> > > Ignaz Holzbauer: Tod der Dido - Singspiel in einem Aufzug: Barockorchester Stuttgart, Frieder Bernius
Mittwoch, 14. November 2018

Ignaz Holzbauer: Tod der Dido - Singspiel in einem Aufzug - Barockorchester Stuttgart, Frieder Bernius

Schwetzinger Archiv-Fund


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Mai 1997 gab es bei den Schwetzinger Festspielen eine Ausgrabung zu bestaunen: Das Singspiel 'Tod der Dido' von Ignaz Holzbauer. Nun, über 20 Jahre später, ist der Mitschnitt auf einer CD beim Label Carus erschienen.

Im Mai 1997 gab es bei den Schwetzinger Festspielen eine Ausgrabung zu bestaunen: Das Singspiel 'Tod der Dido' von Ignaz Holzbauer. Nun, über 20 Jahre später, ist der Mitschnitt auf einer CD beim Label Carus erschienen. Der Dirigent Frieder Bernius hatte die deutschsprachige Fassung dieses Einakters, der 1779 in Mannheim als 'La morte di Didone' uraufgeführt worden war, in den Archiven wiederentdeckt. Dieser Fund macht deutlich, wie sehr Holzbauer eine Reform der Opernkunst verfolgte. Die Gattungsbezeichnung Singspiel darf auch nicht missverstanden werden. Sie zeigt vielmehr eine Zugehörigkeit zu einer Geisteshaltung, als dass sie etwas über den formalen Aufbau des Werkes verrät. Eine Aufführung dieser deutschen 'Dido'-Fassung ist zu Holzbauers Lebzeiten nicht nachweisbar, erst nach seinem Tod 1784, dann aber unter einem anderen Titel. Die Schwetzinger Produktion von 1997 ist eine spannende Wiederaufführung und eine unerwartete Begegnung mit dem Komponisten Holzbauer, der einiges zur Entwicklung einer deutschen Nationaloper beigetragen hat.

Meister der Wortausdeutung

Vor allem in den Orchesterpassagen und in der Instrumentation zeigt sich Holzbauers Kunst. Zugleich gilt er als ein Meister der Wortausdeutung. Dass dies für den Hörer nachvollziehbar ist, liegt unter anderem an den glasklar artikulierenden Solisten Sandrine Piau, Markus Schäfer, Carmen Fuggis und Thomas Mohr. Zudem verstehen sie sich auf die Kunst der Farben, der vokalen Differenzierung. Vor allem Piau und Schäfer überzeugen hier restlos. Der jugendlich brillante Klang von Piaus Sopran mag im ersten Moment für die leidende, lebenserfahrene Dido irritierend wirken, aber es gelingt ihr, die verschiedenen Affekte glaubhaft zu gestalten und ihrer beweglichen Stimme auch tiefschürfende Farben und Emotionen zu entlocken. Markus Schäfer gibt den Osmida mit schlankem, flexiblem Tenor – vielleicht ein wenig zu oratorienhaft, aber in jedem Moment glaubhaft und intensiv.

Dem Jarbas verleiht der höhensichere und prachtvolle Bariton von Thomas Mohr dramatisches Profil, während Carmen Fuggis die perlende Musik der Selene souverän serviert. An die technische Überlegenheit von Sandrine Piau reicht allerdings Fuggis nicht heran. Die Höhen geraten ihr schnell blass und spitz und auch ein glaubhaftes Rollenporträt mag sich über das fehlerfreie Intonieren von Holzbauers Musik nicht so recht einstellen.

Am Pult des Barockorchesters Stuttgart lässt es Frieder Bernius mit viel hörbarer Leidenschaft und Stilkenntnis funkeln. Er betont die dramatische Komponente, sucht nach effektvollen, manchmal auch schroffen Klängen und nach Theatralik. Er will eine Lanze für Holzbauers 'Dido' brechen, ihr neues Leben einhauchen. Das überzeugt als Gesamtpaket, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck. Vielleicht spielt hier auch das Wissen darum mit, dass nach 1997 keine Holzbauer-Renaissance eingesetzt hat. Somit ist diese späte Veröffentlichung eine klangvolle Erinnerung an ein Stück Schwetzinger Festspiel-Geschichte und eine diskografische Wiederbegegnung mit der jungen Sandrine Piau.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ignaz Holzbauer: Tod der Dido - Singspiel in einem Aufzug: Barockorchester Stuttgart, Frieder Bernius

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
08.06.2018
053:12
1997
EAN:
BestellNr.:

4009350832800
Carus 83.280


Cover vergössern

Holzbauer, Ignaz
 - Tod der Dido - Singspiel in einem Aufzug · Singspiel in one act


Cover vergössern

"In seiner vorletzten Oper Tod der Dido (1779) zeigt sich Ignaz Holzbauer (1711–1783) nicht nur als Meister der feinen musikalischen Wortausdeutung, sondern auch als einfallsreicher Musikdramatiker. Während die italienische Urfassung seine Position als einer der führenden Opernkomponisten der Zeit unterstreicht, betont die von ihm ein Jahr später vorgenommene deutsche Fassung zusätzlich seine Stellung als Pionier der deutschen Nationaloper. Frieder Bernius entschied sich bei der Produktion im Rahmen der Schwetzinger Festspiele 1997 deshalb für diese Fassung, die nun erstmals auf CD veröffentlicht wird. "


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Blütenlese: Eine schöne chorische Präsentation des Vocal Concert Dresden: lebendig, blutvoll und frisch. Dem Rang des gelegentlich belächelten, in seiner stilistischen Breite gleichwohl wertvollen Florilegium Portense wird damit entsprochen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Famos: Schütz' 'Symphoniae Sacrae', zweiter Teil: Diese Musik hat in Rademann und seinen versierten Formationen ideale Anwälte gefunden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hymne à Lili: Das Orpheus Vokalensemble zeigt mit einer großen Auswahl von Chorwerken die facettenreiche Schaffenskraft Lili Boulangers. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Wiener Hommage: Diese randvolle CD erinnert an Dmitri Hvorostovskys Wirken auf der Bühne der Wiener Staatsoper – mit Tschaikowsky, Bellini, Rossini und vor allem viel Verdi. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein idealer 'Wozzeck': Was da beim Label Oehms in der Reihe der Frankfurter Opernmitschnitte herausgekommen ist, darf als eine herausragende 'Wozzeck'-Produktion gelten, deren Lebendigkeit und Schärfe nachhaltig beeindruckt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Von Händel getunter Vinci: Händels Bearbeitung von Leonardo Vincis 'Didone abbandonata' ist eine Entdeckung wert! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Expressive Meisterwerke: Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich