> > > Erna Berger & Hermann Prey: Werke von Wolf, Schumann, Brahms, Grieg, Loewe
Dienstag, 16. Juli 2019

Erna Berger & Hermann Prey - Werke von Wolf, Schumann, Brahms, Grieg, Loewe

Ein ungewöhnliches Paar


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Erna Berger und der junge Hermann Prey: Das Label Profil Edition Günter Hänssler hat erneut historisch bedeutsame Aufnahmen den Archiven entrissen und sie auf CD herausgebracht.

Das Label Profil Edition Günter Hänssler hat wieder einmal historisch bedeutsame Aufnahmen den Archiven entrissen und sie auf CD herausgebracht. Vor allem Hugo Wolfs 'Italienisches Liederbuch' mit Erna Berger und Hermann Prey mit Günther Weissenborn am Klavier aus dem Jahr 1959 ist als Wiederveröffentlichung längst überfällig. Bislang war nur die alte Langspielplatte unter Sammlern zu haben, nun liegt eine klanglich wunderbar aufbereitete Version der Einspielung auf dem hier besprochenen Doppelalbum vor. Ergänzt wird Wolfs Liederzyklus durch weitere Liedaufnahmen mit Berger und Prey aus den 1950er-Jahren bei Electrola und Columbia.

Allein schon die Kombination der beiden Solisten im 'Italienischen Liederbuch' ist so bemerkenswert wie pikant: hier die fast sechzigjährige Erna Berger und daneben der gerade dreißigjährige Hermann Prey. Allein am Klang der beiden Stimmen ist dieser nicht unerhebliche Altersunterschied nicht feststellbar. Das gehört ja zu den großen Wundern der Stimme von Erna Berger: Sie klingt auch im fortgeschrittenen Alter wie ein junges Mädchen. In dieser Einspielung von 1959 bezaubert sie durch den seelenvollen Vortrag, das helle Timbre und jene Leichtigkeit, die in Erstaunen versetzt. Und zudem versteht man jedes Wort. Text und Musik bilden bei Erna Berger eine selbstverständliche Einheit, der Inhalt vermittelt sich mit äußerster Direktheit. Über diese Qualität verfügt auch ihr halb so alter Kollege Hermann Prey. Sein prachtvoller Bariton mit dem unverwechselbaren Timbre nimmt von der ersten Note an gefangen, wenngleich er noch nicht ganz die stilistische Souveränität und Erfahrung von Erna Berger hat, die technische Hürden geschickt umschifft und sich im Tonfall eine größere Klarheit bewahrt als Prey, der zum vokalen süßlichen Zuzwinkern neigt. Mit Günther Weissenborn an den Tasten ist dieses 'Italienische Liederbuch' purer Genuss.

Vorbildliche Loewe-Interpretation

Dem jungen Liedsänger Prey huldigt die zweite CD, nachdem auch hier Erna Berger die Latte mit Schumanns 'Frauenliebe und -leben' und zwei hinreißenden Mendelssohn-Liedern hoch angesetzt hat. Von 1952 und 1953 stammen die frühen Prey-Aufnahmen von zwei Loewe-Balladen und zwei Wolf-Liedern mit Michael Raucheisen am Klavier. Und hier wird wieder einmal deutlich, dass diese Verbindlichkeit bei Loewe-Balladen, wie sie Hermann Prey beherrscht, die Furchtlosigkeit vor einem biederen Beigeschmack einfach entwaffnend sind. Treffender kann man dieser Lieder kaum singen und es ist faszinierend, diese Qualitäten schon beim jungen Prey nachhören zu können.

Herrlich gelingen Prey auch die Romanze aus Schuberts 'Rosamunde' und die beiden Grieg-Lieder 'Im Kahne' und 'Ich liebe dich' mit dem Pianisten Herbert Heinemann – kleine Schätze aus der Prey-Liedertruhe. Am Ende des Doppelalbums stehen dann die 'Vier ernsten Gesänge' von Johannes Brahms, begleitet vom Pianisten Martin Mälzer, die auch schon auf dem alten LP-Album des 'Italienischen Liederbuchs' bei VOX zu erleben waren. Vielleicht singt Hermann Prey diese Lieder fast zu schön, als dass sie den Hörer inhaltlich erreichen, aber das stört am Ende dieser liebevoll zusammengestellten CD mit zwei außergewöhnlichen Sängern nicht im Geringsten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Erna Berger & Hermann Prey: Werke von Wolf, Schumann, Brahms, Grieg, Loewe

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
Medium:
EAN:

CD
881488180299


Cover vergössern

Brahms, Johannes
Grieg, Edvard
Loewe, Carl
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Schubert, Franz
Schumann, Robert
Wolf, Hugo


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Gar oft hab ich's gehört!': Durch diese Frankfurter 'Lustige Witwe' fegt in vielerlei Hinsicht ein frischer Wind. Und das tut ungemein gut. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia IX in C major - Grave - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich