> > > The Golden Age: Ray Chen, Violine
Dienstag, 20. Oktober 2020

The Golden Age - Ray Chen, Violine

Sinnesumschmeichelndes Gedenken


Label/Verlag: Decca
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Ray Chen erinnert mit einem bunt gemischten Repertoire von Salonmusik bis zum Violinkonzert und exzellenter Spielqualität an die geigerischen Koryphäen von vor etwa 120 Jahren.

Als goldenes Zeitalter wurden bereits seit der griechischen Antike immer wieder Phasen eines vermeintlichen Idealzustandes bezeichnet, sei es als Prophezeiung für die Zukunft oder im nostalgischen Rückblick auf die Vergangenheit. Der australisch-taiwanesische Violinist Ray Chen hat eine...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Fehlender Tiefgang bei Kreisler Stücken
    Hören Sie sich bitte einmal Interpretationen von Ivry Gitlis oder Gidon Kremer/Agerich an. Erst dann kann man beurteilen, welche Musik in diesen Stücken steckt.

    Ceba, 07.12.2018, 10:47 Uhr
    Registriert seit: 07.12.2018



Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Transzendenz der Klangwelten: Die Violinistin Tatiana Chulochnikova stellt auf ihrer CD 'Meditations and Reflections' mit Improvisationen und Werken aus verschiedenen Epochen zwei Klang- und Stilwelten einander gegenüber und kombiniert diese zu einer selbst erdachten Suite. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Eine freigeistige Einzelkämpferin: Die niederländische Geigerin Rosanne Philippens bricht auf ihrer neuen CD 'Insight' mit Konventionen und verleiht verschiedenen Solowerken ihre ganz persönliche Note. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Resoluter Impressionismus: Auf ihrer neuen CD mit Violinsonaten französischer Komponisten präsentieren Klára Würtz und Kristóf Baráti drei wenig ausschweifende, aber doch unverwechselbare Interpretationen. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach Tiefe: Die Emanzipation der Harfe ist der Finnin Kaija Saariaho in einem Solokonzert eindrucksvoll gelungen. Schwer widerstehen kann man auch ihrem Liederzyklus 'True Fire', in dem der Bariton Gerald Finley über das Ende der Zeit eindrücklich brilliert. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Großartige Monumentalgemälde: Ravels Orchestration und ein fabelhaftes Klangbild der CD setzen das Gürzenich-Orchester Köln in Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' ansprechend in Szene. Mit der Kitesch-Suite von Rimsky-Korsakoff enthält die Produktion auch ein Repertoire-Plus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Blockflöte: Die Blockflötistin Michala Petri erweist sich als Meisterin unbekannten zeitgenössischen Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich