> > > Wagner, Richard: Lohengrin: Bayreuth 2011, Andis Nelssons
Dienstag, 16. Juli 2019

Wagner, Richard: Lohengrin - Bayreuth 2011, Andis Nelssons

Sieben Jahre später


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


2018 ist ein 'Lohengrin'-Mitschnitt aus dem Sommer 2011 aus Bayreuth erschienen. Einige Momente sind voller Farben und Glanz, der Großteil des Mitschnitts lässt den Hörer jedoch indifferent zurück.

Die 'Lohengrin'-Aufführung aus Bayreuth vom 14. August 2011 wurde mitgeschnitten. Auf CD ist sie nun im Frühjahr 2018 erschienen. Viel wurde über die Inszenierung geschrieben, daher ist es wohltuend, sich hier der klanglichen Seite der Aufführung widmen zu können. Wobei, so ganz wohltuend ist es dann doch nicht, denn nicht alles ist wohlklingend. Manche gesanglichen Leistungen stehen wahrscheinlich den darstellerischen nach, andere sind stark durch die Szene beeinflusst. Das Ergebnis ist ambivalent zu beurteilen.

Die Aufnahme beginnt stark mit Samuel Youn als Heerrufer. Mit seinem kräftigen Bariton, einer gut verständlichen Diktion und keinen hörbaren Grenzen in Höhe wie Tiefe legt er die Latte hoch. Die untere Markierung auf der Messlatte wird gleich im Anschluss von Jukka Rasilainen aufgestellt. Der Sänger des Telramund gestaltet seinen Charakter zwar durchaus rollendeckend, wozu auch kein stimmlicher Schönklang von Nöten ist, jedoch schleift er so häufig Töne von unten an, stemmt kehlig in die Höhe, macht die ganze Anstrengung, die die Partie erfordert, hörbar und verzerrt die Vokale, dass sich kein wirklicher Hörgenuss einstellen mag.

Leider stellt sich dieser zunächst auch bei Petra Lang, der Sängerin der Ortrud, nicht ein. Sie wirft sich mit ihrer kräftigen Stimme kompromisslos in die Gestaltung der Rolle, ist glücklicherweise sehr gut verständlich, arbeitet jedoch bis inklusive ihrer Szene mit Telramund zu Beginn des zweiten Aufzugs fast ausschließlich mit Kraft. Das ist beispielsweise in ‚Entweihte Götter‘ durchaus beeindruckend, jedoch stellt sich kein überzeugender Klang ein. Die Höhe wird leicht schrill, die Tiefe vermag den Hörer nicht in ihren Bann zu ziehen. Das gelingt erst und einzig in den leisen Momenten zwischen Elsa und Ortrud im 2. Aufzug. Diese Szenen gehören mit zum angenehmsten Höreindruck der gesamten Aufnahme. Hier erklingen Farben, hier wird die Musik intim und sofort stellt sich eine neue, sehr einnehmende Ebene und Hörerfahrung ein.

Ambivalente Eindrücke

Auch Annette Dasch findet in diesen Momenten endlich zu ihrer runden, weichen Stimmfarbe, die sie im 1. Aufzug über weite Strecken vermissen lässt. Ihr Auftritt liefert jedoch ein gutes Rollenportrait und einen wunderbaren Gegenpunkt zum Wahnsinn im 3. Aufzug. Das Vibrato ihrer Stimme verleiht ihr dabei auch eine gewisse Verletzlichkeit, ist auf Dauer aber auch etwas störend. Die Szene Elsa-Lohengrin im 3. Aufzug gehört mit zum stärksten Moment in diesem Mitschnitt. Daschs Elsa scheint nicht bei Sinnen zu sein, wenn sie sich reinsteigert und schließlich die Frage nach Lohengrins Herkunft stellt.

Ob Klaus Florian Vogt ein adäquater Lohengrin ist oder nicht, mag jeder für sich selbst beantworten. Seine kultivierte Stimmführung und der klare Stimmklang sprechen inhaltlich dafür. Auch in den leisen Passagen, beispielsweise den ersten Worten seines Auftritts oder auch im 3. Aufzug, im Duett mit Elsa, kann er durchaus für sich einnehmen. Die kämpferische Seite des Charakters oder die des Anführers vermisst man allerdings, denn stimmlich richtig Zupacken ist Vogts Sache nicht. Wunderbar subtil zugepackt wird allerdings von Georg Zeppenfeld. Sein sonorer, aber verletzlicher Bass macht in kurzer Zeit diverse Schattierungen des Charakters hörbar. Weder muss er ausschließlich mit Kraft arbeiten, noch klingt sein König lediglich verweichlicht. Zeppenfeld gelingt eine spannende Mischung.

Das Dirigat von Andris Nelsons ist solide, lässt aber nur an wenigen Stellen aufhorchen. Einzig die leisen Passagen im 2. Aufzug sind schlicht atemberaubend. Auch die Szene Lohengrin-Elsa im 3. Aufzug gestaltet Nelsons wunderbar, wenn er sich mit dem Orchester und seinen Solisten immer mehr in den Wahnsinn schraubt und schließlich der Fassungslosigkeit nach dem Ausbruch viel Raum lässt. Das Geschehen kommt erst sehr langsam wieder in Gang. Die Ausweglosigkeit wird greifbar. Alles in allem liegt hier eine 'Lohengrin'-Aufnahme vor, die es in diesem Audiomitschnitt vielleicht nicht unbedingt gebraucht hätte. Die Aufführung gewinnt sicherlich sehr, wenn Ton und Bild kombiniert sind.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Lohengrin: Bayreuth 2011, Andis Nelssons

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
15.06.2018
Medium:
EAN:

CD
809478090342


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Darstellerisch profiliert: Darstellerisch herausragende Interpretation von Brittens erster Kammeroper 'The Rape of Lucretia', musikalisch aber keine neue Referenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich