> > > Amsterdam Sinfonietta spielt Bartok und Brahms: Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson
Mittwoch, 15. Juli 2020

Amsterdam Sinfonietta spielt Bartok und Brahms - Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson

Die Alles-Spieler aus dem Niederlanden


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Streicher der Amsterdam Sinfonietta sind wahrlich keine unbekannten in den Konzertsälen der Welt. Ihre stilistische Vielseitigkeit kennt anscheinend keine Grenzen – oder doch?

Seit fünfzehn Jahren ist Candida Thompson die künstlerische Leiterin der Amsterdam Sinfonietta. Sie führt das Ensemble als Konzertmeisterin vom 1. Pult aus. Die neue CD erzählt stolz davon, dass inzwischen auch fünfzehn Produktionen veröffentlicht wurden – es sind Aufnahmen mit unterschiedlichsten Werken aus der Romantik und dem 20. Jahrhundert, von Schubert über Tschaikowsky bis Mahler und Piazzolla. Die Konzertprogramme des Ensembles sind vielseitig und verraten keinerlei Berührungsängste mit Künstlern anderer Sparten, auch mit Popmusikern. Es verlangt viel Mut und Fantasie, angesichts eines relativ schmalen Repertoires für ein reines Streicherensemble, immer wieder Neues zu finden, wenn man im harten Musikgeschäft bestehen will. Die neue CD, die bereits vor zwei Jahren aufgenommen wurde, verbindet ein Werk, das original für Streichorchester geschrieben wurde (Bartók) mit dem zweiten Streichquintett von Brahms in einer Orchesterversion.

Getrübter Genuss

Dass die Musiker der Amsterdam Sinfonietta Können und Erfahrung vereinen, steht außer Frage. Und so sind denn auch die Tempi beim 'Divertimento' mitreißend, die so wichtigen Wechsel in der Dynamik werden ausgereizt, was zusätzlich Spannung schafft, die Musik pulsiert, jede noch so rhythmisch-vertrackte Stelle wird souverän gemeistert. Ein Wermutstropfen ist allerdings die Tatsache, dass die Techniker dem Ganzen eine Spur zuviel Hall beigemischt haben. Damit nähert sich der klangliche Umfang des 20-köpfigen Streicherensembles dem eines Sinfonieorchesters, was ja eigentlich kaum im Sinne Bartóks ist. Die Gefahr, dass manches nicht so gestochen scharf und durchsichtig herauskommt, wie es sein sollte, ist nicht gebannt. Etliches verschwimmt regelrecht, so dass man als Hörer nicht sicher ist, ob es präziser nicht geht, weil ein Dirigent fehlt, oder ob es an der klanglichen Abmischung liegt. Insgesamt also ein etwas getrübter Genuss beim Anhören der ansonsten hohen Spielfreude der niederländischen Musiker.

Fataler Hall

Wenn man am 'Divertimento' von Bartók trotz Einschränkung noch Gefallen finden kann, so stellt sich bei Brahms doch die Frage, ob es nicht ein unerlaubter Eingriff in die künstlerische Idee des Streichquintetts ist, alle Stimmen chorisch zu besetzen. Das Werk ist kammermusikalisch konzipiert, es geht um jede einzelne Stimme und ihre Rolle im ganzen Gefüge. Thematische Abspaltungen ziehen sich durch die Stimmen, die rhythmische Struktur ist ziemlich kompliziert. Es sind selten reine Klangflächen zu gestalten, sondern der hohe Reiz dieses großartigen Quintetts liegt gerade darin, dass das Gewebe der fünf Stimmen in seiner Vielgestaltigkeit einen mitreißenden Eindruck auf den Hörer hat. Die ‚aufgeblasene‘ Fassung der Amsterdam Sinfonietta lässt all das zu einem Einheitsbrei verkommen, in dem die einzelnen Stimmen regelrecht untergehen. Und wieder spielt der zugefügte Hall eine fatale Rolle – noch fataler als beim 'Divertimento'.

Dass bei Brahms auch Bezüge zur Volksmusik wie dem Zwiefachen oder dem Csardas auftauchen, ist bei ihm ja keine Seltenheit. Im Beiheft wird besonders eine Parallele zwischen Bartók und Brahms bei der Verwendung der (ungarischen) Volksmusik hervorgehoben. Das kann man natürlich machen, ist aber tatsächlich nur ein Aspekt von vielen möglichen und wird beiden Werken nicht gerecht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Amsterdam Sinfonietta spielt Bartok und Brahms: Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
11.07.2018
Medium:
EAN:

CD
723385375180


Cover vergössern

Bartók, Béla
Brahms, Johannes


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Von der Einheit des differenzierten Zusammenspiels: Drei Kammermusikprofis begeistern mit der dialogisch geführten Emotionalität der Extreme in Schuberts Klaviertrio op. 100. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Eine freigeistige Einzelkämpferin: Die niederländische Geigerin Rosanne Philippens bricht auf ihrer neuen CD 'Insight' mit Konventionen und verleiht verschiedenen Solowerken ihre ganz persönliche Note. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Faszination des Tragischen: Paolo Giacometti und Thomas Oliemans gelingt es, Schuberts 'Winterreise' trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades eine neue, in faszinierenden Farben schillernde Interpretation zu geben, bei der der Spannungsbogen von Anfang bis Ende aufrechterhalten wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Französischer Querkopf: Das Philharmonische Orchester Freiburg zeigt: Albéric Magnard hätte es verdient, endlich einmal dauerhaft in den Konzerthäusern etabliert zu werden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Von Kuba bis Argentinien: Ein gelungener Überblick über die Musik aus Lateinamerika, wie man sie kennt und liebt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Introduzione. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich