> > > Schumann, Robert: Die Streichquartette op.41: Engegard Quartet
Montag, 30. März 2020

Schumann, Robert: Die Streichquartette op.41 - Engegard Quartet

Für Studienzwecke geeignet


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch.

Die Genialität eines Haydn, Mozart und Beethoven führte zum Stillstand im kammermusikalischen Schaffen. In diesem Sinn kommentierte Robert Schumann die Ausschreibung eines Wettbewerbs für Streichquartett 1842 in seiner Neuen Zeitschrift für Musik und holte seine Manuskripte hervor. Binnen weniger Wochen komponierte er drei Streichquartette neu und aus, was er in Skizzen schon Jahre zuvor angelegt hatte. Auf Anhieb gelangen ihm drei Meisterwerke, die sich nahtlos in den Reigen jener einreihten, die Schumann bewunderte. Seine Erkenntnisse aus akribischen Studien dieser Klassiker bestimmen sein meisterliches Handwerk zur thematisch-motivischen Arbeit. Dabei nutzte er Motive, wie sie nur ein Liedschöpfer in einer Hochphase seines Lebens erfinden kann.

Das in unseren Regionen wenig bekannte Engegård Quartet aus Norwegen hat alle drei Schumann-Streichquartette op. 41 eingespielt. Technisch agieren sie makellos. Musikalisch streben sie nach einer virtuosen Ausdrucksweise, die die Werke näher in die Klassik verschiebt und dem Romantiker Schumann wenig Raum lässt. Ihr grundsätzlich absolut transparentes Spiel fördert analytisches Hören, im Booklet-Text zudem sehr anschaulich erläutert, legt aber auch offen, dass sie Schumanns Zielsetzung, alle vier Instrumente gleich zu behandeln, nicht umsetzen wollen. Durch die Wahl ihrer durchweg zügigen Tempi erzielen sie eine Virtuosität, die zu häufig etüdenartig anmutet. Man wünscht sich von ihnen mehr atmen, kleinzellige Tempomodifikationen, klanglich und dynamisch mehr ineinander verstrickt und eine ausstrahlende Emotionalität im Ausdruck.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Die Streichquartette op.41: Engegard Quartet

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
04.07.2018
Medium:
EAN:
SACD
7318599923611

Cover vergössern

Schumann, Robert


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Große Kunst der Vielfalt: C. P. E. Bachs abwechslungreiche fünfte Sammlung der 'Clavier-Sonaten und freyen Fantasien nebst einigen Rondos fürs Forte-Piano für Kenner und Liebhaber' ist hier interpretatorisch besonders gelungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Enescu neu entdeckt: Mit Sorgfalt und Können widmen sich die Geigerin Marie Radauer-Plank und die Pianistin Henrike Brüggen dem kammermusikalischen Schaffen des rumänischen Komponisten George Enescu. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Physische Erlebnismomente: Der baskische Komponist Ramon Lazkano geht der Klavierresonanz auf den Grund. Alle erdenklichen technischen Möglichkeiten des Klaviers und eine Vielfalt an Stilmitteln reizt er aus für sein Experiment mit überraschender Wirkung. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Plastisch und facettenreich: Adam Fischers Auslegung von Gustav Mahlers 'Das Lied von der Erde' mit den Düsseldorfer Symphonikern ist die Inszenierung einer Interpretation, die nichts unberücksichtigt lässt. So fesselnd kann dieses sperrige Werk sein. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich