> > > Stenhammar, Wilhelm: 2.Sinfonie und Musik zum Traumspiel: Antwerp Symphony Orchestra, Christian Lindberg
Montag, 21. Oktober 2019

Stenhammar, Wilhelm: 2.Sinfonie und Musik zum Traumspiel - Antwerp Symphony Orchestra, Christian Lindberg

Ergreifendes symphonisches Nordlicht


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer den schwedischen Komponisten Stenhammar noch nicht kennt, kann ihn mit seiner Zweiten Symphonie und seiner Musik zu 'Ett Drömspel' bestens kennenlernen: Diese Aufnahme führt in eine neue und dennoch insgeheim bekannte symphonische Welt.

Obgleich Wilhelm Stenhammar (1871–1927) in seiner Heimat als etablierte musikalische Größe gilt und sich als Kapellmeister der königlichen Oper in Stockholm und Leiter des Göteborger Symphonieorchesters verdient gemacht hat, sind seine symphonischen Werke in Mitteleuropa doch noch etwas unbekannt. Wie die neu vorliegende Einspielung jedoch eindrücklich beweist, ist dies jedoch alles andere als gerechtfertigt: Stenhammar reiht sich in die musikalische Spätromantik ein und wenn man Vergleiche forcieren möchte, lassen sich unterschiedliche Anklänge an Wagner, Bruckner, Strauss oder Mahler feststellen. Dennoch wird gerade in der 2. Symphonie op. 34 seine eigene Tonsprache hörbar und selbst Sibelius hält im Juli 1915 fest: ‚Schon bevor Du mir von Deiner Symphonie geschrieben hast, zwitscherten hier die Vöglein, sie sei voller Leben und von stolzer Statur.‘

Klangintensiv und feierlich

Ungeachtet der Tatsache, ob Stenhammars Zweite Symphonie nun in g-Moll oder eher im dorischen Modus komponiert ist, zeichnet sich seine Tonsprache jedenfalls stets durch eine ergreifende Klangintensität aus. Sowohl im festlichen ersten Satz und mystisch-pastoral anmutenden zweiten Satz als auch im Scherzo- und Finalsatz zeigt sich Stenhammars brilliante Fähigkeit, Motive und Klangflächen aufeinander abzustimmen und zu verdichten. Dieses Potential schöpft das Antwerp Symphony Orchestra unter dem Dirigenten Christian Lindberg auch besonders gut aus und überzeugt: Die Feierlichkeit und wuchtig ausladenden Passagen der Symphonie werden intensiv, aber nicht zu exzessiv interpretiert, und sanfte, kammermusikalisch anmutende Abschnitte werden feinfühlig und mystisch angegangen. Aus dynamischer Sicht wirkt dies ausgeglichen und authentisch und die gesamte Interpretation lebt vor allem durch die homogene musikalische Empathie mit Stenhammars unterschiedlichen Themen und ästhetischen Charakteristika. Rhythmisch bleibt das Antwerp Symphony Orchestra ebenfalls flexibel, erweckt allerdings beispielsweise gegen Ende des ersten Satzes den Eindruck einer leichten rhythmischen Unausgeglichenheit in den unterschiedlichen Stimmen. Hervorzuheben sind allerdings noch auf alle Fälle die exzellenten Holzbläser des Orchesters, die bei Stenhammar immer wieder solistisch gefordert sind und eine traumhafte Interpretation liefern.

Neben der Zweiten Symphonie wird es jedoch speziell in Stenhammars musikalischer Verarbeitung von 'Ett Drömspiel' traumbeladen und zauberhaft: Wie ein wundersames Nordlicht beginnt die von Hilding Rosenberg eingerichtete Konzertversion dieses Werkes in tiefen geheimnisvollen und darüber schwebenden sphärischen Klängen der hohen Streicher. Schichtenweise verdichtet Stenhammar hier den Klang mit Harfe, Oboe und den anderen Blasinstrumenten und lässt sehr unterschiedliche Höreindrücke vorüberziehen. Man fühlt sich fast in einen Monumentalfilm versetzt, dessen Filmmusik von Mahler und Strauss inspiriert ist, aber auch abseits von spätromantischen Tendenzen in fast frei tonale, Trauermarsch-ähnliche und verklärende Klänge hineinzieht. Christian Lindberg und seinem Antwerp Symphony Orchestra gelingt eine hin- und mitreißende Interpretation dieses spannenden Werkes, das gemeinsam mit der Zweiten Symphonie von Wilhelm Stenhammar eine faszinierende Gesamt-Einspielung formt. Prädikat: Hörenswert!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stenhammar, Wilhelm: 2.Sinfonie und Musik zum Traumspiel: Antwerp Symphony Orchestra, Christian Lindberg

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
04.07.2018
Medium:

SACD


Cover vergössern

Stenhammar, Wilhelm


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bach in Freiberg: Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Lorenz Adamer:

  • Zur Kritik... Musik als Universalsprache zwischen Krieg und Frieden: Pawel Pudlos Komposition 'War Horns' für 10 Hörner entpuppt sich als tief beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das die unterschiedlichen Aspekte des Krieges äußerst eindrucksvoll verarbeitet. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Intimes Irland: Der Klarinettist John Finucane und die Pianistin Elisaveta Blumina tauchen in die musikalische Landschaft Irlands ein und locken mit mannigfaltigen und intimen Klängen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Lorenz Adamer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich