> > > Telemann, Georg Philipp: Fantasien für Gambe solo: Richard Boothby, Viola da Gamba
Donnerstag, 20. Juni 2019

Telemann, Georg Philipp: Fantasien für Gambe solo - Richard Boothby, Viola da Gamba

Gamben-Glücksfall


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist kein Wunder, dass ein großer Gambist nach dem anderen mit 'seinem' Telemann auf den Markt kommt. Richard Boothby überzeugt hier mit all seiner Erfahrung: nobel und gelassen in der Geste.

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein so gewichtiges Konvolut voller hochidiomatischer Musik für ein Soloinstrument zu Tage kommt wie im Jahr 2015 die zwölf Fantasien für Viola da gamba solo von Georg Philipp Telemann: Entdeckt wurden sie in der Osnabrücker Ledenburg-Sammlung, ein vollständiger Druck, der dann rasch erstmals von Thomas Fritzsch eingespielt und in Konzerten bekanntgemacht wurde. Die Musik zeigt Telemann als Meister auch dieses Instruments – idiomatisch in die Möglichkeiten fast aller zeitgenössischen Instrumente hineinzuschreiben war eine der vielleicht größten Stärken dieses wunderbaren Komponisten. So ist auch diese 1735 gedruckte Sammlung voller latenter oder realer Mehrstimmigkeit, fordert sie die Gestaltung flinken Passagenwerks ebenso wie die edler Kantilenen. Interessant, dass entgegen manch böswilligem Vorurteil dem Komponisten gegenüber gerade das Gravitätische manchmal noch mehr Eindruck macht als das Leichte und Spielerische. Insgesamt ein wahrer Glücksfall für das Repertoire des Instruments.

Souverän

Keine Überraschung ist es, dass sich in der kurzen Zeit seit der Entdeckung des Werks Spitzen-Gambisten in dichter Folge daran machen, diese edle Musik einzuspielen. Nach Fritzsch unter anderem Paolo Pandolfo, Robert Smith oder Jonathan Dunford. Auch nicht überraschend ist, dass jetzt bei Signum Classics mit Richard Boothby einer der Großmeister der englischen Gambentradition seine Deutung vorgelegt hat. Als Mitgründer des Purcell Quartets und der Gambenformation Fretwork hat er seit dreißig Jahren bleibende Spuren in der Szene der Alten Musik hinterlassen.

Jetzt also Telemann: Boothby spielt die geistvolle Musik erwartungsgemäß makellos und souverän, in sich ruhend, im vollen Bewusstsein seiner technischen und gestalterischen Möglichkeiten. Einzelcharaktere der knappen Sätze werden genauso präzis geformt wie ein maßvoll intensiver zyklischer Zusammenhang. In manchem Grave werden harmonische Kühnheiten schmerzend klar herausgearbeitet. Gelegentlich, so will es scheinen, könnte manches Allegro noch etwas mehr behände Energie vertragen, einen Funken tänzerischen Übermuts, der darin ganz sicher auch liegt. Dafür scheinen Boothby besonders die ganz und gar freien – sehr nach persönlicher Deutung verlangenden – Formen noch näher zu liegen als bloßes virtuoses Spielwerk: Wie er zum Beispiel das einleitende, über viereinhalb Minuten ausgreifende Andante der siebten Fantasie in g-Moll tiefsinnig ausdeutet, ist beeindruckend und zeigt das ganze Gewicht dieser Komposition. Boothby phrasiert sorgfältig, edel im Detail, bezwingend im Kontext: Gerade die enge Bindung der verschiedenen klingenden Sphären des Instruments nimmt für Boothbys Deutung ein.

Lyrische Qualitäten

Besonders beeindruckend sind die reich substantiierten langsamen Sätze, das Presto wird nicht ins Sportive übertrieben. Ausgespielt werden vor allem die lyrischen Qualitäten seines Instruments – das im auch deshalb nur mäßig überzeugenden Booklet nicht näher vorgestellt wird. Instrumental wird damit ein überaus harmonisches, allerdings nicht ‚besenreines‘ Bild gezeichnet, das mit Farben und Schattierungen spielt, den ganz eigenen Klang der Gambe in jeder Hinsicht präsentiert. Technisch ist das intim und hochkonzentriert abgebildet, mit all dem natürlichen Charme, zu dem das Instrument fähig ist, dazu mit feiner räumlicher Note versehen.

Es ist kein Wunder, dass ein großer Gambist nach dem anderen mit ‚seinem‘ Telemann auf den Markt kommt. Richard Boothby tut es überzeugend, mit all seiner Erfahrung prunkend, nobel und gelassen in der Geste.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Fantasien für Gambe solo: Richard Boothby, Viola da Gamba

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
06.07.2018
Medium:
EAN:

CD
635212054420


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Liebeslieder: Die Liebe zu besingen oder sie so kunstfertig wie hier besungen zu hören – wer würde dessen je überdrüssig? Am Repertoirewert mag man mit Recht mäkeln. Schön ist diese Platte der King's Singers trotzdem. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Begleitmusik: Aus einem Londoner Vergnügungsgarten: Händel und Co. mal außerhalb des 'großen Rahmens'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich