> > > Schumann, Robert: Die Streichquartette op.41: Engegard Quartet
Donnerstag, 23. Januar 2020

Schumann, Robert: Die Streichquartette op.41 - Engegard Quartet

Für Studienzwecke geeignet


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch.

Die Genialität eines Haydn, Mozart und Beethoven führte zum Stillstand im kammermusikalischen Schaffen. In diesem Sinn kommentierte Robert Schumann die Ausschreibung eines Wettbewerbs für Streichquartett 1842 in seiner Neuen Zeitschrift für Musik und holte seine Manuskripte hervor. Binnen weniger Wochen komponierte er drei Streichquartette neu und aus, was er in Skizzen schon Jahre zuvor angelegt hatte. Auf Anhieb gelangen ihm drei Meisterwerke, die sich nahtlos in den Reigen jener einreihten, die Schumann bewunderte. Seine Erkenntnisse aus akribischen Studien dieser Klassiker bestimmen sein meisterliches Handwerk zur thematisch-motivischen Arbeit. Dabei nutzte er Motive, wie sie nur ein Liedschöpfer in einer Hochphase seines Lebens erfinden kann.

Das in unseren Regionen wenig bekannte Engegård Quartet aus Norwegen hat alle drei Schumann-Streichquartette op. 41 eingespielt. Technisch agieren sie makellos. Musikalisch streben sie nach einer virtuosen Ausdrucksweise, die die Werke näher in die Klassik verschiebt und dem Romantiker Schumann wenig Raum lässt. Ihr grundsätzlich absolut transparentes Spiel fördert analytisches Hören, im Booklet-Text zudem sehr anschaulich erläutert, legt aber auch offen, dass sie Schumanns Zielsetzung, alle vier Instrumente gleich zu behandeln, nicht umsetzen wollen. Durch die Wahl ihrer durchweg zügigen Tempi erzielen sie eine Virtuosität, die zu häufig etüdenartig anmutet. Man wünscht sich von ihnen mehr atmen, kleinzellige Tempomodifikationen, klanglich und dynamisch mehr ineinander verstrickt und eine ausstrahlende Emotionalität im Ausdruck.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Die Streichquartette op.41: Engegard Quartet

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
04.07.2018
Medium:
EAN:
SACD
7318599923611

Cover vergössern

Schumann, Robert


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Entschlackter Mahler: Gustav Mahlers 10. Sinfonie in einer kammermusikalischen Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Elegant und im natürlichen Fluss: Ariadne Daskalakis und ihre Partner schlagen eine neue Seite in der Schubert-Violininterpretation auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Romantisch: 2013 starteten vier polnische Musiker so etwas wie ein Start-up. Als Chopin Piano Quartet gewannen sie Preise und gingen auf Tournee. Dann verschwanden sie. Ihr Vermächtnis ist eine DVD. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Historisch emotional: Monteverdis Marienvesper ist vor allem ein Portfolio seiner Meisterschaft im weltlichen wie geistlichen Bereich und geeignet, vielfarbig in Szene gesetzt zu werden. Eliot Gardiner und seinen Musikern gelingt dies auch konzertant. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergiu Natra: Variations pour Piano

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich