> > > Music for the Theatre: The Mad Lover; Love at a Loss: Olivia Vermeulen, Capella Orlandi Bremen, Thomas Ihlenfeldt
Sonntag, 17. November 2019

Music for the Theatre: The Mad Lover; Love at a Loss - Olivia Vermeulen, Capella Orlandi Bremen, Thomas Ihlenfeldt

Unbekanntes aus England


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London.

Von Henry Purcell einerseits und von Friedrich Händel andererseits stark überschattet ist die britische Musik zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Kennen wir (und die Briten) schon kaum die Musik von Purcells Neffen Daniel, so sind John Eccles (ca. 1668–1735) und Gottfried Finger (ca. 1660–1730) fast noch obskurer, obschon diverse ihrer Musiken für die Bühne erhalten sind.

Die vorliegende CD verbindet Orchestersuiten aus Eccles‘ 'The Mad Lover or Acis and Galatea' (1700) und 'Love at a Loss' (1701) sowie Fingers 'Alexander the Great' (nicht datiert) mit Liedern und Arien, die Eccles für die nordenglische Sängerin Anne Bracegirdle komponiert hat. Die Capella Orlandi Bremen unter Thomas Ihlenfeldt ist ein engagierter Sachwalter für die vergessene Musik, und außer genuin englischem Flair ist auch die niederländische Sopranistin Olivia Vermeulen eine stilvolle Advokatin. Man muss sich wundern, warum die Alte-Musik-Szene diese attraktive Musik so konsequent ignoriert hat – hier wäre gar noch Pionierarbeit zu leisten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Music for the Theatre: The Mad Lover; Love at a Loss: Olivia Vermeulen, Capella Orlandi Bremen, Thomas Ihlenfeldt

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
31.05.2018
Medium:
EAN:
CD
761203506125

Cover vergössern

Eccles, John
 - Still I'm grieving -
 - Why should the idle -
 - If I hear Olinda swear -
 - Strephan whose person -
 - I burn, my brain consumes to ashes -
 - O take him gently -
 - Hast, give me wings -
 - The Mad Lover or Acis and Galatea - Overture
Finger, Godfrey
 - Love at a loss - Overture
 - Love at a loss - Jigg
 - Love at a loss -
 - Love at a loss -
 - Love at a loss -
 - Love at a loss -
 - Love at a loss -
 - Love at a loss -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -
 - Alexander the Great -


Cover vergössern

Dirigent(en):Ihlenfeld, Thomas
Orchester/Ensemble:Capella Orlandi Bremen
Interpret(en):Vermeulen, Olivia


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Kammermusik im Biedermeierstil: Englische Landschaften, ein spanisch angehauchtes Viola-Duo und virtuose Klaviertrio-Musik von mehr oder weniger belangloser Art. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sturm im Wasserglas: Das Gesamtwerk für Klavier von Jacques Offenbach Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kammermusik im Biedermeierstil: Englische Landschaften, ein spanisch angehauchtes Viola-Duo und virtuose Klaviertrio-Musik von mehr oder weniger belangloser Art. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich