> > > The Golden Age: Ray Chen, Violine
Sonntag, 29. März 2020

The Golden Age - Ray Chen, Violine

Sinnesumschmeichelndes Gedenken


Label/Verlag: Decca
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Ray Chen erinnert mit einem bunt gemischten Repertoire von Salonmusik bis zum Violinkonzert und exzellenter Spielqualität an die geigerischen Koryphäen von vor etwa 120 Jahren.

Als goldenes Zeitalter wurden bereits seit der griechischen Antike immer wieder Phasen eines vermeintlichen Idealzustandes bezeichnet, sei es als Prophezeiung für die Zukunft oder im nostalgischen Rückblick auf die Vergangenheit. Der australisch-taiwanesische Violinist Ray Chen hat eine...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Fehlender Tiefgang bei Kreisler Stücken
    Hören Sie sich bitte einmal Interpretationen von Ivry Gitlis oder Gidon Kremer/Agerich an. Erst dann kann man beurteilen, welche Musik in diesen Stücken steckt.

    Ceba, 07.12.2018, 10:47 Uhr
    Registriert seit: 07.12.2018



Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Swingende Präludien und groovige Adagios: Der Violinist Sebastian Schmid improvisiert über Werke von Johann Sebastian Bach und überzeugt durch geniale Jazz-Ideen und große Musikalität. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: String Quartet No.5 in E minor - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich