> > > The Golden Age: Ray Chen, Violine
Donnerstag, 6. August 2020

The Golden Age - Ray Chen, Violine

Sinnesumschmeichelndes Gedenken


Label/Verlag: Decca
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Ray Chen erinnert mit einem bunt gemischten Repertoire von Salonmusik bis zum Violinkonzert und exzellenter Spielqualität an die geigerischen Koryphäen von vor etwa 120 Jahren.

Als goldenes Zeitalter wurden bereits seit der griechischen Antike immer wieder Phasen eines vermeintlichen Idealzustandes bezeichnet, sei es als Prophezeiung für die Zukunft oder im nostalgischen Rückblick auf die Vergangenheit. Der australisch-taiwanesische Violinist Ray Chen hat eine...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Fehlender Tiefgang bei Kreisler Stücken
    Hören Sie sich bitte einmal Interpretationen von Ivry Gitlis oder Gidon Kremer/Agerich an. Erst dann kann man beurteilen, welche Musik in diesen Stücken steckt.

    Ceba, 07.12.2018, 10:47 Uhr
    Registriert seit: 07.12.2018



Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Eine freigeistige Einzelkämpferin: Die niederländische Geigerin Rosanne Philippens bricht auf ihrer neuen CD 'Insight' mit Konventionen und verleiht verschiedenen Solowerken ihre ganz persönliche Note. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Resoluter Impressionismus: Auf ihrer neuen CD mit Violinsonaten französischer Komponisten präsentieren Klára Würtz und Kristóf Baráti drei wenig ausschweifende, aber doch unverwechselbare Interpretationen. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Finale. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich