrich Gulda, Klassiker des modernen Klavierspiels und des Jazz, überrascht mit dieser CD als Clavichordspieler: eine faszinierende und problematische Aufnahme. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Mitteldeutsche Orgelromantik: Wer glaubt, dass die Orgelmusik sich zur Zeit der Romantik auf Mendelssohn-Bartholdy und Max Reger beschränke, wird hiermit eines Besseren belehrt. Außer Mendelssohn wurden drei andere, zumeist unbekannte Komponisten eingespielt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Mainstream – für wen?: Mainstream heißt es, wenn Musik einem größeren Pulikumsgeschmack entspricht. Aber auch der Main ist ein Strom. Die vorliegende CD macht sich diesen Doppelsinn zunutze. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienischer Gipfelstürmer: Berge erklomm Leone Sinigaglia leidenschaftlich gerne. In der Musik zeigte er sich als unkonventioneller Gipfelstürmer: Seine 'Erstbesteigungen' in diesem Metier zählen noch zu den Geheimtipps. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Euphorisierend: Die Interpretation von Schuberts 'Großer' C-Dur-Sinfonie, die Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vorlegen, beeindruckt durch ihre Frische und hebt sich besonders durch ihren schlanken Klang von anderen Aufnahmen ab. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich