> > > Chansons Francaises: NDR Chor, Philipp Ahmann
Mittwoch, 24. April 2019

Chansons Francaises - NDR Chor, Philipp Ahmann

Klarer Blick


Label/Verlag: Es-Dur
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der NDR Chor präsentiert eine weitere interessante Facette seines aktuellen Könnens: Ein charmantes Programm von Gewicht und Klasse, das dem Chor reichlich Möglichkeit bietet, sich zu profilieren.

Chansons sind als denkbar freie Form für viele kompositorische Ansätze zugänglich, selbstverständlich auch für chorische. Das zeigt die aktuell beim Label Es-Dur erschienene Platte des von Philipp Ahmann geleiteten NDR Chors, mit einer Folge von Chansons françaises, ausgehend von Debussy, mit Saint-Saëns, Milhaud, Ravel, Absil oder Poulenc in einer für dieses Genre fast idealtypischen Reihe. Dazu tritt Hindemith mit seinen 'Six Chansons', in zwar gelungener Affirmation, aber doch mit hörbar individueller Stimme. Und der 1957 geborene Philippe Schoeller steuert mit seiner 'Isis-Kantate' für gemischten Chor und Fagott einen zeitgenössischen Kommentar bei.

Diese Chansons verlangen geradezu nach literarischer Inspiration und Aufladung – so wie Apollinaire, Éluard oder Rilke sie den Komponisten in hörbar reichem Maße boten. Ergebnis ist eine harmonisch oft schillernde Musik, immer wieder mit Humor und auch Drastik gewürzt, jedenfalls alles andere als harmlos oder gar leichtgewichtig, sondern in Gestalt bezwingender Folgen ansprechender Skizzen und Charakterstudien. Kleine Formen prägen das Bild; kaum einer der Zyklen dauert länger als zehn Minuten. Die stärkste Reihe bilden vielleicht die 'Sept Chansons' von Francis Poulenc – vielgestaltig, fast chamäleonartig bieten sie den Interpreten wohl am meisten, fordern freilich auch vergleichbar viel.

Profiliertes Ensemble

Die Vorlage nimmt der NDR Chor auf seiner neuesten Produktion dankbar auf. Das Ensemble hat sich in letzten Jahren unter der Leitung von Philipp Ahmann hörbar profiliert und sich gleichzeitig stilistisch flexibilisiert – weg vom Einheitsklang des typischen deutschen Radiochors, hin zu einer differenzierten Haltung, die musikinhärenter Ästhetik mehr traut als der des eigenen Ensembleideals. Das hat sich beglückend bei einer Platte mit großen Messen von Fasch und Benevoli gezeigt. Und das fruchtet auch hier: Mit klarer, präziser Registerformung wird alles Vernebelte oder Verhangene vermieden, wird eher der Eindruck von Frische gesucht – damit auch der latenten Unterstellung entgegenwirkend, französische Spät- oder Nachromantik sei eher duftiger Schein denn substanzklare Musikschöpfung. Etliche Soli gehen hochklassig und ohne Qualitätsverlust aus dem Ensemble hervor. Dynamisch dominieren klare Gesten, wird auch größere Entfaltung nicht gescheut. Allenfalls hier, im straffen Forte, wirken die Sopranistinnen eher hart und dann doch eine Spur unflexibel. Intoniert wird makellos, vielleicht nicht immer leicht und frei, aber doch jederzeit ungetrübt. Das Klangbild ist klar und konzentriert, auch in dieser Kategorie der Co-Interpretation allfälligen Vorurteilen entgegenwirkend. Der NDR Chor präsentiert hier eine weitere interessante Facette seines aktuellen Könnens: Ein charmantes Programm von Gewicht und Klasse, das dem Chor reichlich Möglichkeit bietet, sich zu profilieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chansons Francaises: NDR Chor, Philipp Ahmann

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Es-Dur
1
08.06.2018
EAN:

4015372820749


Cover vergössern

Absil, Jean
Debussy, Claude
Hindemith, Paul
Milhaud, Darius
Poulenc, Francis
Ravel, Maurice
Saint-Saens, Camille


Cover vergössern

Es-Dur

ES-DUR ist ein Label für klassische und zeitgenössische Musik mit Sitz in Hamburg. Das Label wurde 1992 zusammen mit dem Label CHARADE vom Tonmeister Eberhard Schnellen gegründet und erwarb sich aufgrund der herausragenden künstlerischen und technischen Qualität der mittlerweile rund 50 Veröffentlichungen schnell einen sehr guten Ruf. Im Frühjahr 2011 übergab Eberhard Schnellen die Führung des Labels in die Hände seiner langjährigen Mitarbeiter Karola Parry und Udo Potratz, beide ebenfalls Tonmeister.

ES-DUR bietet sorgfältig produzierte Editionen wie die Kammermusikreihe mit David Geringas und Tatjana Schatz. Im Rahmen dieser Reihe legte David Geringas im November 2011 mit GERINGAS PLAYS BACH PLUS eine außergewöhnliche Einspielung der Cello-Suiten von J.S.Bach vor, die in der Presse überaus positiv aufgenommen wurde.

Die Reihe MUSIK AM GOTHAER HOF mit der Thüringen Philharmonie Gotha unter Herrman Breuer und bekannten Solisten wie Antje Weithaas, Jens Peter Maintz oder Michael Sanderling reflektiert das reiche musikalische Schaffen der Komponisten vom Gothaer Hof wie Louis Spohr, Georg Anton Benda und Andreas Romberg und wurde in der Fachpresse mit höchstem Lob bedacht.

Der ES-DUR-Katalog repräsentiert den Reichtum und die Vielfalt der Musikgeschichte und Gattungen, großen Raum finden aber auch die spannenden musikalischen Entwicklungen der Gegenwart - der Klang unserer Zeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Es-Dur:

  • Zur Kritik... Ausdrucksstarker Bach: Schon oft eingespielt, doch keinesfalls abgedroschen: Alexandra Ivanova und Anaïs Chen beweisen mit ihrer Einspielung von Bachs Sechs Sonaten für Violine und Cembalo auf eindrucksvolle Weise ihr Können. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Russische Schätze zwischen Intensität und Intimität: Das Fabergé-Quintett und Ulrike Payer begeben sich auf einen Streifzug durch die russische Kammermusik und führen den Hörer in die Sextette von Glinka, Lyapunov und Tschaikowski ein. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Es-Dur...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weite Räume: Edward Gardner dirigiert das Requiem von Berlioz – nicht nur klangräumlich eine beeindruckende Darbietung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich