> > > Mulet, Henri: Sämtliche Orgelwerke: Friedhelm Flamme, Orgel
Samstag, 20. April 2019

Mulet, Henri: Sämtliche Orgelwerke - Friedhelm Flamme, Orgel

Heiligstes Herz


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Orgelmusik des französischen Komponisten Henri Mulet: eine ziemlich runde Sache.

Schon seit längerer Zeit bereichert der für cpo tätige Organist Friedhelm Flamme mit seinen Orgelaufnahmen auf SACD das Repertoire für die Königin der Instrumente. Dank des sehr guten Mehrkanal-Klangbildes werden hier nicht nur stets unbekanntere Werke dokumentiert, sondern es kommt auch das jeweilige Instrument in seiner ihm eigenen Kirchenakustik zur Geltung. So wird auch über die hinteren Surround-Lautsprecher verstärkt Klang ausgegeben. Diese neue Doppel-SACD mit dem Gesamtwerk für Orgel des Pariser Komponisten Henri Mulet (1878–1967) macht da keine Ausnahme. Lauscht man den knapp neunzig Minuten umfassenden, melodisch-impressionistisch gefärbten Stücken im Surround-Format, entsteht zwangsweise der Eindruck, man würde tatsächlich in der Stiftskirche zu Bad Gandersheim sitzen und der romatisch geprägten Mühleisen-Orgel (inklusive Schwellwerk) lauschen, die sich durch einen überdurchschnittlich warmen, schwebenden und zugleich auf angenehme Weise durchdringenden Klang auszeichnet (Stichwort Tiefbass im Bourdon).

Dass Mulet Schüler von Alexandre Guilmant, Charles Marie Widor und Louis Vierne war, kann seinen überwiegend kontemplativ gehaltenen zehn 'Esquisses Byzantis' zwar angehört werden, alleine seine unmittelbar ins Ohr gehenden Melodien und die wunderbar schwebende Harmonik machen aus seinen formal eher einfach gearbeiteten, kurzen Stücken – das längste dauert rund 7 Minuten – jedoch mehr als nur einen Epigonen. Dieser 1920 publizierte Werkzyklus nimmt zudem nicht nur in den Satzüberschriften Bezug auf die bekannte Pariser Basilika Sacré-Cœur, in dessen Nähe Mulet laut Booklet geboren wurde und in der sein Vater als Chorleiter arbeitete. So imitiert 'Rosace' (Fensterrose) durch gleichsam kreisende Figuren das Bild einer Kirchenfensterrosette, während in 'Campanile' (Glockenturm) mittels ‚Oktavpendel‘ in der Tiefe quasi die Glocke erklingt. Erweitert wird das Miteinander von Programm- und Kirchenmusik durch Stücke wie 'Procession', 'Chant funèbre' oder 'Noël'.

Behutsame Modernität

Auf die zweite CD verteilt sich mit den drei 'Offertoires', zwei 'Sorties' (Auszug aus der Kirche), einer 'Prière', der 'Méditation religieuse' und dem 'Angélus' Mulets restliches Orgelwerk. Abgesehen von den wenigen tänzerischen Stücken bleibt es auch hier insgesamt vom Charakter her eher ruhig und einschmeichelnd kantabel. Wer die langsamen Sätze aus Widors Orgelsinfonien mag, wird sich hier sofort heimisch fühlen. Friedhelm Flammes Zugriff bzw. Registrierung führt auch hier wieder einmal dazu, dass die behutsame Modernität Mulets unmittelbar verständlich erscheint. Nicht zuletzt dank der Orgel selbst und der exzellenten Tontechnik heben sich die melodieführenden Stimmen jederzeit klar ab. Der cpo-typisch gewohnt informative und umfangreiche Booklet-Text sorgt für einen runden Gesamteindruck.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mulet, Henri: Sämtliche Orgelwerke: Friedhelm Flamme, Orgel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
31.05.2018
EAN:

761203504022


Cover vergössern

Mulet, Henri
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Nef
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Vitrail
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Rossace
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Chapelle des morts
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Campanile
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Procession
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Chant funèbre
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Noel
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - In Paradisum
 - Esquisses Byzantines. Dix Pièces pour Grand-Orgue - Tu es petra et portae non praevalebunt adversus te


Cover vergössern

Interpret(en):Flamme, Friedhelm


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Frische Tradition: Ulrich Stötzel und das Collegium vocale Siegen legen ihre Einspielung von Telemanns Weihnachtskantaten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Neue Fantasien: Ein neues Album mit Klavierbearbeitungen aus der Computerspiel-Reihe 'Final Fantasy' von Benyamin Nuss setzt neue Reize und birgt alte Probleme. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Sinfonischer 'Schwanensee': Vladimir Jurowski mit einer Neueinspielung von 'Schwanensee', die alles richtig macht. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Wolkig, wuchtig, weich: Ein Widor-Zyklus für die Ewigkeit: Christian Schmitt an der Cavaillé-Coll-Orgel St. Ouen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Wild Dance

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich